Umzug Rivenich:Randalierer, Pfefferspray und andere Vergehen

Am Samstag, 23. Februar, fand in Rivenich erneut der Nachtumzug statt. Aufgrund der Vorkommnisse des Vorjahres war die Polizei in diesem Jahr mit starken Kräften dort im Einsatz.
Bilder
Foto: Polizei

Foto: Polizei

Im Rahmen von Vorkontrollen wurden zwei Strafanzeigen, zum einen wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und zum anderen wegen eines Verstoßes gegen das Kraftfahrzeugsteuergesetz, erfasst. Einem Festwagen wurde die Weiterfahrt untersagt, da auf diesem sage und schreibe 29 Personen unterwegs waren! Insbesondere wegen der vorherigen Ankündigung von Kontrollen der anreisenden Zugteilnehmer eine Tatsache, die von polizeilicher Seite nicht nachvollziehbar und vor allen Dingen unverantwortlich ist. Trotz des großen Polizeiaufgebots - die PI Wittlich wurde durch die Bereitschaftspolizei unterstützt - blieb es auch dieses Jahr leider nicht vollkommen friedlich. Zwei Personen wurden leicht verletzt, weil ein Unbekannter Pfefferspray versprüht hatte. Beim Trennen streitender Personen, schlug einer der Randalierer einem Polizeibeamten ins Gesicht. Gegen den Täter wird nun wegen Widerstand und tätlichem Angriff auf Polizeibeamte ermittelt. Da der Täter nicht nur unter dem Einfluss von Alkohol sondern auch von Drogen stand, wird gegen ihn wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ermittelt. Zu größeren Tumulten kam es in diesem Jahr allerdings erfreulicherweise nicht. Allerdings hatten vereinzelte Besucher auf dem Heimweg noch überschüssige Kräfte. Auf der Strecke zwischen Rivenich und Esch beschädigten sie eine Vielzahl von Verkehrsschildern und Leitpfosten, die teilweise in die Salm geworfen wurden. Aufgrund dessen ermittelt die Polizei Wittlich nun wegen gemeinschädlicher Sachbeschädigung. Hinweise zur Tat oder den möglichen Tätern werden an die Polizeiinspektion Wittlich unter 06571/9260 erbeten. RED