Wieder fremdenfeindliche Straftäter in Traben-Trarbach

Die Polizei meldet erneut einen fremdenfeindlichen Übergriff auf das Wohnhaus von Asylbegehrenden.

Das Wohnhaus Am Markt, in dem Asylbewerber leben, ist erneut Ziel einer fremdenfeindlichen Attacke geworden. In der Nacht zum Sonntag, 22. November, standen mehrere Personen gegen 1.25 Uhr vor dem Anwesen. Aus der Personengruppe heraus, die Zeugen auf mehr als zehn Menschen schätzen, wurden ausländerfeindliche Parolen und Drohungen in Richtung der Wohnung und der Bewohner gerufen. Ferner versuchten einige, Fensterscheiben einzuwerfen. Die Straftäter rissen ein an der Wand angebrachtes Hinweisschild ab und warfen es durch ein offenstehendes Fenster in die Wohnung. Die Bewohner schliefen zur Tatzeit in ihren Zimmern.   Das gleiche Anwesen war am 17. Oktober schon einmal Ziel eines Übergriffes. Damals hatten bislang unbekannter Täter eine Gummi-Fußmatte angezündet und sie gegen die hölzerne Haustür gelehnt. Zeugen konnten seinerzeit ein Übergreifen der Flammen auf das Haus durch ihr beherztes Einschreiten verhindern.   Das Fachkommissariat für politisch motivierte Kriminalität der Kriminaldirektion Trier hat die Ermittlungen unter anderem wegen des Verdachts auf Volksverhetzung, Landfriedensbruch und Bedrohung übernommen.   Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 06542 / 986 70 zu melden. Für Menschen, die sich vertraulich an die Ermittler wenden wollen, ist ein so genanntes Vertrauenstelefon eingerichtet worden. Tel. 0152 / 28 85 49 68. 


Meistgelesen