Einbrüche in Wohnhäuser und Autos in Bitburg und Speicher

Bitburg. In der Nacht von Montag, 8. Februar, auf Dienstag, 9. Februar, wurden in der  Straße Rückersberg in Speicher drei Autos aufgebrochen. Der oder die Täter suchten in den Fahrzeugen gezielt nach der Fernbedienung zum Öffnen der Garagentore, um so in die Wohnhäuser zu gelangen. In einem Fall gelang es den Tätern nicht, den Pkw zu öffnen. In einem zweiten Fall ließ sich das Garagentor nicht öffnen. Bei dem dritten Anwesen verhinderte möglicherweise ein Hund im Haus die Täter daran, das Haus zu betreten.  Bereits am Samstag, 6. Februar, kam es zwischen 1 Uhr und 2 Uhr zu einem Einbruch in ein Wohnhaus in der Ricarda-Huch-Straße in Bitburg. Der oder die Täter gelangten dabei durch die Garage in das Wohnhaus und entwendeten eine geringe Menge Bargeld sowie ein Mobiltelefon. Außerdem wurde der Schlüssel für einen Geländewagen mitgenommen. Mit diesem vor dem Haus stehenden Auto fuhren der oder die Täter ca. 50 Meter weit und ließen das Fahrzeug dann stehen. Zu einem weiteren Einbruch kam es in dieser Nacht an einem Wohnhaus in der Nora-Pfefferkorn-Straße. Auch hier gelangten der oder die Täter zunächst in die Garage. Dort wurde an einem PKW die Seitenscheibe eingeschlagen. Vermutlich wurden die Täter durch die wachgewordenen Hausbewohner gestört und flüchteten unerkannt. In Bitburg-Stahl kam es in der Nacht von Freitag, 5. Februar, auf Samstag, 6. Februar, im Holunderweg ebenfalls zu einem Einbruch in ein Wohnhaus. Dabei wurde zunächst die Scheibe an einem PKW vor dem Haus eingeschlagen, um so an den elektrischen Türöffner für das Garagentor zu gelangen. Der oder die Täter gelangten dann durch die Garage in das Wohnhaus. Während die Bewohner des Hauses schliefen, entwendeten die Täter Geldbörsen und EC-Karten. Außerdem fanden der oder die Täter den Schlüssel für einen schwarzen PKW Audi A 6 Avant mit dem luxemburgischen Kennzeichen RE 2011, der vor dem Haus parkte und entwendeten dieses Fahrzeug. In der Straße Hammerwies in Bitburg-Stahl wurde in der Nacht von Freitag auf Samstag zudem ein PKW Audi A 3 aufgebrochen. Aus dem Fahrzeug wurde die Geldbörse entwendet. Hinweise werden an die Polizei Bitburg, Tel.: 06561 / 9685-0, erbeten. In der Nacht von Montag, 8. Februar, auf Dienstag, 9. Februar, wurden in der  Straße Rückersberg in Speicher drei Autos aufgebrochen. Der oder die Täter suchten in den Fahrzeugen gezielt nach der Fernbedienung zum Öffnen der Garagentore, um so in die…

weiterlesen

Mangel bei der Chorführung entgegen steuern

Roetgen. Der Chorverband Nordrhein-Westfalen bietet interessierten Damen und Herren, die Freude am Gesang haben, jetzt die Möglichkeit, am »Qualifikationslehrgang Chorleitung« in Düren teilzunehmen. Keine Frage, auf dem Gebiet der Chorführung macht sich Nachwuchsmangel spürbar breit, hier gelte es, Vorsorge zu treffen.Eifel (der). Das Lehrgangsangebot, 2012 erstmals vom Chorverband NRW ins Leben gerufen, besitzt mit den beiden Dozenten Professor Fritz ter Wey (Aachen) und Willi Kastenholz (Köln) zwei kompetente Fachkräfte. Dieses Kurs-Angebot sei keine Konkurrenz zu der entsprechenden Ausbildung an Hochschulen, es gehe vielmehr um die Basis, war zu hören.Professor Fritz ter Wey (Chorleitung/Chorerziehung), Verbandschorleiter Manfred Lutter (Roetgen) und Wilfried Leisten (Alsdorf), Vorsitzender des Chorverbandes der Städteregion Aachen, machen im Gespräch deutlich, dass Handlungsbedarf bestehe und Abhilfe vonnöten sei.Ziel des neuen Angebotes sei es, dass die Teilnehmer durch den Kurs in die Lage versetzt werden, in ihren Chören dem Chorleiter zu assistieren. Quasi als »Einwechselspieler«, stellt Fritz ter Wey sich vor. »Sie sollten natürlich selbst singen können und auch schon mal ein Klavier gesehen haben«, lacht der Professor. Elementare instrumentale Vorkenntnisse seien immer von Vorteil.Der erste Kurs (insgesamt 13) beginnt am Samstag, 2. April, 10 Uhr, in der Musikschule Düren, Tivolistraße 1, er gliedere sich in Lernphasen (ohne Chor) und deren praktische Umsetzung (mit Chor), ergänzt Verbandschorleiter Manfred Lutter. Darüber hinaus seien Hospitationen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei externen Chören vorgesehen.Für Professor ter Wey ist es wichtig, dass die Teilnehmer Gelegenheit zum Üben vor ihrem »heimischen« Chor erhalten, um so die Lernschritte praxisnah zu vertiefen. Unerlässlich sei zudem, dass die Teilnehmer während der Kurse aktiv von ihren heimischen Chorleitern begleitet und betreut werden.Die Kurse beinhalten Sprache und Körpersprache des Dirigenten, Dirigierpraxis, Probenmethodik, Stimmbildung, Musiktheoretische Kompetenzen, Literatur.Verbandschorleiter Manfred Lutter: »Dieses Angebot ist sehr interessant für Chorsänger, die ihr Hobby Singen ein wenig intensivieren wollen.« Dabei gehe es nicht darum, gleich einen Chor zu leiten, aber sie seien dann in der Lage, viel mehr mit Noten anfangen zu können und dem Chorleiter zur Hand zu gehen. »Sie könnten dann gezielt Stimmproben, aber auch einzelne Proben vertretungsweise übernehmen. Niemand kann sich blamieren, selbst wenn man noch nicht so gut Noten lesen kann«, ermuntert Lutter.Die Anmeldungen zum Qualifikationskurs laufen nur über den Chorverband NRW. Die Kosten betragen 320 Euro für Mitglieder in Chören, für Externe 480 Euro. Schriftliche Anmeldungen (etwa 10 bis 12 können noch angenommen werden) an Chorverband NRW, Angelika Wilde, Gallenkampstraße 20, 47051 Duisburg; E-Mail: angelika.wilde@cvnrw.deWeitere Fragen an Willi Kastenholz, E-Mail: willi.kastenholz@cvnrw.deDer Chorverband Nordrhein-Westfalen bietet interessierten Damen und Herren, die Freude am Gesang haben, jetzt die Möglichkeit, am »Qualifikationslehrgang Chorleitung« in Düren teilzunehmen. Keine Frage, auf dem Gebiet der Chorführung macht sich…

weiterlesen

1200 Haushalte in Imgenbroich und Konzen bekommen schnelles Internet

Imgenbroich. Es ist soweit: Die neuen schnellen Internet-Anschlüsse sind da. Ab sofort können rund 1200 Haushalte in Imgenbroich und Konzen mit bis zu 50 Megabit pro Sekunde (MBit/s) im Netz surfen. Und das ist nicht alles: Das neue Netz ist so leistungsstark, dass Telefonieren, Surfen im Internet und Fernsehen gleichzeitig funktionieren.Imgenbroich/Konzen. »Wir freuen uns, dass es so weit ist: weitere Ortsteile von Monschau haben jetzt eine schnelle Auffahrt zur Datenautobahn«, sagt Ursula Schauf-Paschek, kommunale Ansprechpartnerin für den Breitbandausbau der Telekom. »Wir danken der Stadt Monschau für die gute Zusammenarbeit.«Aktuell wird für die Bereiche, die vom jetzt abgeschlossenen Ausbau noch nicht profitieren konnten, an einer Lösung gearbeitet. Das sind in Konzen das Gebiet »Blumgasse/Im Krähwinkel« und in Imgenbroich das Gewerbegebiet »Am Handwerkerzentrum«. Mehr Tempo im Internet: bis zu 50 MBit/s. Die schnellen Internetanschlüsse kommen nicht von allein in die Haushalte. Die Kunden müssen aktiv werden. Alle, die ins neue Netz wechseln wollen, können sich im Multimedia Shop Monschau in Imgenbroich auf der Trierer Str. 268 individuell beraten lassen und dort Neuanschlüsse oder höhere Bandbreiten bestellen. Für Fragen zum Breitbandausbau sowie zum weiteren Vorgehen in Konzen und Imgenbroich steht Ursula Schauf-Paschek von der Telekom am kommenden Mittwoch, 24. Februar, von 18 bis 19 Uhr im Rahmen einer Informationsveranstaltung im Bürgercasino Imgenbroich zur Verfügung. Auch hier können Sie Informationen über die neuen Möglichkeiten des schnellen Netzes und die Vorteile von modernen Anschlüssen von Reiner Harth vom Mulitmedia Shop Monschau erhalten.Es ist soweit: Die neuen schnellen Internet-Anschlüsse sind da. Ab sofort können rund 1200 Haushalte in Imgenbroich und Konzen mit bis zu 50 Megabit pro Sekunde (MBit/s) im Netz surfen. Und das ist nicht alles: Das neue Netz ist so leistungsstark,…

weiterlesen