Jugendliche lernten das Filmhandwerk

Remagen. Auch in diesem Jahr begeisterte das Sommerferienprogramm des Jugendbahnhofs Remagen wieder viele Jugendliche aus Remagen und Umgebung. So fand in den Sommerferien zum dritten Mal das Filmprojekt »Uuuuuuund Aktion, bitte!« statt. Neben Improvisationstechniken lernten die Jugendlichen während des Schauspielworkshops in ihrer Rolle glaubwürdig und echt herüberzukommen. »Die schauspielerischen Elemente machen total Spaß. Man kann einfach mal in eine andere Rolle schlüpfen«, so der 15-jährige Michael aus Remagen. Highlight eines jeden Tages waren die Stunt-Einheiten. Neben Kämpfen und Prügeleien mit Faustschlägen und Stöcken wurden den Jugendlichen auch diverse Abroll- und Falltechniken gezeigt. Ein Teilnehmer durfte sogar einen Feuerstunt machen, bei dem er für ein paar Sekunden tatsächlich brannte. »Ich war so aufgeregt und es wurde auch ein bisschen warm, aber es hat richtig viel Spaß gemacht« erzählt der 12-jährige Hendrik aus Remagen. Auf dem Gelände der IGS Remagen lernten die Jugendlichen auf dem Dach eines fahrenden Autos zu liegen und mit quietschenden Reifen das Auto zu starten. Beide Stunts wurden natürlich sofort in das Drehbuch aufgenommen. Denn bereits in der ersten Woche entwickelten die Jugendlichen einen Drehplan, teilten die Rollen untereinander auf und kümmerten sich um die Requisiten. An den folgenden Tagen verkleideten sie sich ihrer Rolle entsprechend. Ein Jugendlicher war immer für die Kamera zuständig, ein anderer für den Ton, ein weiterer führte Regie, während die Übrigen vor der Kamera schauspielerten. Sie sorgten dafür, dass jeder alles ausprobieren konnte. »Ich hätte nicht gedacht, dass die Arbeit für einen Film so zeitaufwändig ist!«, staunte die 16-jährige Lea aus Sinzig. Auch der Schnitt, sowie die Unterlegung mit Sound- und Spezialeffekten wurden von den Jugendlichen übernommen. Besonders viel Spaß hatte die Gruppe, die die »Outtakes« zusammenschnitten, da dort alle Filmfehler zusammengetragen wurden. Abschließend wurde der Actionfilm, der den Titel »Die Kofferjagd« bekam, den Familien, aber auch anderen Remagener Bürgern im Jugendbahnhof Remagen mit Popcorn und anderen Knabbereien vorgeführt. Auch in diesem Jahr begeisterte das Sommerferienprogramm des Jugendbahnhofs Remagen wieder viele Jugendliche aus Remagen und Umgebung. So fand in den Sommerferien zum dritten Mal das Filmprojekt »Uuuuuuund Aktion, bitte!«…

weiterlesen

Neuer Bildband über Remagen

Remagen. Was Remagen an Kunst, Kultur und Lebensfreude rund ums Jahr zu bieten hat, das haben der Hobbyfotograf Peter Lüdtke, der Journalist Rolf Plewa und der Grafiker Rolf-Dieter Meißner nun in einem über 100-seitigen Bildband festgehalten. Mehr als 13 Kilometer Rheinfront wird der Betrachter durch Remagen geführt, das Treideln in Kripp und das mediterrane Lebensgefühl am Campingplatz in Rolandwerth zeigen die beiden Fotografen auf. Luftaufnahmen der Schlösser, die hoch oben über dem Rhein thronen kann der Betrachter aus einer völlig neuen Perspektive kennen lernen, oder Denkmäler wie das von Ferdinand Freiligrath zum ersten Mal registrieren. Natürlich widmen die Herausgeber dem Friedensmuseum einen breiten Raum, und sie gehen der Kunst im Arp-Museum oder der Kulturwerkstatt nach. Die Rennfahrerlegende Rudolf Caracciola darf nicht fehlen, und bei »Rhein in Flammen« wird sich mancher Betrachter an die wunderschönen Abende an der Uferpromenade erinnern. Die Stadt und ihre Menschen stehen immer wieder im Mittelpunkt des Bildbandes. Ob das Marktgeschehen, ob Römisches Museum oder die Fachhochschule, die Menschen, die in Remagen so aktiv sind, werden sich in dem Bildband erkennen können. Vereinen und Institutionen gilt die Aufmerksamkeit der Macher des Buches, und selbstverständlich finden auch die Ortsteile von Remagen, sowie die Partnerschaft mit Maisons-Laffitte ihren Platz. Dass dem Karneval ein ganz besonderes Kapitel gewidmet wird, versteht sich fast von selbst...Der Bildband ist zum Preis von 15 Euro erhältlich in »Hauffes Buchsalon« an der Marktstraße und in der Touri-Information am Rathaus.Was Remagen an Kunst, Kultur und Lebensfreude rund ums Jahr zu bieten hat, das haben der Hobbyfotograf Peter Lüdtke, der Journalist Rolf Plewa und der Grafiker Rolf-Dieter Meißner nun in einem über 100-seitigen Bildband…

weiterlesen

Jugendliche lernten das Filmhandwerk

Remagen. Auch in diesem Jahr begeisterte das Sommerferienprogramm des Jugendbahnhofs Remagen wieder viele Jugendliche aus Remagen und Umgebung. So fand in den Sommerferien zum dritten Mal das Filmprojekt »Uuuuuuund Aktion, bitte!« statt. Neben Improvisationstechniken lernten die Jugendlichen während des Schauspielworkshops in ihrer Rolle glaubwürdig und echt herüberzukommen. »Die schauspielerischen Elemente machen total Spaß. Man kann einfach mal in eine andere Rolle schlüpfen«, so der 15-jährige Michael aus Remagen. Highlight eines jeden Tages waren die Stunt-Einheiten. Neben Kämpfen und Prügeleien mit Faustschlägen und Stöcken wurden den Jugendlichen auch diverse Abroll- und Falltechniken gezeigt. Ein Teilnehmer durfte sogar einen Feuerstunt machen, bei dem er für ein paar Sekunden tatsächlich brannte. »Ich war so aufgeregt und es wurde auch ein bisschen warm, aber es hat richtig viel Spaß gemacht« erzählt der 12-jährige Hendrik aus Remagen. Auf dem Gelände der IGS Remagen lernten die Jugendlichen auf dem Dach eines fahrenden Autos zu liegen und mit quietschenden Reifen das Auto zu starten. Beide Stunts wurden natürlich sofort in das Drehbuch aufgenommen. Denn bereits in der ersten Woche entwickelten die Jugendlichen einen Drehplan, teilten die Rollen untereinander auf und kümmerten sich um die Requisiten. An den folgenden Tagen verkleideten sie sich ihrer Rolle entsprechend. Ein Jugendlicher war immer für die Kamera zuständig, ein anderer für den Ton, ein weiterer führte Regie, während die Übrigen vor der Kamera schauspielerten. Sie sorgten dafür, dass jeder alles ausprobieren konnte. »Ich hätte nicht gedacht, dass die Arbeit für einen Film so zeitaufwändig ist!«, staunte die 16-jährige Lea aus Sinzig. Auch der Schnitt, sowie die Unterlegung mit Sound- und Spezialeffekten wurden von den Jugendlichen übernommen. Besonders viel Spaß hatte die Gruppe, die die »Outtakes« zusammenschnitten, da dort alle Filmfehler zusammengetragen wurden. Abschließend wurde der Actionfilm, der den Titel »Die Kofferjagd« bekam, den Familien, aber auch anderen Remagener Bürgern im Jugendbahnhof Remagen mit Popcorn und anderen Knabbereien vorgeführt. Auch in diesem Jahr begeisterte das Sommerferienprogramm des Jugendbahnhofs Remagen wieder viele Jugendliche aus Remagen und Umgebung. So fand in den Sommerferien zum dritten Mal das Filmprojekt »Uuuuuuund Aktion, bitte!«…

weiterlesen