tn

Trickdiebe in Mayschoß

Mayschoss. Der Zweckverband Wasserversorgung Eifel-Ahr warnt vor Trickdieben, die sich als Mitarbeiter ausgegeben haben und gibt Ratschläge, wie die Kunden sich verhalten können.

Immer wieder versuchen Drückerkolonnen, Betrüger und Trickdiebe ihre Opfer mit falschen Angaben zu überrumpeln. Gelegentlich geben sich die Gauner dabei auch als Mitarbeiter der SWB Regional GmbH oder des Zweckverbandes Wasserversorgung Eifel-Ahr aus und missbrauchen so den guten Namen dieser Unternehmen.

Aktuell hat sich ein Trickdieb in Mayschoß Zugang zu einem Haus verschafft, unter dem Vorwand als Mitarbeiter des Wasserversorgungsunternehmens den Wasserdruck messen zu müssen.

Das Wasserversorgungsunternehmen klärt deshalb mit einer Pressemitteilung auf:

Neben der jährlichen Ablesung, die im Dezember beginnt, ist der Zweckverband Wasserversorgung Eifel-Ahr aufgrund des Eichgesetzes verpflichtet, die Frischwasserzähler im regelmäßigen Turnus zu wechseln. Die Auswechselung der Wasserzähler wird im Vorlauf über eine Pressemitteilung angekündigt. Die Mitarbeiter der SWB Regional GmbH tragen immer ihren Dienstausweis bei sich, oder zeigen ihn unaufgefordert vor. Eine telefonische Terminvereinbarung für den bevorstehenden Zählerwechsel ist aber auch möglich.

Die Monteure/Ableser müssen in der Regel nur die Räume betreten, in denen sich der Wasserzähler befindet.

Kunden des Zweckverbandes können auch darauf bauen, dass sie nie an der Haustür von SWB-Regional-Mitarbeitern bedrängt werden. Auch werden von uns sensible Daten nie am Telefon abgefragt. 

Was sollten also Kunden im Zweifel tun?

- Lassen Sie niemanden in die Wohnung, wenn Sie Zweifel an den Absichten haben.

- Geben Sie niemals am Telefon sensible Daten preis.

- Lassen Sie sich von Mitarbeitern der SWB Regional GmbH den Dienstausweis zeigen. Die Mitarbeiter  legen den Ausweis gerne unaufgefordert vor.

- Fragen Sie im Zweifel über die Rufnummer 02691/92150 nach. Die Mitarbeiter der SWB Regional GmbH geben gerne Auskunft über anstehende Arbeiten oder Einsätze im Versorgungsnetz.

- Schalten Sie die Polizei ein, wenn Sie von Menschen an der Haustür bedrängt werden, oder unlautere Absichten vermuten.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Schmuck aus Wohnhaus gestohlen

Bombogen. Am späten Montagnachmittag, 19. Februar, wurde gegen 17.50 Uhr in ein Einfamilienhaus in Wittlich-Bombogen eingebrochen. Der oder die Täter drangen durch ein rückwärtig gelegenes Fenster in das Haus „Auf dem Büschelchen“ ein, wurden jedoch durch den nach Hause kommenden Besitzer überrascht. Dieser beobachtete wie einer der möglicherweise mehreren Eindringlinge flüchtete und Schmuck als Beute mitnahm. Der geflüchtete Täter wird als circa 180 Zentimeter groß beschrieben, seine Kleidung bestand laut Zeugenaussage aus einem grauen Oberteil, einem Pullover oder einer Jacke.   Bei der Straße „Auf dem Büschelchen“ handelt es sich um eine ruhige Wohnstraße im Ortsteil Bombogen nahe der L 54, zwischen Bombogen und Wengerohr. Die angrenzenden Feldwege in Richtung St. Paul und Sterenbachweiher werden gerne durch Spaziergänger genutzt, von denen möglicherweise jemand Zeuge des Geschehens geworden ist.   Die Polizei Wittlich bittet um Hinweise aus der Bevölkerung. Wer zum fraglichen Zeitpunkt verdächtige Personen oder Fahrzeuge in dem Bereich gesehen hat, die augenscheinlich nicht den Bewohnern der Straßen zuzuordnen sind, meldet sich bitte bei der Polizeiinspektion (PI) unter Tel. 06571 / 92 60 oder per E-Mail an piwittlich@polizei.rlp.de oder bei der Kriminalinspektion (KI) unter Tel. 06571 / 9 50 00 sowie per E-Mail an kiwittlich@polizei.rlp.de. Foto: Archiv   Am späten Montagnachmittag, 19. Februar, wurde gegen 17.50 Uhr in ein Einfamilienhaus in Wittlich-Bombogen eingebrochen. Der oder die Täter drangen durch ein rückwärtig gelegenes Fenster in das Haus „Auf dem Büschelchen“ ein, wurden jedoch durch den…

weiterlesen