fs

»Alle außer mir wussten Bescheid«

Sportjugend zeichnet Übungsleiterin Corinna Swat aus

Ahrweiler. Die Sportjugend Rheinland-Pfalz hat die Heimersheimerin Corinna Swat für ihr Engagement als Übungsleiterin im Tus Ahrweiler mit dem Ehrenamtsförderpreis 2017 ausgezeichnet.

»Vorbild gesucht! – Gib Engagement ein Gesicht«, so lautet der Slogan, mit dem die Sportjugend Rheinland bereits im fünften Jahr junge Menschen für ihr Engagement in der Jugendarbeit ehrt. Und dass Jugendliche viel in den Sportvereinen leisten, hat die Jury auch in diesem Jahr wieder festgestellt. Als Übungsleiter, Kampfrichter oder Jugendleiter bereichern sie die Jugendarbeit in ihren Vereinen und motivieren Kinder und Jugendliche, Sport zu treiben.

Überraschung

Corinna Swat aus Heimersheim ist einer der jungen Menschen, die 2017 mit dem Ehrenamtspreis ausgezeichnet wurden. Für sie selbst war die Auszeichnung allerdings eine Überraschung. »Ich war als Kampfrichterin bei den Rheinland-Meisterschaften im Mehrkampf im Einsatz. Während der Speerwurf-Wettbewerbe stand ich mit dem Rücken zur Tribüne. Plötzlich wurde über Lautsprecher durchgesagt, dass ein solches Event ohne ehrenamtliche Helfer nicht durchführbar sein. Und genau diesen Helfern wolle man danken«, berichtet Corinna Swat. »Und dann haben mich die Verantwortlichen der Sportjugend und des Verein zu sich gerufen und mir eröffnet, dass ich mit dem Ehrenamtsförderpreis ausgezeichnet wurde«, erklärt die 24-Jährige. »Alle, sogar die Eltern und die Kinder aus meinen Trainingsgruppen, wussten Bescheid. Nur ich nicht. Ich habe mich natürlich riesig über die Auszeichnung gefreut«, sagt Corinna Swat mit einem Schmunzeln.

Eines eint die diesjährigen Träger des Ehrenamtsförderpreises. Sie schaffen Angebote, damit Kinder und Jugendliche Sport treiben können, egal ob es dabei um den Aufbau einer Abteilung, die Ausweitung der Angebote oder die Organisation von Kinderwettkämpfen geht. Die jungen Engagierten leisten mit ihren Projekten einen maßgeblichen Anteil zur Entwicklung ihrer Vereine. Mit ihrer Begeisterung und Motivation gewinnen sie weitere junge Menschen für den Sport und häufig auch für ein ehrenamtliches Engagement, heißt es in einer Pressemitteilung der Sportjugend Rheinland.

Immer zur Stelle

Corinna Swat ist seit ihrem siebten Lebensjahr als Leichtathletin im TuS Ahrweiler aktiv. »Ich habe allerdings schnell gemerkt, dass der Wettkampfsport nicht unbedingt meins ist und mir die Jugendarbeit im Verein mehr Spaß macht«, erklärt sie. Sie begann sich in den Kindergruppen zu engagieren. Als Übungsleiterin beim TuS Ahrweiler gestaltet sie nicht nur das Training abwechslungsreich, sondern führt auch immer wieder junge Engagierte als Helfer an die Tätigkeit heran. Darüber hinaus organisiert sie eigene Kinderleichtathletik-Veranstaltungen. Egal ob bei der Planung, bei der Kommunikation mit den Eltern oder der Bewerbung bei anderen Vereinen – Corinna ist immer zur Stelle. Als Kampfrichterin ist sie auch während der Veranstaltungen aktiv. Zudem liegt die Berichterstattung nach der Veranstaltung in ihren Händen.

Eigene Ideen

Zweimal in der Woche trainiert Corinna mit ihren Leichtathletik-Gruppen, der U-10 (7 bis 9 Jahre) und der U12 (10 bis 11 Jahre) im Apollinaris-Stadion in Bad Neuenahr. Dafür entwickelt sie immer wieder eigene Spiel- und Trainingsideen. Zudem betreute Corinna drei Kooperationen mit der örtlichen Grundschule. Kontakte knüpft sie aber nicht nur zu Eltern und Schulen, sondern auch zu anderen Vereinen, um die Kinderleichtathletik weiter auszubauen. Durch ihre Begeisterung hat sie ein motiviertes Team geschaffen, das die Freude an der Leichtathletik an die Athleten weitergibt.

Die 500 Euro, mit denen der Ehrenamtsförderpreis dotiert ist, wird Corinna natürlich für die Jugendarbeit im Verein einsetzen. »Mir fallen genug Dinge ein, die man damit machen könnte. Nächstes Jahr möchte ich gerne in den Ferien ein Freizeit-Trainingscamp auf die Beine stellen«, sagt die 24-Jährige. Natürlich gibt es für Corinna such ein Leben abseits des Sports. »Ich mache eine Ausbildung bei der Stadtverwaltung Bad Neuenahr-Ahrweiler«, verrät sie im Gespräch mit dem WochenSpiegel.

Training

Corinna Swat trainiert dienstags und freitags, jeweils von 17 bis 18.30 Uhr im Apollinaris-Stadion die U-10 (7 bis 9 Jahre) und U-12 (10 bis 11 Jahre). Neuzugänge sind immer willkommen. Wer möchte, kann gerne beim Training vorbeischauen oder sich unter www.tus-ahrweiler.de informieren. Regelmäßig werden Schnuppertrainings angeboten.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Bühne frei für die Künstler von morgen

Höfen. Spaßig, bunt und unterhaltsam sollen sie werden, die zehnten Schultheatertage, an denen sich 46 Bildungseinrichtungen aus den Kreisen Heinsberg und Düren sowie der Städteregion Aachen beteiligen.Eifel (Fö). Spaßig, bunt und unterhaltsam war auch die Präsentation des Programms im Aachener Grenzlandtheater. Und das lag nicht am gut aufgelegten Intendanten Uwe Brandt, sondern an Judith Okon. Die 16-jährige Schülerin aus Aachen moderierte die Programmvorstellung derart professionell, das selbst gestandene Politiker ins Schwärmen gerieten.Getreu dem Motto »Raus aus dem Klassenzimmer, rauf auf die Bühne« findet die zehnte Auflage der Schultheatertage statt. Und genau dieses Motto lebt Judith Okon, die nicht erst durch ein Berufspraktikum am »Theater 99« für die Schauspielerei Feuer und Flamme ist.Etwa 1000 Schüler aller Altersklassen und aus allen Schulformen werden mit 46 Aufführungen die Bühnen der Theaterhäuser in der Region stürmen und mit ihren eigenen Produktionen ein großes Publikum beeindrucken. »Wir erwarten etwa 5000 Gäste«, hofft Jutta Kroehnert von der Aachener Kultur- und Theaterinitiative (AKuT).Unterstützt werden die Kinder und Jugendlichen dabei nicht nur von ihren Lehrern, sondern auch von professionellen Theaterleuten aus der Region. Theaterpädagogen, Schauspieler, Regisseure, Kostüm- und Bühnenbilder und Tänzer stellen ihr Wissen und Können in den Dienst der jungen »Nachwuchskünstler«.»Ihr habt die Chance, aktiv an euren eigenen Stücken zu arbeiten und sie später vor einem großen Publikum aufzuführen. Dazu gehört dann natürlich auch eine professionelle Bühne, wie auch das richtige Bühnenbild, Kostüm und Schminke«, appeliiert Judith Okon an viele Gleichaltrige, die große Bühne zu betreten.Förderung von Kompetenzen»Im Übrigen fördert das sogar persönliche, soziale, emotionale und kulturelle Kompetenzen«, unterstreicht Uwe Brandt, Intendant des Grenzlandtheaters Aachen. »Auch im digitalen Zeitalter ist Theater und Schauspiel immer noch Handarbeit. Sie ist die ursprünglichste Unterhaltungsform - zappen wie am Fernseher oder klicken an PC oder Smartphone geht hier nicht«, stellt Brandt klar. Das Publikum müsse sich mit dem Stück und den Darstellern auseinandersetzen. »Und wir bewegen etwas - bei Schauspielern wie Publikum«, ist Brandt stolz.Kulturelle Vielfalt in den Schulen»Uns wurde so etwas in unserer Schulzeit nicht geboten«, bedauert Georg Beyß, Kreisdirektor des Kreises Düren, der zum dritten Mal an den Schultheatertagen teilnimmt. Als Neuzugang beteiligt sich erstmals auch der Kreis Heinsberg. »Solch außerschulische Lernorte sind wertvoll für unsere Schüler«, freut sich der stellvertretende Städteregionsrat Axel Wirtz über das Engagement an Schulen und Theatern. »Die kulturelle Vielfalt ist wichtig für unsere gesellschaftliche Entwicklung. Und auf der Bühne kann man das vorleben.«Wer teilnimmt, stellt eine eigene Theaterproduktion auf die Beine. Für die Kinder und Jugendlichen in den Schulen bedeutet das nun: Kulissen bauen, Kostüme schneidern, proben und mit ihren eigenen Produktionen ein großes Publikum beeindrucken. Aufgeführt wird schließlich auf einer »richtigen« professionellen Bühne mit allem, was dazugehört. Der Eintritt zu allen Produktionen ist frei.Das Programmheft zu den zehnten Schultheatertagen gibt es in allen Rathäusern, Schulen und Geschäftsstellen der Sparkasse Aachen. Zum Download liegt es bereit auf www.schultheatertage.euGymnasium und GrundschuleMit zwei Aufführungen beteiligt sich auch die Eifel an den Schultheatertagen:Freitag, 4. Mai, 11 Uhr - Aula des St. Michael-Gymnasiums Monschau: »Die Vogelhochzeit« nach Rolf Zuckowski - präsentiert von der Katholischen Grundschule Höfen-MützenichMittwoch, 20. Juni, 18 Uhr - Space im Ludwig Forum Aachen: »Die Kleinbürgerhochzeit« präsentiert vom St. Michael-Gymnasium Monschau Spaßig, bunt und unterhaltsam sollen sie werden, die zehnten Schultheatertage, an denen sich 46 Bildungseinrichtungen aus den Kreisen Heinsberg und Düren sowie der Städteregion Aachen beteiligen.Eifel (Fö). Spaßig, bunt und unterhaltsam war…

weiterlesen