stp

Vulkan-Ladies reisen zum Tabellendritten

Auswärtsspiel bei Bensheim/Auerbach

Weibern. Spitzenspiel-Wochen bei den Vulkan-Ladies: Innerhalb von acht Tagen trifft der Tabellenzweite aus Koblenz/Weibern auf den Dritten und den Ersten der 2. Handball-Bundesliga der Frauen. Zum Auftakt reist das Team von Trainer Caslav Dincic am Samstag, 21. November, zur HSG Bensheim/Auerbach. Die Partie in der Weststadthalle im südhessischen Bensheim beginnt um 17.30 Uhr.

"Im Heimspiel gegen Halle-Neustadt habe ich viele gute Aktionen gesehen", so Dincic. Entsprechend positiv verlief auch die Auswertung des 29:27-Heimerfolgs gegen einen starken Gegner. "Wir haben in der Abwehr kompakt gestanden, ohne dabei Strafen zu kassieren. Das hat mir gefallen. Auch unser Spiel im Angriff war in Ordnung. Mir hat nur manchmal ein Schuss mehr Aggressivität gefehlt", kritisierte der Trainer. Eine extra Portion Zuspruch gab es für Branka Zec, die mit ihrem Comeback nach einem Kreuzbandriss und einer daraus resultierenden siebenmonatigen Verletzungspause nicht zufrieden war. "Ich habe ihr weiter Mut zugesprochen", sagt Dincic, der unterstreicht: "Ich erwarte von ihr noch keine überragenden Leistungen. Sie braucht noch Zeit, um wieder reinzukommen. In den nächsten Spielen wird sie dafür die nächsten Chancen bekommen. Zu Wochenbeginn im Training hat sie gleich wieder sehr stark gehalten", freut sich der Trainer über die ansteigende Form seiner Torfrau.

Der Ausblick auf die schwere Partie in Bensheim, und auch auf das Spitzen-Heimspiel gegen Tabellenführer Neckarsulm eine Woche später, verspricht zwei hochklassige Spiele: "Das sind Spitzenmannschaften - genau wie wir", sagt der Coach. "Den Gegner aus Bensheim/Auerbach kennen wir ja schon aus der Vorbereitung." Den Test Anfang August gewannen die Vulkan-Ladies durch ein spätes Tor Petra Adamkova glücklich mit 29:28. Die HSG hat in der laufenden Saison erst zwei Spiele verloren: das Heimspiel gegen Spitzenreiter Neckarsulm (23:32) und das Auswärtsspiel in der Vorwoche beim Tabellenvierten Haunstetten (21:22).

Foto: Vulkan-Ladies

www.vulkanladies.com

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.