Ein Trail durch die Eifel mit Gipfelkreuz-Charakter

Wildnis-Trail feiert zehnten Geburtstag

Altkreis Monschau. »Wir wollten Wandern zum Erlebnis machen - dass wir mitten durch den Nationalpark Eifel das erfolgreichste touristische Arrangement in der Eifel auf die Beine gestellt haben, haben wir nicht zu hoffen gewagt.« Michael Lammertz ist stolz auf »seinen« Wildnis-Trail. Zum zehnten Geburtstag wurde das Naturerlebnis unter dem Motto »Quer durch - mitten drin« gebührend gefeiert und sogar ein Stück von den Gästen begangen.

»Die Chance, die mit der Einrichtung des Nationalparks Eifel verbunden wurde, Naturerlebnis pur als touristisches Angebot zu schaffen, ist hervorragend gelungen«, freut sich Margareta Ritter, Bürgermeisterin der Stadt Monschau und Geschäftsführerin der Monschauer Land Touristik. »Über 5.100 Naturerlebnisbegeisterte haben bislang alleine die Pauschale gebucht.«

»Die Tage auf dem Wildnis-Trail im Nationalpark Eifel stehen in unserer Familie für ein prägendes Naturerlebnis,  von dem immer wieder gerne erzählt wird«, berichtet Thomas Brutschin aus Bad Münstereifel, Vater der jüngsten Trail-Bezwingerin. Zusammen mit seiner Frau hatte Brutschin den Trail im Januar 2010 »gemacht« - durch hohen Schnee und mit der damals nur acht Wochen alten Tochter Lilu im Schlitten, den das Paar hinter sich herzog.

Ein Beispiel dafür, dass das Ziel der Initiatoren gelungen ist: » Erstens wollten wird die gesamte landschaftliche Vielfalt des Nationalparks Eifel entlang einer Wanderstrecke erlebbar machen und zweitens ein wahrhaft anspruchsvolles und intensives Naturerlebnisangebot schaffen«, erklärt Michael Lammertz.

Als Herausforderung mit »Gipfelkreuz-Charakter« hat der Trail seitdem Wanderer aus aller Welt, etwa aus Kanada und von den Bahamas angelockt, die auf dem Weg die wilde Schönheit des Nationalparks Eifel erlebt haben. Zwischen den Etappen sorgen sich zertifizierte Nationalpark-Gastgeber um das leibliche Wohl der Wanderer und bieten auf Wunsch auch einen Gepäcktransport zum nächsten Etappenziel. Die Buchung und Organisation der Kurzreise liegt in den Händen der Monschauer Land Touristik.

Der Bildungsurlaub auf dem Wildnis-Trail wird vom Geschäftsführer der Rureifel Tourismus, Gotthard Kirch, gemeinsam mit Bildungsträgern veranstaltet. »Seit 2007 konnte ich den Bildungsurlaub zum Thema »Wildnis Trail - Quer durch, mitten drin« 20 mal und damit für etwa 350 Menschen aus ganz Deutschland begleiten«, so Kirch. Vom Jumbo-Piloten über den Hochschulbiologen bis zum Barfußläufer war alles dabei. »In vielen Referaten und Diskussionen durfte ich den Trail nutzen, um in der Eifel Wildnis in Entwicklung zu zeigen und hatte ganz oft das Gefühl, am Ende des Seminars selbst wieder viel dazu gelernt zu haben«, berichtet Kirch.

Zum Jubiläum überreichte Michael Lammertz auch Geschenke: Die Vertreter der Nationalpark-Einrichtungen in Einruhr, Gemünd, Heimbach und Zerkall erhielten von Nationalpark-Rangern gefertigte große Holzscheiben mit dem Piktogramm des Wildnis-Trail, dem Wildkatzenkopf, um damit an ihren Häusern die Etappenstartpunkte bzw. das Endziel des Wildnis-Trails zu visualisieren.
Im Anschluss fand eine Jubiläumswanderung statt, bei der auch die Geologie des Nationalparks Eifel nicht zu kurz kam: Nationalpark-Waldführer und Geologe Hans-Georg Brunemann nahm die Teilnehmer mit auf eine Reise in eine Zeit vor 380 Millionen Jahre.

Wilde Einblicke

Der Wildnis-Trail ist ein 85 Kilometer langer Wanderweg, der den Nationalpark Eifel auf vier Etappen von Höfen im Süden bis zur nördlichen Spitze bei Zerkall der Länge nach durchquert. Unter dem Motto »Quer durch – Mitten drin« zeigt der Weg entlang von duftenden Blumenwiesen, tiefen Wäldern, eingebettet in eine mäandrierende Seenlandschaft, und mit weiten Panoramablicken über das offene Grasland die gesamte landschaftliche Schönheit des Schutzgebiets.  Auf den vier Abschnitten, die zwischen 18 und 25 Kilometer lang sind, erleben Besucher den spannenden Prozess der entstehenden Wildnis hautnah mit. Mehr dazu im Internet unter www.nationalpark-eifel.de/trail

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Bühne frei für die Künstler von morgen

Höfen. Spaßig, bunt und unterhaltsam sollen sie werden, die zehnten Schultheatertage, an denen sich 46 Bildungseinrichtungen aus den Kreisen Heinsberg und Düren sowie der Städteregion Aachen beteiligen.Eifel (Fö). Spaßig, bunt und unterhaltsam war auch die Präsentation des Programms im Aachener Grenzlandtheater. Und das lag nicht am gut aufgelegten Intendanten Uwe Brandt, sondern an Judith Okon. Die 16-jährige Schülerin aus Aachen moderierte die Programmvorstellung derart professionell, das selbst gestandene Politiker ins Schwärmen gerieten.Getreu dem Motto »Raus aus dem Klassenzimmer, rauf auf die Bühne« findet die zehnte Auflage der Schultheatertage statt. Und genau dieses Motto lebt Judith Okon, die nicht erst durch ein Berufspraktikum am »Theater 99« für die Schauspielerei Feuer und Flamme ist.Etwa 1000 Schüler aller Altersklassen und aus allen Schulformen werden mit 46 Aufführungen die Bühnen der Theaterhäuser in der Region stürmen und mit ihren eigenen Produktionen ein großes Publikum beeindrucken. »Wir erwarten etwa 5000 Gäste«, hofft Jutta Kroehnert von der Aachener Kultur- und Theaterinitiative (AKuT).Unterstützt werden die Kinder und Jugendlichen dabei nicht nur von ihren Lehrern, sondern auch von professionellen Theaterleuten aus der Region. Theaterpädagogen, Schauspieler, Regisseure, Kostüm- und Bühnenbilder und Tänzer stellen ihr Wissen und Können in den Dienst der jungen »Nachwuchskünstler«.»Ihr habt die Chance, aktiv an euren eigenen Stücken zu arbeiten und sie später vor einem großen Publikum aufzuführen. Dazu gehört dann natürlich auch eine professionelle Bühne, wie auch das richtige Bühnenbild, Kostüm und Schminke«, appeliiert Judith Okon an viele Gleichaltrige, die große Bühne zu betreten.Förderung von Kompetenzen»Im Übrigen fördert das sogar persönliche, soziale, emotionale und kulturelle Kompetenzen«, unterstreicht Uwe Brandt, Intendant des Grenzlandtheaters Aachen. »Auch im digitalen Zeitalter ist Theater und Schauspiel immer noch Handarbeit. Sie ist die ursprünglichste Unterhaltungsform - zappen wie am Fernseher oder klicken an PC oder Smartphone geht hier nicht«, stellt Brandt klar. Das Publikum müsse sich mit dem Stück und den Darstellern auseinandersetzen. »Und wir bewegen etwas - bei Schauspielern wie Publikum«, ist Brandt stolz.Kulturelle Vielfalt in den Schulen»Uns wurde so etwas in unserer Schulzeit nicht geboten«, bedauert Georg Beyß, Kreisdirektor des Kreises Düren, der zum dritten Mal an den Schultheatertagen teilnimmt. Als Neuzugang beteiligt sich erstmals auch der Kreis Heinsberg. »Solch außerschulische Lernorte sind wertvoll für unsere Schüler«, freut sich der stellvertretende Städteregionsrat Axel Wirtz über das Engagement an Schulen und Theatern. »Die kulturelle Vielfalt ist wichtig für unsere gesellschaftliche Entwicklung. Und auf der Bühne kann man das vorleben.«Wer teilnimmt, stellt eine eigene Theaterproduktion auf die Beine. Für die Kinder und Jugendlichen in den Schulen bedeutet das nun: Kulissen bauen, Kostüme schneidern, proben und mit ihren eigenen Produktionen ein großes Publikum beeindrucken. Aufgeführt wird schließlich auf einer »richtigen« professionellen Bühne mit allem, was dazugehört. Der Eintritt zu allen Produktionen ist frei.Das Programmheft zu den zehnten Schultheatertagen gibt es in allen Rathäusern, Schulen und Geschäftsstellen der Sparkasse Aachen. Zum Download liegt es bereit auf www.schultheatertage.euGymnasium und GrundschuleMit zwei Aufführungen beteiligt sich auch die Eifel an den Schultheatertagen:Freitag, 4. Mai, 11 Uhr - Aula des St. Michael-Gymnasiums Monschau: »Die Vogelhochzeit« nach Rolf Zuckowski - präsentiert von der Katholischen Grundschule Höfen-MützenichMittwoch, 20. Juni, 18 Uhr - Space im Ludwig Forum Aachen: »Die Kleinbürgerhochzeit« präsentiert vom St. Michael-Gymnasium Monschau Spaßig, bunt und unterhaltsam sollen sie werden, die zehnten Schultheatertage, an denen sich 46 Bildungseinrichtungen aus den Kreisen Heinsberg und Düren sowie der Städteregion Aachen beteiligen.Eifel (Fö). Spaßig, bunt und unterhaltsam war…

weiterlesen