aa

Zweiter Sieg in Folge – Bären besiegen Darmstadt

Eifel-Mosel Bären finden Anschluss an die Tabellenspitze

Bitburg.  Die bislang wohl beste Leistung der Eifel-Mosel Bären in der Eishockley-Hessenliga wird mit einem 4:2 (1:0,2:1,1:1) Heimsieg gegen die Darmstadt Dukes belohnt. Dabei wurde das Spiel in den letzten Minuten nicht nur unnötig spannend, sondern auch äußerst hitzig und von einer Verletzung überschattet.

Mit den Darmstadt Dukes war ein weiterer unbekannter Gegner zu Gast in der Eissporthalle Bitburg und dementsprechend war es bemerkenswert, dass besonders in den ersten zwei Spielabschnitten die Gastgeber in Schwarz größtenteils in Puckbesitz waren und stetigen Druck auf das Gästetor von Eike Busch ausübten. Jedoch schien es beinahe verhext, wie sich die Bären abmühten um die schwarze Hartgummischeibe eben hinter jenen Torhüter der Dukes unterzubringen. Erst in der 19. Spielminute schoß Michal Janega die Bären mit 1:0 in Führung. Darmstadt hingegen zeigte sich zwar selten, jedoch wenn, dann äußerst gefährlich vor dem Gehäuse von Danny Engels. Die Hessen egalisierten zwar im zweiten Spielabschnitt (29.) den Spielstand zwischenzeitig, aber Lukas Golumbeck gewann die Führung der Bären nur drei Minuten später (32.) wieder zurück.

Bilderbuchhafte Überzahlsituation

Erneut kurz vor der Drittelpause erhöhte wiedermals Michal Janega zu einem zufriedenstellenden 3:1-Pausenstand aus Sicht der Eifel-Mosel Bären. Im Schlussdrittel machten die Bären in einer bilderbuchhaften Überzahlsituation und dank dem Torschützen zum 4:1, Thomas Barth (45.), den Sack scheinbar zu. Jedoch trügte genau jener Schein. Knapp 10 Minuten vor Schluß wurde Doppeltorschütze und Spielertrainer Michal Janega in der Rundung hinter dem eigenen Tor mit einem Bandencheck gegen den Kopf niedergestreckt und konnte das Eis nicht selbstständig verlassen. Währenddessen erhielt Darmstadts Tobias Mätthäi eine Spieldauerdisziplinarstrafe, jedoch zeigte auch die folgende 5-minütige Überzahlsituation dass die Bären vom Geschehen ein wenig geschockt waren und den spielprägenden Torhunger verloren hatten. Bereits während der vergangenen Woche verletzte sich außerdem auch Verteidiger Marc Höffler, der nicht nur gegen Darmstadt sondern auch für weitere Spiele ausfallen wird. Janega verließ am späten Sonntag Abend, glücklicherweise ohne Knochenbrüche, das Bitburger Krankenhaus. Wann der Tscheche auf das Eis zurückkehrt ist jedoch noch nicht bekannt. Folgedessen wurde die Partie jedoch besonders hitzig. Alleine in den letzten sieben Spielminuten hagelte es 18 Strafminuten für die bis dato disziplinierten Bären. Darmstadt hingegen kassierte nur noch 6 weitere Strafminuten in diesem Zeitraum. Über weite Strecken konnte Darmstadt somit die Partie mit 5 gegen 3 oder ohne Torhüter sogar mit 6 gegen 3 Überzahlsituation beenden und erzielten hierbei auch drei Minuten vor Schluss noch das 4:2, welches jedoch gleichzeitig auch der Endstand eines insgesamt ansehnlichen Eishockeyspiels war.

Direkter Kontakt zum Führungsduo

Mit zwei Siegen aus vier Spielen schließen die Eifel-Mosel Bären nun an das Führungsduo aus Kassel und Frankfurt auf. Bereits nächsten Sonntag, 20. November, 19 Uhr, in der Eissporthalle Bitburg kommt es für die Eifel-Mosel Bären gegen den momentanen Tabellenführer EJ Kassel Huskies zu einem richtungsweisenden Spiel. Mit einem weiteren Sieg würden die Bären vollständig in die Führungsgruppe vorstoßen, wohingegen Kassel die Gelegenheit sicherlich nicht verpassen möchte ihre Führungsposition deutlich zu festigen.

Statistik

Tore: 1:0 - 19. Spielminute - Janega (Golumbeck, Lempges) 1:1 - 29. - Maier (Hoffmann, Sutantyo) 2:1 - 32. - Golumbeck (Wanken) 3:1 - 39. - Janega (Lempges, Engels) 4:1 - 45. - Barth (Janega, Golumbeck) 5vs4 4:2 - 57. - Schöffler (Nissen, J., Hamm) Strafzeiten: Eifel-Mosel Bären: 22 , Darmstadt Dukes: 20 + 5 + Spieldauerdisziplinarstrafe (Mätthäi) Bären-Kader: Engels, Petri - Tschammer, Hirsch, Janega, Berens (A) - Arend (A), Barth, Wanken, Hillgärtner, Lempges, Pauls, Petry, Golumbeck Zuschauer: 149.

Pressemitteilung EV Bitburg

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.