mn

Eingeschränkter Verkehr rund um Mechernich

Nach der B 266 ist jetzt auch die B 477 gesperrt

Roggendorf. »An der provisorischen Umgehung wird mehr gearbeitet als an der Bundesstraße« - ein Kommentar, den man auf dem Facebook-Account des WochenSpiegel oft lesen kann.

Gemeint ist damit der Abschnitt auf der Bundesstraße 266 zwischen dem Kreisverkehr in Roggendorf und der Einfahrt zur Kreismülldeponie bei Strempt. Dort wird seit Juli 2017 an der Erneuerung der Fahrbahn gearbeitet. Eigentlich sollten diese Arbeiten bereits im September erledigt sein, ziehen sich nun allerdings bereits ins Jahr 2018 hinein. Und ein Ende ist noch nicht abzusehen.

Fertigstellung Ende Februar?

Bernd Aulmann, Pressesprecher vom Landesbetrieb Straßenbau NRW, Regionalniederlassung Ville-Eifel, erklärte dazu nach Rücksprache mit der zuständigen Bauleitung: »Wenn die Witterung optimal wird, dann könnten die Arbeiten Ende Februar erledigt sein.« Dann dürfe es aber keinen Wintereinbruch geben. Die beachtliche Verzögerung erklärte Bernd Aulmann damit, dass man bei den Bauarbeiten einen nicht tragfähigen Untergrund festgestellt habe und daher tiefer ausschachten musste als geplant. Noch schwerwiegender sei jedoch das Auffinden giftiger teerhaltiger Substanzen gewesen, die aufwändig entsorgt werden mussten. Viele WochenSpiegelleser meinen allerdings auch, dass die Bautätigkeit intensiver sein könnte. Tatsächlich war am Freitag, 5. Januar, gegen 11.30 Uhr kein Arbeiter auf der Strecke zu sehen - obwohl eigentlich, so die Versicherung der Bauleitung gegenüber Bernd Aulmann, seit dem 2. Januar wieder an der B 266 gearbeitet wird.

Ortsumgehung Roggendorf mit vordringlichem Bedarf

 

Einen kleinen Hoffnungsschimmer gibt es für die leidgeplagten Anwohner: Nach Mitteilung des CDU-Landtagsabgeordneten Klaus Voussem befindet sich die lange geforderte Ortsumgehung Roggendorf ebenso wie der Lückenschluss der A1 im Masterplan zum Bundesverkehrswegeplan in der Kategorie »Vordringlicher Bedarf«. Weitere Sperrung

Die nächste Sperrung

Am Dienstag, 9. Januar, wurde mit dem letzten Bauabschnitt der »Bahnübergangsbeseitigung in Mechernich« begonnen. Neben der Erneuerung der Fahrbahn der B 477 wird der Kanal für die Straßenentwässerung saniert sowie eine zusätzliche neue Leitung verlegt.

Der Baubereich erstreckt sich vom Kreisverkehr B477 / K81 bis zum Johannesweg. Für die erste Bauphase wird im Kreisverkehr der Fahrbahnast der B477 in Richtung Mühlenpark für die Dauer von drei Wochen gesperrt. Die Umleitung erfolgt über Strempt und Roggendorf.

In der zweiten Bauphase wird der Bahnhofsberg vom Kreisverkehr bis zur Einfahrt Pendlerparkplatz gesperrt. Während der dritten Bauphase von der Einmündung Pendlerparkplatz bis zum Johannesweg ist der Parkplatz wieder vom Kreisverkehr aus zu erreichen. Die Gesamtdauer der Maßnahme beträgt bei geeigneter Witterung voraussichtlich drei Monate.

Mehr zum Masterplan gibt es als pdf hier.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.