mn

Gewappnet für das Festjahr

Freundeskreis Mechernich-Nyons

Mechernich. Große Ereignisse stehen in diesem Jahr für den Freundeskreis Mechernich-Nyons an. Schließlich steht die 50-Jahr-Feier der Freundschaft zwischen der Bergarbeiterstadt aus der Eifel und der südfranzösischen Kleinstadt an. Der Festakt findet am Pfingstwochenende in Mechernich und Eicks statt. Der Gegenbesuch in Frankreich ist für Ende August geplant.

Dieses Mammutprogramm wird der Freundeskreis mit einem neuen Vorstand stemmen. Der wurde kürzlich bei einer Mitgliederversammlung im Oktogon gewählt – und besteht zu einem Großteil doch aus bekannten Gesichtern. So wird Wilfried Hamacher, der dem Verein seit 18 Jahren vorsitzt, zwei weitere Dienstjahre hinzufügen. Auch seine beiden Stellvertreter, Gerhard H. Lenz und Andreas Sack, wurden wiedergewählt, genau wie Ingrid Volkmer als Schriftführerin und Karoline Schommer als Schatzmeisterin. Letztere hat aber bereits angekündigt, dass sie nach den zwei Jahren aufhören wird. In der Zwischenzeit will sie einen Nachfolger einarbeiten. Weil sich aber kein Kandidat gefunden hat, der als Beisitzer mit besonderer Funktion, in dem Fall als stellvertretender Schatzmeister, fungieren will, muss der Vorstand intern noch einmal beraten.

Beisitzer

Vielleicht findet sich in der gewachsenen Beisitzerriege ja noch jemand, obwohl mit Klaus Tiemann als Pressesprecher und Ilona Birkhahn als Ansprechpartnerin in Quartierfragen bereits Beisitzer mit besonderen Funktionen ausgestattet wurden. Beide wurden ebenso wiedergewählt wie Franz Harperscheidt, Angelika Rhein und Hans-Peter „Pit“ Thur. Neu als Beisitzer sind Fabienne Garczarek, Ralf Heinrichs und Sandra Kratz im Amt. Bernd Gosewinkel stellte sich aus persönlichen Gründen nicht wieder zur Wahl. Er wurde von Wilfried Hamacher entsprechend verabschiedet. Ganz verschwunden ist Gosewinkel übrigens nicht. Er wird wie Axel Lehmann und Rudi Balg als Kassenprüfer fungieren. Nach dem Rechenschaftsbericht, im dem Pit Thur die Aktionen des Vereins im Jahr 2016 Revue passieren ließ, präsentierte Karoline Schommer den Kassenbericht. Beruhigens für die insgesamt 153 Mitglieder des Vereins: Finanziell steht der Freundeskreis Mechernich-Nyons auf gesunden Beinen. „Das war wieder eine Meisterleistung“, lobte Hamacher die Schatzmeisterin.

50-Jahr-Feier

Neben der Vorstandswahl nahm die Vorstellung der 50-Jahr-Feier den größten Raum ein. Mit der Ausrichtung des Festakts für geladene Gäste am 2. Juni in der Aula des Gymnasiums am Turmhof ist der Freundeskreis beauftragt. Die Redebeiträge werden auf 1,5 Stunden begrenzt, musikalisch umrahmt wird die Feier von der Bigband des GAT. Anschließend gibt es im Foyer des Gymnasiums einen Stehempfang. Am Abend spielt Eifel-Troubadour Günter Hochgürtel sowohl deutsche Songs als auch französische Chansons. Am Samstag, 3. Juni, findet das große Stadtfest rund ums Rathaus statt. Abends spielen im Innenhof die Kölsch-Rocker von Brings, für das Konzert gibt es noch Karten. Zum Abschluss der Feierlichkeiten wird am Sonntag, 4. Juni, das Burgfest in Eicks versucht – als Ausgleich dafür, dass die Eickser zugunsten des Stadtfestes auf eine Veranstaltung am Samstag verzichten. Der Gegenbesuch in Nyons findet vom 24. bis 28. August statt, bereits am 17. August startet eine Gruppe aus Eicks mit dem Fahrrad auf die rund 1000 Kilometer lange Tour nach Südfrankreich. Ansonsten wird der Freundeskreis in diesem Jahr an der 1150-Jahr-Feier in Eiserfey mit einem Weinstand teilnehmen genau wie am Stadtfest am 3. Juni. Am ersten Dezemberwochenende, beim Weihnachtsmarkt an der Kakushöhle, wird wieder selbst gemachter Glühwein verkauft. Im Saal Weidenfeld findet außerdem im November das Vereinsfest statt. red/pp/Agentur ProfiPress

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Damit der Bürger weiß, was er tun kann und muss

Monschau. »Wir wollen keine Panik verbreiten - wir wollen, dass die Menschen wissen, was sie jetzt und in einem möglichen Katastrophenfall tun und wie sie sich schützen können.« Städteregionsrat Helmut Etschenberg kämpft wie kein Zweiter für die Abschaltung des Atomkraftwerks »Tihange 2« in Belgien. Nun wurde unter seiner Federführung eine 24-seitige Informationsbroschüre verfasst.Region (Fö). Warum ist das Kernkraftwerk in Tihange gefährlich? Wie verhalte ich mich im Falle eines Falles richtig? Und: Was hat es mit den Jodtabletten auf sich? Das sind nur drei von vielen Fragen, die die Bevölkerung derzeit beschäftigen. Antworten darauf gibt jetzt die auf der EUREGIO-Wirtschaftsschau vorgestellte Informationsbroschüre. Herausgeber ist die StädteRegion Aachen gemeinsam mit der Stadt Aachen, den Kreisen Düren, Euskirchen und Heinsberg in Kooperation mit der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion des Landes Rheinland-Pfalz. Die Broschüre, die in enger und vertrauensvoller Zusammenarbeit aller Partner entstanden ist, trägt den Titel »Informationen für die Bevölkerung in der Umgebung des Kernkraftwerks Tihange (B)«. Fachleute aus der ganzen Region haben die Informationen zusammen getragen. Städteregionsrat Helmut Etschenberg: »Die Broschüre ist die erste ihrer Art und nur der erste Baustein unserer Katastrophenschutzplanung.«Schwerpunkte sind die Kraftwerke in Belgien, die Wirkung von Radioaktivität und der Katastrophenschutz in NRW. Es wird geklärt, wie die Bevölkerung im Ernstfall gewarnt wird, und welche Verhaltensregeln und Schutzmaßnahmen beachtet werden müssen. Die Einnahme von Jodtabletten und das richtige Verhalten bei einem GAU in Tihange werden erläutert. »Das Medienhaus Weiss ist nicht nur der Klage gegen Tihange beigetreten, es hat uns auch bei der Produktion der Informationsbroschüre unterstützt«, dankt Etschenberg dafür, dass nicht nur Politiker und Institutionen, sondern auch Unternehmen für die »gemeinsame Sache« einstehen.36.000 Broschüren sind gedruckt worden. Die Exemplare sind in den Rathäusern sowie den Kreishäusern und im Haus der StädteRegion Aachen erhältlich. Mehr Informationen und die gesamte Broschüre als E-Paper gibt es unter www.staedteregion-aachen.de/tihange»Wir wollen keine Panik verbreiten - wir wollen, dass die Menschen wissen, was sie jetzt und in einem möglichen Katastrophenfall tun und wie sie sich schützen können.« Städteregionsrat Helmut Etschenberg kämpft wie kein Zweiter für die Abschaltung…

weiterlesen