ab

Rotkreuzler sind bei "Rhein in Flammen" im Einsatz

Hunsrück/Nahe. Der Einsatz der Rotkreuzler hat Tradition: Seit vielen Jahren betreut der DRK Kreisverband Rhein-Hunsrück die Großveranstaltungen „Rhein in Flammen“ in Oberwesel und St. Goar. Aufgabe der Rotkreuzler ist es, die sanitätsdienstliche Versorgung von verletzten und erkrankten Personen auf dem Wasser sowie im Stadtgebiet von Oberwesel bzw. St. Goar zu gewährleisten.

Die Rotkreuzhelfer aus den DRK Ortsvereinen Rheinböllen, Kirchberg, Simmern, Emmelshausen, Kastellaun und Bad Salzig-Boppard trafen sich hierzu an beiden Samstagen bereits um 16 Uhr, um vor Ort die Unfallhilfsstellen einzurichten. Die DRK Sanitätswachdienste an der B 9 in Oberwesel, an der Fähre in St. Goar und in der Rheinfelshalle in St Goar bieten vielen Besuchern schnelle Hilfe.

Für Sicherheit bei „Rhein in Flammen“ in St. Goar sorgte das DRK Rhein-Hunsrück zu Lande mit mehr als 36 Helfern.Neben einer Unfallhilfestelle an der Fähre und in der Rheinfelshalle waren die Rotkreuzler mit 8 Rettungs- und Krankenwagen vor Ort und haben von einem Boot der Wasserschutzpolizei aus, auf dem Wasser Hilfe geleistet. Für die Helfer war der Einsatz gegen 1 Uhr beendet. Glücklicherweise mussten die Rotkreuzler nur fünf Patienten versorgen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Schon mit Wenig viel Mut geben

Wittlich. Der humanitäre Hilfstransport der IGFM Gruppe Wittlich Ende November nach Nordlitauen, Panemunis, ist nicht nur wohl behalten angekommen, sondern traf auch auf dankbare Abnehmer. Die gespendeten Sachen aus Deutschland wurden vor Ort mit Hilfe eines litauischen Teams entladen, um im Anschluss an einzelne Personen genauso wie an Organisationen im Umkreis der Stadt Rokiskis verteilt zu werden, darunter Krankenhäuser, Kindergärten, Schulen, Musik- und Sportschulen, Altenheime und Waisenhäuser.   Die Not in dem kleinen Land, das bereits seit 2004 zur Europäischen Union gehört, ist immens. Vor allem die in den Dörfern lebenden Menschen werden von der Regierung wenig bis gar nicht unterstützt. Es sind zumeist alte Leute, kinderreiche junge Familien, kleine Bauern und Menschen, die sich eine Wohnung in der Stadt nicht leisten können und in den vereinsamenden kleinen Orten an der Armutsgrenze leben. Daher ist die Freude über die Unterstützung aus Deutschland groß. Jurgita Samoskiene, Vorsitzende der IGFM Sektion Litauen, bedankt sich im Namen aller für die wichtige ehrenamtliche Arbeit, die Herzenswärme und für den Hoffnungsfunken, der den Menschen dadurch geschenkt wird: „Wenn sie wissen, dass jemand an sie denkt, so haben sie den Mut für die bessere Zukunft“. Besonderer Dank gilt darüber hinaus der IGFM Gruppe Wittlich, Katrin Bornmüller, und allen, die den Litauer durch ihr Engagement eine vorweihnachtliche Freude bereitet haben. (red/be) Foto: IGFM   Der humanitäre Hilfstransport der IGFM Gruppe Wittlich Ende November nach Nordlitauen, Panemunis, ist nicht nur wohl behalten angekommen, sondern traf auch auf dankbare Abnehmer. Die gespendeten Sachen aus Deutschland wurden vor Ort mit Hilfe eines…

weiterlesen