Nachhaltig - fair - ohne unnötige Quälerei

Mosel. Was habe ich persönlich mit dem Weltklima zu tun? Bin ich verantwortlich für Hunger und Armut in anderen Ländern? Leiden Tier und Natur durch das, was auf meinem Teller liegt? Solchen Fragen gingen SchülerInnen der Klassenstufen 11 und 12 der Fachoberschule Gesundheit in Traben-Trarbach an zwei Projekttagen nach. Bildungsreferentin Dr. Simone Steffen vom Entwicklungspolitischen Landesnetzwerk Rheinland-Pfalz ELAN  führte mit Informationen und Anregungen zum Thema „Nachhaltige Ernährung“ durch die beiden Tage und gestaltete auf der Grundlage verschiedenster Lernmethoden abwechslungsreiche Vormittage für die Oberstufe. Neben dem Schwerpunktthema „Fleisch – ein kostbares Lebensmittel“, bei dem sie auf Massentierhaltung, Billigpreise, Umweltverschmutzung und Folgeerkrankungen für Mensch und Tier einging, bot sie den ZuhörerInnen anschauliches Datenmaterial zu ökologischer Landwirtschaft, bewusster Esskultur, Klima-, Natur- und Umweltschutz sowie sozialer Gerechtigkeit. Immer ging es dabei um die Frage, was jeder Einzelne unterstützend leisten kann, um positiv auf die katastrophalen Folgen unserer Billig-Konsumgesellschaft einzuwirken. Daten und Fakten über die Verteilung von Lebensmitteln auf dem Planeten Erde erstaunten die jungen Projektteilnehmer, auch die ganz direkten Auswirkungen der individuellen Nahrungsmittelauswahl auf Weltgesundheit und soziale Gerechtigkeit. Infos zu ELAN unter Tel.: 06131 / 972 08 67; info@elan-rlp.de Mit der Bildungsinitiative werden die Folgen unseres hohen Fleischkonsums behandelt und Wissen und Kompetenzen zu folgenden Themen vermittelt:  - Gesundheitsvorsorge und bewusste Esskultur  - Nachhaltige und ökologische Landwirtschaft einschließlich artgerechter Tierhaltung  - Klima-, Natur- und Umweltschutz  - Soziale Gerechtigkeit     Foto: SchuleWas habe ich persönlich mit dem Weltklima zu tun? Bin ich verantwortlich für Hunger und Armut in anderen Ländern? Leiden Tier und Natur durch das, was auf meinem Teller liegt? Solchen Fragen gingen SchülerInnen der Klassenstufen 11 und 12 der…

weiterlesen

Wildwest in steilen Rebhängen

Reil. Aus ermittlungstaktischen Gründen teilt die Polizeiinspektion Zell erst heute einen Sachverhalt aus der Nacht von Sonntag, 27. auf den 28. Dezember mit. Gegen 23 Uhr entdeckte eine Streifenwagenbesatzung der PI Zell auf dem Reiler Hals, Kapelle an der L 105 zwischen Bengel und Reil, einen parkenden weißen VW-Transporter mit Neuenkirchener Kennzeichen  „NK“. Bevor eine Kontrolle durchgeführt werden konnte, entfernte sich der mit mindestens fünf Personen besetzte Kastenwagen in Richtung Reil. Die wilde Verfolgungsjagd führte im dichten Nebel mit teilweise Tempo 100 k/h durch die engen Reiler Straßen über die Brücke auf die Hunsrückseite der Mosel, auf einem geteerten Wingertsweg nach Burg, durch die Weinberge bis Enkirch und weiter wieder in Richtung Weinberge. Unterwegs werden mehrfach Gegenstände, u.a. zwei Fernsehgeräte, aus dem Fahrzeug in Richtung Streifenwagen geschleudert. Oberhalb von Enkirch findet die Polizei das Fahrzeug fahrunfähig auf. Die Täter flüchten zu Fuß weiter. Auch der sofortige Einsatz des Polizeihubschraubers führt zunächst nicht zum Erfolg, da die Möglichkeiten der Wärmebildkamera im Nebel stark beeinträchtigt sind.  Im Verlauf der Nacht wird in Irmenach ein PKW entwendet, nachdem vorher vergeblich versucht wurde, dort ein anderes Fahrzeug zu stehlen. Die Polizei geht von einem Tatzusammenhang aus, wobei Ergebnisse der eingeleiteten Fahndung noch ausstehen.   Im Fluchtwagen werden Gegenstände aufgefunden, die wahrscheinlich aus Einbrüchen im Bereich Kröv stammen. Dort wurden am Montag zwei Tatorte aufgenommen, wobei weitere Handlungsorte möglich sind. Folgeermittlungen im Raum Kaiserslautern und  im Saarland und Spurenabgleiche zwischen Tatort, Fahrzeugen und Beutestücken engen den Täterkreis ein. Ob durch die Verfolgungsfahrt konkret Personen gefährdet wurden, interessiert die Polizei sehr. Es wird nachberichtet. Hinweise an Tel.06542 9867-20.Aus ermittlungstaktischen Gründen teilt die Polizeiinspektion Zell erst heute einen Sachverhalt aus der Nacht von Sonntag, 27. auf den 28. Dezember mit. Gegen 23 Uhr entdeckte eine Streifenwagenbesatzung der PI Zell auf dem Reiler Hals, Kapelle an…

weiterlesen

Raub im Morgengrauen

Morbach. Am Montag, 4. Januar, gegen 5.20 Uhr haben drei Männer im Bereich der Straße „Auf dem Lauborn“ in der Gemeinde Morbach einen 31-jährigen Mann überfallen. Nach dem bisherigen Stand der Ermittlungen fuhren sie mit einem VW oder Ford-Transit Transporter, dunkle Farbe, Dieselmotor, getönte Scheiben, vor das Anwesen des Geschädigten. Der hatte gerade seine Arbeitsschuhe angezogen und das Garagentor geöffnet. Einer der drei Gewalttäter bedrohte den Geschädigtenmit einem Messer. Im Rahmen einer Abwehrbewegung wird er leicht verletzt. Im weiteren Verlauf schlägt der Täter den Geschädigten nieder und entwendet aus dessen Jacke den Geldbeutel. Die beiden anderen schauten ein Stück entfernt dem Überfall zu. Gemeinsam stiegen sie wieder in ihr Fahrzeug und und flüchteten in unbekannte Richtung. Sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen verliefen bisher negativ. Den Angreifer kann der Geschädigte wie folgt beschreiben:   ca. 20 – 30 Jahre alt ca. 184 cm groß schlanke Figur bekleidet mit einer rötlichen Lederjacke und Jeans Zu den beiden anderen Geschädigten kann der Geschädigte nur angeben, dass sie ca. 190 cm groß waren und schwarze Jacken trugen.  Die Polizei bittet um Hinweise unter Tel. 06782 / 107 20.    Foto: FotoliaAm Montag, 4. Januar, gegen 5.20 Uhr haben drei Männer im Bereich der Straße „Auf dem Lauborn“ in der Gemeinde Morbach einen 31-jährigen Mann überfallen. Nach dem bisherigen Stand der Ermittlungen fuhren sie mit einem VW oder Ford-Transit…

weiterlesen