Zusammenstoß zwischen Enkirch und Traben-Trarbach

Traben. Am Samstag gegen 10.15 Uhr ereignete sich ein schwerer Verkehrsunfall auf der B 53 zwischen Enkirch und Traben – Trarbach. Zwei PKW fuhren in Richtung Zell als ein entgegenkommender Mercedes frontal in sie hineinfuhr. Zum Unfallzeitpunkt hatte es stark geregnet und die Fahrbahn war dementsprechend nass. Der Mercedesfahrer, der in Richtung Traben – Trarbach unterwegs war, hatte nach Zeugenaussagen zwei Fahrzeuge überholt. Anschließend wollte er sich wieder nach rechts einordnen, verlor dabei aber die Kontrolle über das Fahrzeug, vermutlich aufgrund von Aquaplaning, und geriet ins Schleudern. Der Mercedes schleuderte auf die Gegenspur und kollidierte frontal mit dem in Richtung Zell fahrenden BMW. Der Fahrer wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt und schwer verletzt.. Nachdem er durch die Feuerwehr aus dem Fahrzeug befreit werden konnte, wurde er mittels Hubschrauber ins Krankenhaus geflogen. Der hinter dem BMW fahrende Ford versuchte noch dem Unfallgeschehen auszuweichen, konnte einen Zusammenprall mit dem BMW aber nicht verhindern. Die drei Insassen blieben unverletzt und kamen mit dem Schrecken davon. Der Fahrer des Mercedes wurde ebenfalls verletzt und in ein Krankenhaus eingeliefert. An allen drei Fahrzeugen entstand Totalschaden. Die B 53 musste für die Zeit der Bergung und der Unfallaufnahme für mehr als eineinhalb Stunden gesperrt werden. Nach derzeitigem Stand sind die Verletzungen der Verkehrsunfallbeteiligten nicht lebensbedrohlich.  Foto: Fotolia  Am Samstag gegen 10.15 Uhr ereignete sich ein schwerer Verkehrsunfall auf der B 53 zwischen Enkirch und Traben – Trarbach. Zwei PKW fuhren in Richtung Zell als ein entgegenkommender Mercedes frontal in sie hineinfuhr. Zum Unfallzeitpunkt hatte es…

weiterlesen

Motorradunfall mit Schwerverletztem

Mülheim. Zu einem folgenschweren Verkehrsunfall mit Beteiligung eines Motorradfahrers kam es am Sonntagnachmittag gegen 14.15 Uhr. Auf der kurvenreichen und abschüssigen Strecke der Landesstraße 158, von Monzelfeld in Richtung Mülheim/Mosel kam aus bislang ungeklärter Ursache ein 56jähriger Motorradfahrer aus Nordrhein-Westfalen, der mit 6 weiteren Motorradfahrern in einer Gruppe unterwegs war, im Bereich einer scharfen Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn ab und kollidierte mit der Leitplanke. Der Motorradfahrer „flog“ über die Leitplanke in die Böschung. Das Motorrad rollte selbständig an der Leitplanke entlang noch circa 200 m weiter und fiel dann nach links auf die Fahrbahn. Da die übrigen Kradfahrer die Kollision ihres Kollegen selbst nicht wahrgenommen hatten und erst das auf der Fahrbahn liegende Krad des 56jährigen feststellten, suchten sie zunächst vergeblich dort in der Böschung nach ihm. Erst ein vorbeifahrender PKW sagte ihnen, wo ihr Mitfahrer zu finden sei: 200 Meter entfernt, sitzend an einer Leitplanke. Er hatte sich aus eigener Kraft die steile Böschung hochschleppen können.  Der Mann hatte sich bei dem Unfall schwere Beinverletzungen und multiple Prellungen zugezogen. Der schwer Verletzte wurde mit dem Rettungshubschrauber in das Krankenhaus Wittlich gebracht. Die L 158 musste für 30 Minuten voll gesperrt werden. Im Einsatz das DRK Bernkastel-Kues, Rettungshubschrauber Christoph 10 und die Polizei Bernkastel-Kues.    Zu einem folgenschweren Verkehrsunfall mit Beteiligung eines Motorradfahrers kam es am Sonntagnachmittag gegen 14.15 Uhr. Auf der kurvenreichen und abschüssigen Strecke der Landesstraße 158, von Monzelfeld in Richtung Mülheim/Mosel kam aus bislang…

weiterlesen