stp

Afrikanische Leidenschaft auf zwei Rädern

Brachtendorfer lebt seinen "Motorradtraum Namibia"

Brachtendorf. Es ist das "Gefühl von Freiheit" dass Christian Müller zu einem Motorradfan gemacht hat, der Afrika zu seinem Sehnsuchtskontinent erklärt hat.

Wer Christian Müller (53) zum ersten Mal begegnet, hat nicht den Eindruck einem Abenteurer gegenüber zu stehen. Der IT-Spezialist aus dem Sauerland steht mit beiden Füßen fest im Berufsleben und ist der Liebe wegen in Brachtendorf heimisch geworden.

Spätberufener Motorradfahrer

Erst im Alter von 30 Jahren entdeckte er seine Leidenschaft für das Motorradfahren. Nachdem er den Führerschein gemacht hatte, kreuzte sich seine neue Passion mit einer, die ihn von Kindesbeinen an beschäftigte: Afrika. Eine Fernsehreportage über eine Motorrad-Tour durch Namibia weckte das Verlangen, es den Bikern im Süden Afrikas gleich zu tun. Gewünscht, getan: 2006 brach er zu seiner ersten Afrika-Reise auf dem Zweirad auf. Mittlerweile hat er bereits sechs Mal das Profil seiner Enduro-Reifen in den Boden des Kontinents gedrückt.

Zusammen, aber trotzdem individuell

Im Süden Afrikas vertraut er von der ersten Reise an einem Veranstalter, der Gruppentouren anbietet und damit Sicherheit groß schreibt, aber auch jede Menge Individualität ermöglicht. "Ich fahre meistens alleine. Wir haben ein Roadbook und können über GPS die Position bestimmen und sind so immer auffindbar. Ein Begleitfahrzeug ist beispielsweise bei einer Panne schnell vor Ort", erzählt Christian Müller, der diesen Notfall-Service sehr schätzt. Wenn er allerdings von der Landschaft, dem Fahren über staubige Pisten, durch Flüsse und den Begegnungen mit den wilden Tieren spricht, leuchten seine Augen. Eine große Elefantenherde in freier Wildbahn zu sehen, sei ein ganz besonderes Erlebnis. "Zwei Wochen das Handy im Flugmodus zu haben, ist unheimlich entspannend", erklärt der 53-Jährige.

Fotos: privat

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

MSV Osann-Monzel: Pokale und Medaillen

Osann. Vor der eigentlichen Meisterschaftsehrung fand die reguläre Jahreshauptversammlung des MSV Osann-Monzel e. V. im ADAC statt.  Der Vertreter des ADAC Mittelrhein, Franz-Rudolf Umbach nahm die Gelegenheit wahr, um ein verdientes Mitglied des MSV besonders auszuzeichnen. MSV-Ehrensportleiter Rudi Bollig wurde für seine langjährige Tätigkeit in der Organisation von Motorsportveranstaltungen  - und hier besonders als Technischer Kommissar - mit der Ewald-Kroth-Medaille in Gold mit Brillanten ausgezeichnet.In seiner Laudatio wies Franz-Rudolf Umbach darauf hin, dass sich Rudi Bollig in den vergangenen Jahren als Obmann der Technischen Kommissare des ADAC Mittelrhein sowohl im Rahmen der Formel 1 Rennen, der Blancpain-Endurance-Serie und insbesondere beim Truck-GP auf dem Nürburgring einen herausragenden Namen geschaffen habe. Dies führte aktuell dazu, dass die Teams der FIA-Truck-Europameisterschaft sich dafür aussprachen, dass Rudi Bollig die Meisterschaftsserie als permanenter Obmann der Technischen Kommissare europaweit bei allen Veranstaltungen begleitet. Der erste Vorsitzende Ottmar Sailer nahm zusammen mit dem Ehrensportleiter  Rudi Bollig die Ehrungen vor.  In der Vereinsmeisterschaft im Kart-Slalom wurden geehrt: K3: Nils Christ (1. Platz), Eric Sowart (2. Platz);  K4:  Elias Erz (1.);   K5: Robin Freter (1.),  Hendrick Schömann(2.) Für die Sparte Kart-Rundstrecke ging der Pokal an Fabian Ferres (Platz 1). Im Slalom Youngster Cup wurde Hendrick Schömann Vereinsmeister. Im Automobil-Slalom belegten die MSV-Fahrer wieder herausragende Plätze in den einzelnen Meisterschaften. Vereinsmeister wurde Ralf Orth. Die weiteren Platzierungen: 2. Platz: Manfred Bläsius;  3. Platz: Blazej Stosik; 4. Platz: Michelle Bläsius;  5. Platz:  Tim Kleinsorg: 6. Platz: Ralf Kleinsorg; Platz 7: Stefan Ehlen, Platz 8: Patrick Orth. Platz 10: Andy Heinrichs In der Deutschen Slalommeisterschaft belegte Ralf Orth den dritten Gesamtrang und Manfred Bläsius den fünften Platz. Beste Slalomdame wurde Michelle Bläsius. Beim Süd West deutschen Slalompokal konnte Manfred Bläsius den zweiten Gesamtrang vor Ralf Orth erzielen. Im Bereich der Bergrennen erreichte den Patrick Orth Rang 1 und wurde somit Vereinsmeister, Platz 2 ging an Andy Heinrichs, 3. Ralf Orth, 4.Ralf Kleinsorg, 5. Tim Kleinsorg, 6. Michelle Bläsius vor ihrem Vater Manfred Bläsius und Blazej Stosik. In der internationalen/nationalen Sprintmeisterschaft siegte Ralf Orth, Platz 4: Manfred Bläsius, Platz 5: Stosik Blazej, Platz 6: Tim Kleinsorg, Platz 7: Andy Heindrichs und Platz 9: Ralf Kleinsorg.  In der Kategorie Rallye wurde Dennis Zenz Vereinsmeister, der zusammen mit seinem Fahrer René Mandel in der Internationalen Deutschen Rallyemeisterschaft einen hervorragenden 3. Platz belegte, zwischenzeitlich das Klassement sogar anführte.   Der Damenpokal spartenübergreifend ging an Michelle Bläsius. In der  Touristikmeisterschaft ging der 1. Platz an den 1. Vorsitzenden Ottmar Sailler.  Patrick Orth wurde mit dem Helferpokal des MSV ausgezeichnet. Die Ewald-Kroth-Medaille in Bronze des ADAC Mittelrhein für besondere Verdienste um den Motorsport wurde an Thomas Berger und Patrick Orth verliehen.  Für zehnjährige Mitgliedschaft im MSV wurde Margot, Fabian und Rainer Ferres, sowie Stefan Ehlen und Tim Kleinsorg,  für 25-Jahre Mitgliedschaft David Jacobi geehrt. Ein Ehrenpreis ging an Burghild Stock  für ihre langjährige Tätigkeit als Vereinsfotografin.   Vor der eigentlichen Meisterschaftsehrung fand die reguläre Jahreshauptversammlung des MSV Osann-Monzel e. V. im ADAC statt.  Der Vertreter des ADAC Mittelrhein, Franz-Rudolf Umbach nahm die Gelegenheit wahr, um ein verdientes Mitglied des MSV…

weiterlesen