Urkunde und Scheck beim Reiler Neujahrsempfang

Reil. In Reil waren Bürgerinnen und Bürger, Weinkönigin Franziska, die Reiler Symbolfiguren Pfalzgraf und Teufel, Vereinsvorsitzende, Kindergartenkinder und Schulleiterin zum Neujahrsempfang ins Rathaus gekommen. Zu Beginn begrüßten die Kita-Kinder die Gäste mit der Reiler Hymne: "Ei lustig Reiler Bibade ma sei …" In seinem Rückblick zeigte sich Ortsbürgermeister Artur Greis besorgt über die negativen Ereignisse in der Welt: Brexit in England, die Wahl von Trump in Amerika, das Attentat auf dem Weihnachtsmarkt in Berlin. Sogar beim Weihnachtsmarkt in Traben-Trarbach konnte man Polizisten mit Maschinenpistolen   beobachten. Stolz war Greis auf die vielen Ehrenamtlichen seiner Gemeinde. Das Haushaltsjahr 2016 begann mit einem Fehlbetrag von 196.000 Euro, die man bis auf ein Minus von 45.000 Euro ausgleichen konnte. Auch das kommende Haushaltsjahr werde schwierig. Viele Ziele für 2017 Das Land möchte., dass bis 2020 alle Kommunen ihre Defizite ausgleichen. Die Gemeinden kämpfen um den Erhalt  des ländlichen Raumes, Dorferneuerungskonzept, Pläne zur dorflichen Infrastruktur u.v.m. Kliniken werden geschlossen, Sparkasse schließen Filialen. Die Gemeinde Reil hat viele Ziele im neuen Jahr. So soll die Sporthalle renoviert werden, der Jugendclub  gefördert, eine kommunale Stiftung gegründet. Objekte stehen an: der Spielplatz in der Konzelsbach, die Stabilisierung der Graubach, Sanierung von Wanderwegen und eine Toilette am Friedhof.  Positive Resonanz gibt es bei den Übernachtungszahlen und beim Wohnmobilstellplatz. Namentlich erwähnte Greis als Beispiel für die vielen fleißigen Ehrenamtler Josefa und Klemens Burg sowie Hildegund Greis. Ein besonderer Dank ging auch an den 1. Beigeordneten Rüdiger Nilles. Die neue Leiterin der Grundschule, Christina Thösen, stellte sich vor; Ortsvereine präsentierten sich auf Schautafeln. Bürgermeister Greis  verwies  auf  die kommende Sitzung am 30.  Januar, in der entschieden wird, ob in diesem Jahr überhaupt noch ein Weinfest stattfinden wird. Ehrenbriefe der Gemeinde und Ehrennadeln bekamen Ruth Klink und Reiner Weirauch. Die Frauen vom Lauftreff überreichten Greis einen Scheck über mehr als 950 Euro aus Spenden vom Silvesterlauf. Die Spendengelder werden nach Absprache an Bedürftige in der Gemeinde eingesetzt.   Fotos:FF       In Reil waren Bürgerinnen und Bürger, Weinkönigin Franziska, die Reiler Symbolfiguren Pfalzgraf und Teufel, Vereinsvorsitzende, Kindergartenkinder und Schulleiterin zum Neujahrsempfang ins Rathaus gekommen. Zu Beginn begrüßten die Kita-Kinder die…

weiterlesen

Zwei Unfälle wegen zu hoher Geschwindigkeit bei Kröv

Kröv. In der Vergangenheit ereigneten sich vermehrt Verkehrsunfälle auf der Bergstrecke zwischen Kröv und der Ürziger Höhe, bevor es nach Kinderbeuern geht. Oft war unangepasste Geschwindigkeit auf nasser Fahrbahn die Ursache: deshalb inzwischen die Geschwindigkeitsbegrenzungen auf 70 bzw. 50 km/h. Heute morgen, 2. August, ereigneten sich wieder zwei solche Unfälle. Der erste Unfall ereignete sich in einer mit 30 km/h begrenzten Rechtskurve. Hier kam ein schwerer PickUp, der in Richtung Kinderbeuern unterwegs war, nach links von der Fahrbahn ab, überschlug sich und blieb im Gebüsch unmittelbar neben einem Weinberg hängen. Da das Fahrzeug noch auf den Rädern blieb, lenkte der Fahrer sein Gefährt etwa 80 Meter steil bergab bis zu einer 1,5 Meter hohen Begrenzungsmauer, die der Geländewagen auch noch „übersprang“ um im dortigen Weinbergsweg zum Stehen zu kommen. Der 40-Jahre alte Fahrer bleib unverletzt, der schwere Wagen war sogar noch fahrbereit. An ihm entstand  ein Sachschaden von 20.000 Euro. Sichere Unfallursache laut Polizei: nicht angepasste Fahrgeschwindigkeit.   Wenig später ereilte das gleiche Schicksal einen Kleinwagen aus den hiesigen Landkreis. Er war in entgegengesetzter Richtung unterwegs. Wenige hundert Meter nach der Kreuzung von Ürzig kommend, wo es nach Kinderbeuern oder zum Kröver Sportplatz geht, kam dieser Pkw in einer Linkskurve in Fahrtrichtung Kröv bei Regennässe von der Landesstraße ab, schleuderte in ein angrenzendes Gebüsch und wurde stark beschädigt. Auch hier wird unangepasste Geschwindigkeit als Unfallursache vermutet. Der 35-jährige Fahrer blieb unverletzt.   Foto: Fotolia  In der Vergangenheit ereigneten sich vermehrt Verkehrsunfälle auf der Bergstrecke zwischen Kröv und der Ürziger Höhe, bevor es nach Kinderbeuern geht. Oft war unangepasste Geschwindigkeit auf nasser Fahrbahn die Ursache: deshalb inzwischen die…

weiterlesen