stp

Kleine, süße Sünden aus der Eifel

Konditorin und Bäckermeisterin zaubert Tortenvariationen

Alflen. "Versuchungen sollte man nachgeben - wer weiß, ob sie wiederkommen?" Diese lecker-süße Weisheit gehört zum Konditoren-Bekenntnis von Christine Müsch-Schrörs, die sich mit ihren Tortenkreationen zu allen festlichen Anlässen einen Namen weit über ihre Heimat Alflen hinaus gemacht hat.

Wer die Bäckerei Müsch im Eifelort Alflen betritt, der hat schnell den Udo Jürgens-Klassiker "Aber bitte mit Sahne" im Ohr. Denn neben Brot und Brötchen machen Torten und Teilchen Appetit auf eine süße Zwischenmahlzeit. Das Kuchensortiment aus frischen Früchten, frisch geschlagener Sahne und frisch gebackenen Tortenböden verführt förmlich zum Genießen.

Torten sind Leidenschaft

Für Christine Müsch-Schrörs sind die Torten Passion. Die Bäckermeisterin, Konditorin und Betriebswirtin des Handwerks ist Mitte der 1980er Jahre in den elterlichen Betrieb eingestiegen. Seit 1998 führt sie die Bäckerei, die mittlerweile rund 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt und neben dem Stammhaus in Alflen auch Filialen in Ulmen, Lutzerath, Cochem-Brauheck und Landkern betreibt. In Ulmen gibt es auch noch ein Café. Hier sind die Torten von Christine Müsch-Schrörs natürlich besonders hoch im Kurs. "Die Klassiker - Schwarzwälder Kirsch, Nuss-Sahne oder Herrentorte - sind besonders beliebt. Die Gäste freuen sich, dass bei uns auch noch bedient wird", erzählt die Alflerin, die ihren Spaß schon in der Herstellung der süßen Torten findet. Persönlich schätzt sie den "Käsesahne".

Torten können auch leicht sein

Ihre Torten müssen auch nicht zwangläufig wie ein Stein im Magen liegen. Hier setzt sie auf etwas leichtere Variationen. Nur in der Art der Herstellung kennt Christine Müsch-Schrörs keine Kompromisse: "Wir versuchen sehr herkömmlich zu arbeiten. Alle Torten werden hier vor Ort gemacht. Es ist und bleibt ein Handwerk." Ihre Kreativität kann die Expertin bei den Torten für die besonderen Anlässe ausleben. Und diese Kreativität ist gefragt. An einem ganz normalen Dienstagvormittag hat sie binnen einer Stunde zwei neue Aufträge in der Tasche. Eine Frau, die bereits mehrfach Kundin war, hat eine Torte für die Kommunion ihres Sohnes bestellt und ein junges Paar ordert eine vierstöckige Hochzeitstorte für 80 Personen.

Torten können Unikate sein

"Jede Torte ist anders. Die Kunden haben meist sehr konkrete Vorstellungen. Viele haben sich bereits im Internet informiert. Auch auf unserer Homepage und auf unserem Facebook-Account gibt es einige Beispiele", erzählt Christine Müsch-Schrörs. Von der eigenen Hochzeitstorte schwärmt ihr Mann heute noch - einer fünfstöckigen mit Wasserfall. Nach Möglichkeit werden Kuchen und Torten auch mit heimischen Produkten erstellt. In der Erdbeer- und Pflaumensaison kommen die Früchte aus Alflen - sozusagen die lokalen Vitamine. Eines will die Tortenmeisterin halt auch nicht verheimlichen: "Bei Torten und Teilchen weiß jeder, dass sie viele Kalorien haben, aber dass sind die kleinen Sünden, die man sich einfach leistet!"

Fotos: privat

www.baeckerei-muesch.de

 

 

 

 

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.