stp

Tourismus kurbelt Wirtschaft an

Lutzerath. Der Wandertourismus soll dem Standort Lutzerath zusätzlich Attraktivität verleihen. Das war eine Botschaft, die im Rahmen der Jahreshauptversammlung des Verkehrs- und Gewerbevereins Lutzerather Höhe auf den Weg gebracht wurde.

Der "Zwei Täler-Weg" - ein rund 14 Kilometer langer neuer Rundweg - soll den Wandertourismus in der VG Ulmen und damit auch rund um Lutzerath weiter ankurbeln. Zudem soll mit Hinweistafeln - sogenannten Kerbhölzern« - an geschichtsträchtige Orte in der Verbandsgemeinde erinnert werden. Unter anderem soll am "Achterweg" auch auf eine V1-Raktetenstellung aus dem 2. Weltkrieg erinnert werden, von der der sogenannte "Eifelschreck" abgeschossen wurde. Die Entwicklung des Tourismus sei ein wichtiger Wirtschaftsfaktor, so Ortsbürgermeister Günter Welter, der von 26.000 Übernachtungen im vergangenen Jahr berichten konnte. Nicht nur in den Augen des Ortschefs eine erfreuliche Zahl.

Darüber hinaus wurden der Vorstand des Verkehrs- und Gewerbevereins Lutzerather Höhe und die Kassenprüfer mit folgendem Ergebnis gewählt: Roswitha Lescher (1. Vorsitzende), Stefan Maas (2. Vorsitzender), Susi Saxler (Kassiererin), Werner Marmann (Schriftführer), Renate Elsen, Edeltrud Schuhmacher und Sylvia Bente-Schröder (alle Beisitzer), Anja Arns und Johanna Maier (Kassenprüfer). Übrigens: am Sonntag, 3. September, findet der Herbstmarkt in der Eifelgemeinde statt.

Foto: Christa Herges

www.lutzerath.de

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.