SP

Miezen unterliegen Abstiegskandidat Zwickau

Trier. Die DJK/MJC Trier hat am 13. Spieltag der 2. Frauenhandball-Bundesliga die schwächste Saisonleistung geboten. Die Miezen unterlagen vor 380 Zuschauern in der Arena Trier dem Abstiegskandidaten BSV Sachsen Zwickau mit 26:31 (11:16) .

Das war alles so nicht geplant. Zwar hatte Trainer Andy Palm, bis zu Saisonbeginn selbst noch für Zwickau verantwortlich, gewarnt, den Tabellenvorletzten nicht zu unterschätzen, aber diese Worte schienen kein Gehör gefunden zu haben. Die Trierer Niederlage war, auch in dieser Höhe verdient , – obwohl die Partie Mitte der 2. Halbzeit dank einer ganz starken Phase zugunsten der Miezen hätte kippen können und für die Palm in seiner Spielanalyse lobende Worte fand. Aber nur dafür - und um Zwickau zu schlagen, war das zu wenig.

Miezen finden keinen Zugriff zum Gegner

Die MJC lief den Gästen von Anfang an hinterher. Über 0:3 (2.) und 6:10 (16.) setzte sich Zwickau bis zur 25. Minute auf 7:14 ab. Mit einem Glückstreffer aus dem Mittelkreis verkürzte Maja Zrnec in der Schlusssekunde der 1. Halbzeit noch auf 11:16. Wer eine Aufholjagd mit Beginn des zweiten Abschnitts erwartet hatte, wurde bitter enttäuscht. Weiter fanden die Miezen keinen Zugriff auf den Gegner. Es fehlte an der notwendigen Aggressivität in der Defensive, auch an der Beweglichkeit - und das auch in der Offensive. Hinzu kamen technische Fehler und schwache Abschlüsse. In der 36. Minute stand es 12:22. Wenig später parierte Melanie Eckelt einen Siebenmeter und zunehmend wurde Andrea Czanik mit guten Anspielen gefüttert. Nach 23 Minuten war der Rückstand geschmolzen (18:24). Beim Stand von 19:26 stoppte der Pfosten bei Würfen von Linsey Houben und Hannah Sattler die Aufholjagd. Nach einer Auszeit von Palm dann die nächsten Treffer. Über 22:26 (50.) roch es beim 25:27 nach der Wende - zumal Zwickau immer nervöser agierte. Die Entscheidung fiel, als Hannah Sattler in Überzahl nicht traf und danach auch Gabriella Szabo und Tina Welter vergaben.

"Wussten, dass Trier mental nicht so stark ist"

"Wir wussten, dass Trier mental nicht so stark ist", lautete die verblüffende Analyse der Zwickauer Trainerin Carina Cupcea, "deshalb haben wir von Anfang an viel Druck auf die Mitte gemacht." Und dort hatten die Gäste über ihre Toptorjägerin Nadja Bolze (10 Treffer) zu häufig Erfolg. "Wir haben über weite Strecken gar nichts auf die Platte gebracht", bilanzierte ein sichtlich enttäuschter Andy Palm und richtete den Blick gleich nach vorn: "Am nächste Samstag werden wir uns erheblich steigern müssen." Dann trifft Trier nämlich in der Arena (19.30 Uhr) auf Spitzenreiter Buchholz-Rosengarten.

Statistik

DJK/MJC Trier: Melanie Eckelt, Yuko Minami - Angela Petrovska, Hannah Sattler, Linsey Houben (3), Andrea Czanik (5), Vesna Tolic (1), Aaricia Smits (2), Joline Müller, Gabriella Szabo (10/3), Maja Zrnec (3), Dora Simon Varga, Tina Welter (2).

BSV Sachsen Zwickau: Ela Szott, Charley Zenner, Juliane Klimiuk - Josepha Kallenberg, Fabienne Kracht (1), Katarina Pavlovic (8), Nadja Bolze (10/4), Stefanie Hopp, Petra Nagy (6), Silvia Sajbidor (1), Isa-Sophia Rösike, Jenny Choinnowski (5/1), Alisa Pester, Laura Majer.

Schiedsrichter: Frederic Linker, Sascha Schmidt

Zuschauer: 380

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Bühne frei für die Künstler von morgen

Höfen. Spaßig, bunt und unterhaltsam sollen sie werden, die zehnten Schultheatertage, an denen sich 46 Bildungseinrichtungen aus den Kreisen Heinsberg und Düren sowie der Städteregion Aachen beteiligen.Eifel (Fö). Spaßig, bunt und unterhaltsam war auch die Präsentation des Programms im Aachener Grenzlandtheater. Und das lag nicht am gut aufgelegten Intendanten Uwe Brandt, sondern an Judith Okon. Die 16-jährige Schülerin aus Aachen moderierte die Programmvorstellung derart professionell, das selbst gestandene Politiker ins Schwärmen gerieten.Getreu dem Motto »Raus aus dem Klassenzimmer, rauf auf die Bühne« findet die zehnte Auflage der Schultheatertage statt. Und genau dieses Motto lebt Judith Okon, die nicht erst durch ein Berufspraktikum am »Theater 99« für die Schauspielerei Feuer und Flamme ist.Etwa 1000 Schüler aller Altersklassen und aus allen Schulformen werden mit 46 Aufführungen die Bühnen der Theaterhäuser in der Region stürmen und mit ihren eigenen Produktionen ein großes Publikum beeindrucken. »Wir erwarten etwa 5000 Gäste«, hofft Jutta Kroehnert von der Aachener Kultur- und Theaterinitiative (AKuT).Unterstützt werden die Kinder und Jugendlichen dabei nicht nur von ihren Lehrern, sondern auch von professionellen Theaterleuten aus der Region. Theaterpädagogen, Schauspieler, Regisseure, Kostüm- und Bühnenbilder und Tänzer stellen ihr Wissen und Können in den Dienst der jungen »Nachwuchskünstler«.»Ihr habt die Chance, aktiv an euren eigenen Stücken zu arbeiten und sie später vor einem großen Publikum aufzuführen. Dazu gehört dann natürlich auch eine professionelle Bühne, wie auch das richtige Bühnenbild, Kostüm und Schminke«, appeliiert Judith Okon an viele Gleichaltrige, die große Bühne zu betreten.Förderung von Kompetenzen»Im Übrigen fördert das sogar persönliche, soziale, emotionale und kulturelle Kompetenzen«, unterstreicht Uwe Brandt, Intendant des Grenzlandtheaters Aachen. »Auch im digitalen Zeitalter ist Theater und Schauspiel immer noch Handarbeit. Sie ist die ursprünglichste Unterhaltungsform - zappen wie am Fernseher oder klicken an PC oder Smartphone geht hier nicht«, stellt Brandt klar. Das Publikum müsse sich mit dem Stück und den Darstellern auseinandersetzen. »Und wir bewegen etwas - bei Schauspielern wie Publikum«, ist Brandt stolz.Kulturelle Vielfalt in den Schulen»Uns wurde so etwas in unserer Schulzeit nicht geboten«, bedauert Georg Beyß, Kreisdirektor des Kreises Düren, der zum dritten Mal an den Schultheatertagen teilnimmt. Als Neuzugang beteiligt sich erstmals auch der Kreis Heinsberg. »Solch außerschulische Lernorte sind wertvoll für unsere Schüler«, freut sich der stellvertretende Städteregionsrat Axel Wirtz über das Engagement an Schulen und Theatern. »Die kulturelle Vielfalt ist wichtig für unsere gesellschaftliche Entwicklung. Und auf der Bühne kann man das vorleben.«Wer teilnimmt, stellt eine eigene Theaterproduktion auf die Beine. Für die Kinder und Jugendlichen in den Schulen bedeutet das nun: Kulissen bauen, Kostüme schneidern, proben und mit ihren eigenen Produktionen ein großes Publikum beeindrucken. Aufgeführt wird schließlich auf einer »richtigen« professionellen Bühne mit allem, was dazugehört. Der Eintritt zu allen Produktionen ist frei.Das Programmheft zu den zehnten Schultheatertagen gibt es in allen Rathäusern, Schulen und Geschäftsstellen der Sparkasse Aachen. Zum Download liegt es bereit auf www.schultheatertage.euGymnasium und GrundschuleMit zwei Aufführungen beteiligt sich auch die Eifel an den Schultheatertagen:Freitag, 4. Mai, 11 Uhr - Aula des St. Michael-Gymnasiums Monschau: »Die Vogelhochzeit« nach Rolf Zuckowski - präsentiert von der Katholischen Grundschule Höfen-MützenichMittwoch, 20. Juni, 18 Uhr - Space im Ludwig Forum Aachen: »Die Kleinbürgerhochzeit« präsentiert vom St. Michael-Gymnasium Monschau Spaßig, bunt und unterhaltsam sollen sie werden, die zehnten Schultheatertage, an denen sich 46 Bildungseinrichtungen aus den Kreisen Heinsberg und Düren sowie der Städteregion Aachen beteiligen.Eifel (Fö). Spaßig, bunt und unterhaltsam war…

weiterlesen