Trier schlägt Karbach mit 3:0

Doppelpack von Noutsos ebnet den Weg zum Sieg

Trier. Der SV Eintracht Trier bleibt auch gegen den FC Karbach im heimischen Moselstadion ungeschlagen. Durch den 3:0-Heimsieg setzt sich der SVE vorerst in der Spitzengruppe der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar fest. Auch die erhoffe Trotzreaktion von Coach Daniel Paulus, nachdem man beim 2:3 gegen den SV Saar 05 Saarbrücken die erste Saisonniederlage hinnehmen musste, bekamen die 879 Zuschauer vor allem im ersten Durchgang zu sehen.

1:0 - Noutsosmit der frühen Führung

Die erste Torgelegenheit der Partiehatten die Gastgeber von der Mosel zu verzeichnen. Nach neun Minuten scheiterte Leoluca Diefenbach nach feiner Flanke von Dominik Kinscher nur denkbar knapp per Kopfball am Querbalken. Nur vier Minuten später dann die verdiente Führung für die Trierer Eintracht. Athanasios Noutsos verwandelte einen Freistoß aus 18 Metern sehenswert zum 1:0.Der FC Karbach, welcher in der bisherigen Saison vor allem spielerisch überzeugen konnte, fand in der Anfangsphase überhaupt nicht ins Spiel, sodass nur die Moselstädter zu gefährlichen Toraktionen kamen. Erst nach 25 Minuten kam Sören Klappert zum ersten Abschluss im Sechszehner der Hausherren. Popescu im Tor der Trierer hatte allerdings keine Probleme den Schuss zu entschärfen.„Wir haben die ersten 25 Minuten jegliche körperliche Präsenz und den nötigen Mut haben vermissen lassen. Die Gegentore fallen da momentan zu einfach“, sagte FCK-Coach, Torsten Schmidt nach der Partie. Nach 33 Minuten hatten auch die Gäste Pech mit dem Aluminium. Eine Flanke von Mathias Fischer segelte durch den Strafraum und sprang vom Pfosten zurück ins Spielfeld. 

Trier erhöht vor der Pause

Nur eine Minute später die schnelle Antwort der Eintracht. Schiedsrichter Fabian Schneider entschied nach einer Flanke von Diefenbach auf Handelfmeter für den SVE, verschuldet von FCK-Innenverteidiger Lukas Klappert. Wieder war es Noutsos der die Verantwortung übernahm und zum 2:0 verwandelte. Kurz vor der Pause fast der Anschlusstreffer für die Gäste. Josef Cinar und Keeper Popescu verpassen beide den Ball nach einem Missverständnis, Tim Puttkammer erobert die Kugel und wird im letzten Moment noch von Cinar am Abschluss gehindert. Auch zu Beginn der zweiten Hälfte wirkte der FC Karbach zu passiv und überließ weiterhin den Gastgebern die Kontrolle über das Spiel. „Wir haben heute über weite Strecken defensiv so gearbeitet wie es in der Oberliga der Fall sein muss. Der Elfmeter kam dann zum richtigen Zeitpunkt für uns, sodass wir die zweite Hälfte gut runterspielen konnten“, resümierte SVE-Trainer, Daniel Paulus.

SVE ohne Durchschlagskraft vor dem Tor

Erst nach 65 Minuten kam Leoluca Diefenbach zur ersten Torchance für die Eintracht im zweiten Durchgang. Gleich zweimal scheiterte der etwas glücklos agierende Diefenbach am starken FCK-Keeper Kadir Yalcin. Acht Minuten vor dem Ende vereitelte wieder Yalcin im Tor der Gäste, der an diesem Tag ohne Zweifel bester Mann auf Seiten der Karbacher war, zwei weitere Großchancen von Kevin Heinz und Georgios Lyras.Erst beim Schuss von Jan Brandscheid (87.) war auch Yalcin dann ohne Chance, sodass der Torjäger zum 3:0 erhöhen konnte. KR


Statistik:

Tore: 1:0 (13.) Noutsos, 2:0 (34., HE.) Noutsos, 3:0 (87.) Brandscheid

Eintracht Trier: Popescu-Heinz, Maurer, Cinar, Bouzid-Fischer, Kinscher (82. Jakob), Diefenbach (68. Sasso-Sant),Lyras (86. Garnier), Noutsos-Brandscheid

FC Karbach:Yalcin-Hohns, Klappert, Fischer (68. Dietzen), Puttkammer-Eberhardt, Göderz, Kohns (59. Junk), Jakobs-Klappert (59. Köppen), Denguezli

Zuschauer: 879

Schiedsrichter: Fabian Schneider

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.