aa

Eintracht Trier verpflichtet Florian Riedel

Ex-Lauterer unterschreibt bis Mitte kommenden Jahres

Stadt Trier. Mit dem zuletzt vereinslosen Florian Riedel stößt ein erfahrener Spieler zum Kader von Trainer Peter Rubeck. Zuletzt stand Riedel für den 1.FC Kaiserslautern auf dem Rasen. Der Vertrag läuft bis zum 30. Juni 2017

SVE-Vorstandsmitglied Roman Gottschalk freute sich über das neue Gesicht an der Mosel: "Wir konnten uns mit Florian Riedel ganz gezielt verstärken. Darüber hinaus kennt er aus seiner Zeit beim 1.FC Kaiserslautern einige Spieler aus unserem Team. Ihm wird die Integration leicht fallen." Bereits seit Dezember bestand Kontakt zwischen Riedel und Eintracht Trier. Nach einem erfolgreichen Medizincheck stand der Verpflichtung nichts mehr im Wege. Florian Riedel kann trotz seiner noch jungen 25 Jahre schon einiges an Erfahrung vorweisen.

Bei Hertha BSC ausgebildet

Der rechte Außenverteidiger, der auch die offensive rechte Außenbahn und das defensive Mittelfeld bespielen kann, wurde in der Jugend von Hertha BSC Berlin ausgebildet. In der Hauptstadt schaffte er im Jahr 2008 den Sprung in den Profikader und absolvierte ein UEFA-Cup-Qualifikationsspiel gegen Nistru Otaci. Anschließend wechselte er in die zweite Niederländische Liga zum AGOVV Apeldoorn und brachte es dort auf 25 Einsätze in einer Saison. Über den VfL Osnabrück fand Riedel den Weg zum 1.FC Kaiserslautern, wo er bis zum Sommer unter Vertrag stand. Für die Pfälzer lief er 13 Mal in der zweiten Bundesliga auf und spielte unter anderem im Bundesliga-Relegationsspiel gegen die TSG Hoffenheim.

"Sehr gut ausgebildet"

Zuletzt hielt sich Riedel beim Nordost-Regionalligisten SV 03 Babelsberg fit. "Mit ihm konnten wir einen jungen und sehr gut ausgebildeten Spieler verpflichten, der über viel Erfahrung verfügt. Er ist hungrig und möchte in seiner Karriere etwas erreichen. Damit passt er sehr gut in unsere Mannschaft", heißt Roman Gottschalk den Neuzugang willkommen.

Pressemitteilung Eintracht Trier

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.