SP

Handball-WM: 500.Tor durch Rumänin

Stadt Trier.  80 Prozent des rheinland-pfälzischen Teils der 23. Frauenhandball-Weltmeisterschaft sind absolviert, bevor am heutigen Freitag die letzten 180 Spielminuten in Angriff genommen werden. Wobei die vier Qualifikanten für die Achtelfinal-Partien am Sonntag und Montag in Leipzig und in Magdeburg bereits feststehen, weil Angola und Paraguay noch immer keinen Punkt haben.

Von Bernd Schneider  

Die Rumänin Valentina Ardean-Elisei hatte die inoffizielle und verborgene Ehre, das 500. Weltmeisterschafts-Tor in der 2033-jährigen Geschichte von Trier zu erzielen. Es war das 6:7 in der 13. Minute des Matchs gegen Angola. Dank seiner Unerschrockenheit und Torhüterin Cristina Branco baute der Außenseiter aus dem mit Abstand größten Teilnehmerland seine Führung sogar auf 12:8 aus, und der unbesiegte Bronzemedaillengewinner der vorigen WM konnte froh sein, mit einem 14:14 in die zweite Halbzeit gehen zu können. Zumal die Afrikanerinnen wenige Sekunden vor der Pause eine Siebenmeter-Chance vergaben. Es wurde aus Favoriten-Sicht langenicht besser: Immer wieder ein neuer Rückstand, bevor es über 23:23 zu einem guten 27:24-Ende kam. Angola-Trainer Morten Suback, dessen Team auch bei einem Sieg keine Qualifikatiins-Chance gehabt hätte, hofft, dass seine jungen Schützlinge viel gelernt haben und davon beim nächsten Mal profitieren. Amtskollege José Ambrosio schloss aus, dass seine Spielerinnen den Gegner unterschätzt hätten ("allenfalls irgendwo im Hinterkopf"). Das wäre auch grob fahrlässig gewesen: Bei Olympia in Rio scheiterte Rumänien gravierend an Angola......                          

Steigerung der Südamerikanerinnen                 

Die Paraguayerinnen erzielten erstmals fast so viele Tore, wie der komplette Name ihrer Torhüterin Buchstaben hat (26). Keeper Analia Araceli Yaryes-Estaque feiert auch bedeutungslose Erfolge: Als sie das 10:20 verhinderte, formte sie eine Triumph-Faust. Bei der 22:28-Niederlage gegen das klar favorisierte slowenische Team entschieden die Südamerikanerinnen die zweite Halbzeit separat mit 13:10 für sich. Wobei sie von Leichtfertigkeit der Europäerinnen profitierten, die ihre Souveränität einbüßten, als sie plötzlich nur noch vier Treffer voraus waren (25:21). Sieger-Trainer Uros Bregar führte die schwächere zweite Halbzeit darauf zurück, dass er mehr Spielerinnen als sonst mehr Einsatzminuten gewährte. Verlierer-Spielerin Sabrina Fiore verriet, dass es ihr im Südwesten Deutschlands gut gefalle.       

Das erste Unentschieden                   [

Spannendstes Spiel des vorletzten Tages war erwartungsgemäß das letzte. Passend dazu produzierte es per 25:25 das erste Unentschieden aller vier bisherigen Trierer Termine. Wodurch sich ergab, dass zwar Rumänien als Gruppensieger feststeht, alle fünf Platzierungen darunter jedoch offen sind - abgesehen davon, dass Angola und Paraguay bestenfalls den fünften Rang belegen können. Der Drittplatzierte wird einen Tag mehr Pause bis zum ersten Achtelfinal-Einsatz gut 500 Kilometer entfernt haben als der Zweitplatzierte. Sowohl Frankreichs als auch Spaniens Trainer wollten dies nach ihrer Punkteteilung offiziell partout nicht thematisieren. Die Spanierinnen, die sich vor der Pause durch einen Wechselfehler reduziert hatten, entgingen durch einen Siebenmeter-Treffer sieben Sekunden vor Schluss ihrer zweiten Niederlage.                                            

OB Wolfram Leibe angetan                          

Triers Oberbürgermeister Wolfram Leibe äußerte sich sehr erfreut darüber, dass die "Trierer sich so fair, freundlich und freundschaftlich präsentiert haben und sich dadurch für ein weiteres Großereignis empfahlen." Er habe bisher nur Positives gehört, ergänzte der Stadtchef. Bei den ausländischen Gästen würde man da wahrscheinlich keinen Widerspruch finden, ergänzt der noch neutralere Beobachter.

Statistik

Donnerstag, 7. Dezember 

Paraguay - Slowenien 22:28 (9:18) * 1590 Zuschauer                          

Angola - Rumänien 24:27 (14:14) * 3123 Zuschauer                     

Spanien - Frankreich 25:25 (10:11) * 3316 Zuschauer (Rekord)                    

Als 20.000. Zuschauer der Trierer Tage wurde Norman Dick ausgemacht.                   

Info

Freitag, 8. Dezember                       

14 Uhr:  Paraguay - Angola                                         

18 Uhr:  Frankreich - Rumänien                         

20.30 Uhr:  Spanien - Slowenien

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Bühne frei für die Künstler von morgen

Höfen. Spaßig, bunt und unterhaltsam sollen sie werden, die zehnten Schultheatertage, an denen sich 46 Bildungseinrichtungen aus den Kreisen Heinsberg und Düren sowie der Städteregion Aachen beteiligen.Eifel (Fö). Spaßig, bunt und unterhaltsam war auch die Präsentation des Programms im Aachener Grenzlandtheater. Und das lag nicht am gut aufgelegten Intendanten Uwe Brandt, sondern an Judith Okon. Die 16-jährige Schülerin aus Aachen moderierte die Programmvorstellung derart professionell, das selbst gestandene Politiker ins Schwärmen gerieten.Getreu dem Motto »Raus aus dem Klassenzimmer, rauf auf die Bühne« findet die zehnte Auflage der Schultheatertage statt. Und genau dieses Motto lebt Judith Okon, die nicht erst durch ein Berufspraktikum am »Theater 99« für die Schauspielerei Feuer und Flamme ist.Etwa 1000 Schüler aller Altersklassen und aus allen Schulformen werden mit 46 Aufführungen die Bühnen der Theaterhäuser in der Region stürmen und mit ihren eigenen Produktionen ein großes Publikum beeindrucken. »Wir erwarten etwa 5000 Gäste«, hofft Jutta Kroehnert von der Aachener Kultur- und Theaterinitiative (AKuT).Unterstützt werden die Kinder und Jugendlichen dabei nicht nur von ihren Lehrern, sondern auch von professionellen Theaterleuten aus der Region. Theaterpädagogen, Schauspieler, Regisseure, Kostüm- und Bühnenbilder und Tänzer stellen ihr Wissen und Können in den Dienst der jungen »Nachwuchskünstler«.»Ihr habt die Chance, aktiv an euren eigenen Stücken zu arbeiten und sie später vor einem großen Publikum aufzuführen. Dazu gehört dann natürlich auch eine professionelle Bühne, wie auch das richtige Bühnenbild, Kostüm und Schminke«, appeliiert Judith Okon an viele Gleichaltrige, die große Bühne zu betreten.Förderung von Kompetenzen»Im Übrigen fördert das sogar persönliche, soziale, emotionale und kulturelle Kompetenzen«, unterstreicht Uwe Brandt, Intendant des Grenzlandtheaters Aachen. »Auch im digitalen Zeitalter ist Theater und Schauspiel immer noch Handarbeit. Sie ist die ursprünglichste Unterhaltungsform - zappen wie am Fernseher oder klicken an PC oder Smartphone geht hier nicht«, stellt Brandt klar. Das Publikum müsse sich mit dem Stück und den Darstellern auseinandersetzen. »Und wir bewegen etwas - bei Schauspielern wie Publikum«, ist Brandt stolz.Kulturelle Vielfalt in den Schulen»Uns wurde so etwas in unserer Schulzeit nicht geboten«, bedauert Georg Beyß, Kreisdirektor des Kreises Düren, der zum dritten Mal an den Schultheatertagen teilnimmt. Als Neuzugang beteiligt sich erstmals auch der Kreis Heinsberg. »Solch außerschulische Lernorte sind wertvoll für unsere Schüler«, freut sich der stellvertretende Städteregionsrat Axel Wirtz über das Engagement an Schulen und Theatern. »Die kulturelle Vielfalt ist wichtig für unsere gesellschaftliche Entwicklung. Und auf der Bühne kann man das vorleben.«Wer teilnimmt, stellt eine eigene Theaterproduktion auf die Beine. Für die Kinder und Jugendlichen in den Schulen bedeutet das nun: Kulissen bauen, Kostüme schneidern, proben und mit ihren eigenen Produktionen ein großes Publikum beeindrucken. Aufgeführt wird schließlich auf einer »richtigen« professionellen Bühne mit allem, was dazugehört. Der Eintritt zu allen Produktionen ist frei.Das Programmheft zu den zehnten Schultheatertagen gibt es in allen Rathäusern, Schulen und Geschäftsstellen der Sparkasse Aachen. Zum Download liegt es bereit auf www.schultheatertage.euGymnasium und GrundschuleMit zwei Aufführungen beteiligt sich auch die Eifel an den Schultheatertagen:Freitag, 4. Mai, 11 Uhr - Aula des St. Michael-Gymnasiums Monschau: »Die Vogelhochzeit« nach Rolf Zuckowski - präsentiert von der Katholischen Grundschule Höfen-MützenichMittwoch, 20. Juni, 18 Uhr - Space im Ludwig Forum Aachen: »Die Kleinbürgerhochzeit« präsentiert vom St. Michael-Gymnasium Monschau Spaßig, bunt und unterhaltsam sollen sie werden, die zehnten Schultheatertage, an denen sich 46 Bildungseinrichtungen aus den Kreisen Heinsberg und Düren sowie der Städteregion Aachen beteiligen.Eifel (Fö). Spaßig, bunt und unterhaltsam war…

weiterlesen