SP

Hilfe zur Selbsthilfe unterstützen

Coffee Stop in Trier bringt 1.000 Euro für MISEREOR

Stadt Trier. Vor gut zwei Wochen standen sie auf dem Trierer Hauptmarkt, um mit dem Misereor Coffee Stop auf die Projekte und Anliegen des Hilfswerks für Entwicklungszusammenarbeit aufmerksam zu machen – nun haben Eva Schneider und Andreas Matt vom Netzwerk Weltkirche im Dekanat Trier einen Scheck über 1.061 Euro an MISEREOR überreicht.

Das Geld kommt den Misereor-Partnerorganisationen DIOBASS und PASMEP in Burkina Faso zugute. Der Coffee Stop ist eine Aktion, bei der fair gehandelter Kaffee gegen eine kleine Spende ausgeschenkt wird und die Besucher des Coffee Stops über die Arbeit des Hilfswerks informiert werden.  Für PASMEP ist René Millogo bei der Scheckübergabe dabei. Er ist seit Anfang März in Deutschland und erklärt, er sei mit der Vorstellung hergekommen, dass die Europäer sehr individualistisch seien. "Aber die Menschen sind vor allem sehr solidarisch!" Er habe von Misereor und den Gemeinden viel gelernt, etwa wie man seine Mitmenschen für Anliegen und Aktionen mobilisiere. "Und es kommt nicht nur aufs Geld an, man muss vor allem Überzeugungsarbeit leisten." 

Coffee Stops machen jüngere Menschen auf Thema aufmerksam

Diese Überzeugungsarbeit lässt sich nach Ansicht von Wilhelm Thees von Misereor bei den Coffee Stops leisten: "Man kommt miteinander ins Gespräch über die fair gehandelten Produkte wie den Kaffee, den Tee oder die Schokolade. Und daran lassen sich dann andere Aspekte anknüpfen wie die Lebens- und Arbeitsbedingungen der Produzenten in den Ländern, in denen Misereor tätig ist." Die Coffee Stops seien zudem ein Instrument des Hilfswerks, um jüngere Leute an die Themen der Entwicklungszusammenarbeit heranzuführen. 

Coffee Stop-Tag

Am 31. März findet der bundesweite Misereor Coffee Stop-Tag statt. Informationen dazu gibt es hier. Die Termine und Orte der Coffee Stops im Bistum Trier sind ab 22. März hier zu finden.  

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Damit der Bürger weiß, was er tun kann und muss

Monschau. »Wir wollen keine Panik verbreiten - wir wollen, dass die Menschen wissen, was sie jetzt und in einem möglichen Katastrophenfall tun und wie sie sich schützen können.« Städteregionsrat Helmut Etschenberg kämpft wie kein Zweiter für die Abschaltung des Atomkraftwerks »Tihange 2« in Belgien. Nun wurde unter seiner Federführung eine 24-seitige Informationsbroschüre verfasst.Region (Fö). Warum ist das Kernkraftwerk in Tihange gefährlich? Wie verhalte ich mich im Falle eines Falles richtig? Und: Was hat es mit den Jodtabletten auf sich? Das sind nur drei von vielen Fragen, die die Bevölkerung derzeit beschäftigen. Antworten darauf gibt jetzt die auf der EUREGIO-Wirtschaftsschau vorgestellte Informationsbroschüre. Herausgeber ist die StädteRegion Aachen gemeinsam mit der Stadt Aachen, den Kreisen Düren, Euskirchen und Heinsberg in Kooperation mit der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion des Landes Rheinland-Pfalz. Die Broschüre, die in enger und vertrauensvoller Zusammenarbeit aller Partner entstanden ist, trägt den Titel »Informationen für die Bevölkerung in der Umgebung des Kernkraftwerks Tihange (B)«. Fachleute aus der ganzen Region haben die Informationen zusammen getragen. Städteregionsrat Helmut Etschenberg: »Die Broschüre ist die erste ihrer Art und nur der erste Baustein unserer Katastrophenschutzplanung.«Schwerpunkte sind die Kraftwerke in Belgien, die Wirkung von Radioaktivität und der Katastrophenschutz in NRW. Es wird geklärt, wie die Bevölkerung im Ernstfall gewarnt wird, und welche Verhaltensregeln und Schutzmaßnahmen beachtet werden müssen. Die Einnahme von Jodtabletten und das richtige Verhalten bei einem GAU in Tihange werden erläutert. »Das Medienhaus Weiss ist nicht nur der Klage gegen Tihange beigetreten, es hat uns auch bei der Produktion der Informationsbroschüre unterstützt«, dankt Etschenberg dafür, dass nicht nur Politiker und Institutionen, sondern auch Unternehmen für die »gemeinsame Sache« einstehen.36.000 Broschüren sind gedruckt worden. Die Exemplare sind in den Rathäusern sowie den Kreishäusern und im Haus der StädteRegion Aachen erhältlich. Mehr Informationen und die gesamte Broschüre als E-Paper gibt es unter www.staedteregion-aachen.de/tihange»Wir wollen keine Panik verbreiten - wir wollen, dass die Menschen wissen, was sie jetzt und in einem möglichen Katastrophenfall tun und wie sie sich schützen können.« Städteregionsrat Helmut Etschenberg kämpft wie kein Zweiter für die Abschaltung…

weiterlesen