SP

Zentrum der Antike: 30 Jahre Welterbe in Trier

Drei Jahrzehnte Welterbetitel für Porta Nigra und Co.

Stadt Trier. Trier ist das Zentrum der Antike. Dem römischen Trier steht nun ein Jahr mit vielen Höhepunkten bevor. 1986 wurden die antiken Monumente Porta Nigra, Amphitheater, Kaiserthermen, Barbarathermen, Römerbrücke, Konstantin-Basilika und die Igeler Säule sowie Dom und Liebfrauen als UNESCO-Welterbe ausgezeichnet. Damit feiert das "Zentrum der Antike" in diesem Jahr 30 Jahre den Welterbetitel.

Die römischen Monumente Triers waren die siebte deutsche Eintragung unter die Welterbestätten. Prof. Dr. Hartwig Lüdtke, Vizepräsident der Deutschen UNESCO-Kommission, würdigt das UNESCO-Ensemble in Trier: "Die derzeit 1.031 UNESCO-Weltkultur- und Naturerbestätten bilden eine faszinierende Landkarte des gemeinsamen Erbes der Menschheit und der kulturellen Vielfalt. Seit 1986 sind die Römerbauten, der Dom und die Liebfrauenkirche in Trier Teil der Welterbeliste. Die UNESCO würdigte die Stätte bei ihrer Aufnahme als außergewöhnliches Zeugnis der vierhundertjährigen römischen Epoche. Sie macht deutlich, dass unsere historischen Wurzeln weit über nationalstaatliche Grenzen hinweg reichen."

Außergewöhnliches Zeugnis

 

Nirgendwo in Mitteleuropa sind so viele authentische Monumente der Römerzeit erhalten wie in Trier. Die älteste Stadt Deutschlands, damals "Augusta Treverorum", war blühende Handels- und Verwaltungsmetropole und in spätantiker Zeit Kaiserresidenz und eine der größten Metropolen des römischen Reichs. Heute präsentieren sich die alten Stätten spannend und modern. Das antike Stadttor Porta Nigra und die weitläufigen Kaiserthermen beispielsweise zeigen die Vergangenheit mit Mediaguides, Informations- und Ausstellungsbereichen und Medieninstallationen. Die Barbarathermen, einst größte Thermenanlage außerhalb Roms, sind zum Jubiläumsjahr auf einem Besuchersteg zu erkunden. Zentrum aller archäologischen Funde aus dem römischen Trier ist das Rheinische Landesmuseum, das eindrucksvoll mit Highlights wie imposanten Mosaiken oder dem größten erhaltenen römischen Goldschatz durch die Geschichte führt. "Die Trierer Denkmäler liefern ein außergewöhnliches Zeugnis der römischen Zivilisation", betont Thomas Metz, Generaldirektor Kulturelles Erbe Rheinland Pfalz, "unsere Aufgabe heute ist es, allen Menschen eine Teilhabe zu ermöglichen."

Weitere Infos gibt es hier.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Damit der Bürger weiß, was er tun kann und muss

Monschau. »Wir wollen keine Panik verbreiten - wir wollen, dass die Menschen wissen, was sie jetzt und in einem möglichen Katastrophenfall tun und wie sie sich schützen können.« Städteregionsrat Helmut Etschenberg kämpft wie kein Zweiter für die Abschaltung des Atomkraftwerks »Tihange 2« in Belgien. Nun wurde unter seiner Federführung eine 24-seitige Informationsbroschüre verfasst.Region (Fö). Warum ist das Kernkraftwerk in Tihange gefährlich? Wie verhalte ich mich im Falle eines Falles richtig? Und: Was hat es mit den Jodtabletten auf sich? Das sind nur drei von vielen Fragen, die die Bevölkerung derzeit beschäftigen. Antworten darauf gibt jetzt die auf der EUREGIO-Wirtschaftsschau vorgestellte Informationsbroschüre. Herausgeber ist die StädteRegion Aachen gemeinsam mit der Stadt Aachen, den Kreisen Düren, Euskirchen und Heinsberg in Kooperation mit der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion des Landes Rheinland-Pfalz. Die Broschüre, die in enger und vertrauensvoller Zusammenarbeit aller Partner entstanden ist, trägt den Titel »Informationen für die Bevölkerung in der Umgebung des Kernkraftwerks Tihange (B)«. Fachleute aus der ganzen Region haben die Informationen zusammen getragen. Städteregionsrat Helmut Etschenberg: »Die Broschüre ist die erste ihrer Art und nur der erste Baustein unserer Katastrophenschutzplanung.«Schwerpunkte sind die Kraftwerke in Belgien, die Wirkung von Radioaktivität und der Katastrophenschutz in NRW. Es wird geklärt, wie die Bevölkerung im Ernstfall gewarnt wird, und welche Verhaltensregeln und Schutzmaßnahmen beachtet werden müssen. Die Einnahme von Jodtabletten und das richtige Verhalten bei einem GAU in Tihange werden erläutert. »Das Medienhaus Weiss ist nicht nur der Klage gegen Tihange beigetreten, es hat uns auch bei der Produktion der Informationsbroschüre unterstützt«, dankt Etschenberg dafür, dass nicht nur Politiker und Institutionen, sondern auch Unternehmen für die »gemeinsame Sache« einstehen.36.000 Broschüren sind gedruckt worden. Die Exemplare sind in den Rathäusern sowie den Kreishäusern und im Haus der StädteRegion Aachen erhältlich. Mehr Informationen und die gesamte Broschüre als E-Paper gibt es unter www.staedteregion-aachen.de/tihange»Wir wollen keine Panik verbreiten - wir wollen, dass die Menschen wissen, was sie jetzt und in einem möglichen Katastrophenfall tun und wie sie sich schützen können.« Städteregionsrat Helmut Etschenberg kämpft wie kein Zweiter für die Abschaltung…

weiterlesen