Katwarn-Probealarm in Rheinland-Pfalz

Ahr. Am Montag, 7. August, wird in Rheinland-Pfalz um 11 Uhr das ergänzende Katastrophenwarnsystem Katwarn erneut auf dessen Funktionsfähigkeit getestet. Das Land wird gegen 11.15 Uhr die Mobilfunkgeräte aller bisher registrierten Nutzer – rund 440.000 Menschen in Rheinland-Pfalz – im Rahmen eines landesweiten Probealarms ansteuern.

„Wir wollen mit der ergänzenden Warnung sicherstellen, dass jeder registrierte Nutzer von Katwarn auch eine Nachricht auf dem mobilen Endgerät erhält. Wer gewarnt ist, kann sich und seine Angehörigen im Ernstfall schützen. Im Unterschied zur klassischen Sirene werden mit der App Katwarn zusätzlich auch Verhaltenshinweise übermittelt.“ So wirbt Innenminister Roger Lewentz für die kostenlose App. „Und Probealarme helfen nicht nur regelmäßig, die Funktion des Systems zu prüfen. Sie halten bei den Nutzern auch das Bewusstsein für die App wach, so dass beim Wechsel des Smartphones Katwarn auch erneut installiert wird“, erläutert Lewentz weiter. Die Anmeldung und Nutzung des Warnsystems mit Smartphone oder Handy ist freiwillig und kostenlos. Das Besondere an diesem System: Katwarn sendet Warnungen ortsgenau nur an die Nutzer, die wirklich betroffen sind. Dafür nutzt es eine spezielle Ortungsfunktion der Smartphones, die sich auch bei ausgeschalteter App im Hintergrund aktualisiert.

Warnung per SMS

Alternativ bietet Katwarn kostenlose Warnungen mit eingeschränkter Funktonalität auch per SMS oder E-Mail zum Gebiet einer registrierten Postleitzahl. Dazu muss man eine SMS an die Servicenummer 0163 – 755 88 42 mit dem Inhalt „KATWARN 12345 mustermann@mail.de“ schicken. Dabei stehen im Beispiel 12345 für die entsprechende Postleitzahl und (optional)  die E-Mail-Adresse für die eigene Mail des Nutzers.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.