Der neue vhs-Katalog 2017 liegt bereit

Bad Münstereifel. Die vhs gilt als Ort des lebensbegleitenden Lernens und der Begegnung. Kein Wunder, dass die breite Palette von rund 2000 Veranstaltungen in neun Fachbereichen Interessierte zur Teilnahme lockt. Die attraktiven Bildungsangebote sprechen alle Bevölkerungsschichten und jedes Alter an.Der Fachbereich Reisen-Fahrten-Länderkunde offeriert 2017/18 Studienreisen unter fachkundiger Leitung nach Myanmar, Frankreich, Italien, Spanien, England und Kanada und USA. Die Exkursionen führen ins Oberbergische Land - jeweils mit Themenschwerpunkten Natur, Geschichte oder Kunst. Interessante Vorträge in der Eifelhöhenklinik in Marmagen als weiterer Inhalt des Fachbereichs sind sehr beliebt und warten 2017 mit neuen Themen auf.Die Sparte Politik–Gesellschaft–Umwelt bietet neben nachgefragten Klassikern viele neue Veranstaltungen mit politischem, technischem, historischem, psychologischem oder sozialpädagogischem Inhalt. Dazu gehören zum Beispiel »Das Persönliche ist politisch«, »Burn-out und Depression« und »Fit für die Elternschaft nach der Trennung«.Beruf-Kommunikation heißt der Fachbereich, der neben den angebotenen »Dauerbrennern« einige ganz neue Themen präsentiert: »Bulle und Bär – Das 1x1 der Börse«, »Erfolgreiche Vorstellungsgespräche« und »Einstieg in den Beruf« beispielsweise. Die Rubrik Computer–Medien hält neben altbewährten Veranstaltungen neue bereit, die sich dem kompetenten Umgang mit der Informationstechnologie und Neuen Medien widmen. »Apples iPad in der Praxis« ist ein Beispiel für ein Thema, das ins Programm aufgenommen wurde.Angebote aus dem Fachbereich Kreativität–Kultur ermöglichen jedem, sein innovatives Potential zu erfahren, sei es durch Zeichnen, Malen, textiles Gestalten, Musik, Literatur oder Theater. »Flamencogitarre-Einsteigerworkshop« bereichert als neue Veranstaltung den Fachbereich.Das unverzichtbare Angebot »Deutsch als Muttersprache« sorgt dafür, dass in kleinen Gruppen Deutsch gelernt wird. Immerhin kann jeder siebte Erwachsene nicht ausreichend lesen und schreiben. Das Bildungsangebot »Deutsch als Fremdsprache« bzw. »Deutsch als Zweitsprache« berücksichtigt mit Integrationskursen, Deutschtests für Zuwanderer oder Sprachnachweisen für Einbürgerungstests ein breites Spektrum. Insgesamt 13 Fremdsprachen werden unter anderem in Form von Grund-, Aufbau-, Fortgeschrittenen- und Auffrischkursen unterbreitet. Diejenigen, die unsicher sind, welcher Sprachkurs der richtige ist, können die Beratungswoche vom 23. bis 27. Januar (Mo.-Do. bis 19 Uhr) im Alten Rathaus nutzen. Der Bereich Gesundheit-Ernährung hält neben den bekannten »Selbstläufern« viele neue Angebote bereit, z. B. »Innere Stärke bei Stress und Dauerbelastung« und »Resilienz-Training – Stärken Sie Ihre innere Widerstandsfähigkeit«. Wer aktive Sportarten bevorzugt, kommt nicht zu kurz. Flamenco-Tanz und Tennis sind einige der neu aufgenommenen Themen. Unter dem Motto Junge vhs stehen Angebote, die Jugendliche auf ihrem Weg in Schule und Ausbildung unterstützen können. Dazu gehört »10-Finger-Tastschreiben«.ErhältlichDer vhs-Katalog liegt im gesamten Kreis an vielen Stellen bereit. Die in der vhs-Broschüre zur Verfügung stehenden Anmeldekarten sind schnell ausgefüllt und garantieren bei früher Rücksendung den Platz im Kurs. Unter www.vhs-kreis-euskirchen.de kann man ebenso gleich buchen. Weitere Infos – auch darüber, wo man den Jahreskatalog erhält – befinden sich im Flyer, der dieser Wochenspiegel-Ausgabe beiliegt, oder unter Tel. 02251-65074-0. Die vhs gilt als Ort des lebensbegleitenden Lernens und der Begegnung. Kein Wunder, dass die breite Palette von rund 2000 Veranstaltungen in neun Fachbereichen Interessierte zur Teilnahme lockt. Die attraktiven Bildungsangebote sprechen alle…

weiterlesen

Der neue vhs-Katalog 2017 liegt bereit

Bad Münstereifel. Die vhs gilt als Ort des lebensbegleitenden Lernens und der Begegnung. Kein Wunder, dass die breite Palette von rund 2000 Veranstaltungen in neun Fachbereichen Interessierte zur Teilnahme lockt. Die attraktiven Bildungsangebote sprechen alle Bevölkerungsschichten und jedes Alter an.Der Fachbereich Reisen-Fahrten-Länderkunde offeriert 2017/18 Studienreisen unter fachkundiger Leitung nach Myanmar, Frankreich, Italien, Spanien, England und Kanada und USA. Die Exkursionen führen ins Oberbergische Land - jeweils mit Themenschwerpunkten Natur, Geschichte oder Kunst. Interessante Vorträge in der Eifelhöhenklinik in Marmagen als weiterer Inhalt des Fachbereichs sind sehr beliebt und warten 2017 mit neuen Themen auf.Die Sparte Politik–Gesellschaft–Umwelt bietet neben nachgefragten Klassikern viele neue Veranstaltungen mit politischem, technischem, historischem, psychologischem oder sozialpädagogischem Inhalt. Dazu gehören zum Beispiel »Das Persönliche ist politisch«, »Burn-out und Depression« und »Fit für die Elternschaft nach der Trennung«.Beruf-Kommunikation heißt der Fachbereich, der neben den angebotenen »Dauerbrennern« einige ganz neue Themen präsentiert: »Bulle und Bär – Das 1x1 der Börse«, »Erfolgreiche Vorstellungsgespräche« und »Einstieg in den Beruf« beispielsweise. Die Rubrik Computer–Medien hält neben altbewährten Veranstaltungen neue bereit, die sich dem kompetenten Umgang mit der Informationstechnologie und Neuen Medien widmen. »Apples iPad in der Praxis« ist ein Beispiel für ein Thema, das ins Programm aufgenommen wurde.Angebote aus dem Fachbereich Kreativität–Kultur ermöglichen jedem, sein innovatives Potential zu erfahren, sei es durch Zeichnen, Malen, textiles Gestalten, Musik, Literatur oder Theater. »Flamencogitarre-Einsteigerworkshop« bereichert als neue Veranstaltung den Fachbereich.Das unverzichtbare Angebot »Deutsch als Muttersprache« sorgt dafür, dass in kleinen Gruppen Deutsch gelernt wird. Immerhin kann jeder siebte Erwachsene nicht ausreichend lesen und schreiben. Das Bildungsangebot »Deutsch als Fremdsprache« bzw. »Deutsch als Zweitsprache« berücksichtigt mit Integrationskursen, Deutschtests für Zuwanderer oder Sprachnachweisen für Einbürgerungstests ein breites Spektrum. Insgesamt 13 Fremdsprachen werden unter anderem in Form von Grund-, Aufbau-, Fortgeschrittenen- und Auffrischkursen unterbreitet. Diejenigen, die unsicher sind, welcher Sprachkurs der richtige ist, können die Beratungswoche vom 23. bis 27. Januar (Mo.-Do. bis 19 Uhr) im Alten Rathaus nutzen. Der Bereich Gesundheit-Ernährung hält neben den bekannten »Selbstläufern« viele neue Angebote bereit, z. B. »Innere Stärke bei Stress und Dauerbelastung« und »Resilienz-Training – Stärken Sie Ihre innere Widerstandsfähigkeit«. Wer aktive Sportarten bevorzugt, kommt nicht zu kurz. Flamenco-Tanz und Tennis sind einige der neu aufgenommenen Themen. Unter dem Motto Junge vhs stehen Angebote, die Jugendliche auf ihrem Weg in Schule und Ausbildung unterstützen können. Dazu gehört »10-Finger-Tastschreiben«.ErhältlichDer vhs-Katalog liegt im gesamten Kreis an vielen Stellen bereit. Die in der vhs-Broschüre zur Verfügung stehenden Anmeldekarten sind schnell ausgefüllt und garantieren bei früher Rücksendung den Platz im Kurs. Unter www.vhs-kreis-euskirchen.de kann man ebenso gleich buchen. Weitere Infos – auch darüber, wo man den Jahreskatalog erhält – befinden sich im Flyer, der dieser Wochenspiegel-Ausgabe beiliegt, oder unter Tel. 02251-65074-0. Die vhs gilt als Ort des lebensbegleitenden Lernens und der Begegnung. Kein Wunder, dass die breite Palette von rund 2000 Veranstaltungen in neun Fachbereichen Interessierte zur Teilnahme lockt. Die attraktiven Bildungsangebote sprechen alle…

weiterlesen

111 Tiere landeten 2016 mehr im Kreistierheim

Mechernich. Die Zahlen, die das Kreistierheim Mechernich jetzt für das Jahr 2016 vorlegte, geben keinen Anlass zum Jubeln. Denn der aktuelle Jahresbericht, den Rainer Bauer als Vorsitzender des Tierschutzvereins Mechernich vorlegte, weist eine Zunahme aus. Danach wurden insgesamt 469 Tiere aufgenommen. Das sind 111 Tiere mehr als noch im Vorjahr. Erfreulich: 238 Tiere wurden vermittelt und 108 Tiere an ihre Besitzer zurückgegeben. Unter den aufgenommenen Tieren im Tierheim Mechernich, das seit zweieinhalb Jahren als Kreistierheim für die Organisation von Aufnahme und Unterbringung der Fundtiere aus dem Kreis Euskirchen zuständig ist, befanden sich 367 Fundtiere. Insgesamt 40 Tiere wurden abgegeben, 58 werden als Verwahrtiere bezeichnet. Darunter versteht man die Fälle, die aus Tierschutzgründen oder der öffentlichen Sicherheit wegen beschlagnahmt wurden. Verteilung Erwartungsgemäß stammten die meisten Fundtiere aus der Stadt Mechernich (106), gefolgt von Euskirchen (97) und Zülpich (39). Aus Weilerswist (8) und Dahlem (7) kamen die wenigsten. Die Verwahrtiere stammten überwiegend aus Zülpich (27) und Euskirchen (16). Das hat seinen Grund unter anderem darin, dass Mitarbeiter des Kreisveterinäramtes und des Tierschutzvereins Mechernich im März 21 Katzen, drei Hunde und drei Kaninchen aus einem völlig verwahrlosten Haus in Bürvenich befreiten. Unter den 238 Tieren, die wieder abgegeben werden konnten, waren 200 Katzen, 22 Hunde, sechs Zwergkaninchen, drei Nymphensittiche und einige andere Tiere. An ihre Besitzer zurückgegeben werden konnten 76 Hunde, 26 Katzen, eine Schlange, zwei Kaninchen, ein Schaf und eine Ziege. Aufgrund dieser Zahlen fordert der Mechernicher Tierschutzverein eine Kennzeichnungspflicht für Hunde allgemein und auch für Katzen. Zu den Aufgaben des Tierschutzvereins gehört neben der Aufnahme und Vermittlung von ausgesetzten oder abgegebenen Tieren auch die Hilfe bei der Vermittlung von Tieren aus privater Hand. So konnten die Tierschützer im vergangenen Jahr dabei helfen, etwa 89 Katzen und 69 Hunde privat weiterzuvermitteln. Aktuell sind im Tierheim 41 Katzen, sieben Hunde, drei Ziegen, drei Schafe, ein Pony, zwei Esel, zwei Lauf-Enten, drei Kaninchen, fünf Chinchilla, zwei Hühner, ein Frettchen und eine Taube untergebracht. Hinzu kommen etwa 25 Katzen als sogenannte »Freigänger«. Kastrationspflicht Im Jahresbericht wird eine Kastrationspflicht für Katzen fordert, denen Freilauf gewährt wird: »Ansonsten können die Tierschutzvereine diese Aufgabe kaum noch lösen.« Im Tierheim ist baulich ebenfalls einiges geschehen. Unter anderem wurden die Freiläufe am neuen Kleintierhaus fertiggestellt, für das Pony gab es einen neuen Stall und einen Unterstellplatz sowie eine Lagermöglichkeit für Heu und Stroh. Außerdem wurde mit dem Bau der Ziegenställe begonnen, die 2017 fertiggestellt werden sollen. Dazu müssen noch einige Meter der Zaunanlage ausgewechselt werden. Für die Aufgaben, die im Auftrag der Kommunen übernommen werden, fordert der Tierschutzverein eine kostendeckende Erstattung. »Hier sind wir mit dem System Kreistierheim auf einem sehr guten Weg«, so Rainer Bauer im Jahresbericht. Er dankte besonders den ehrenamtlichen Helfern und den Arbeitern im Tierheim: »Sie verbingen einen großen Teil ihrer Freizeit mit der Aufgabe, die Tiere im Tierheim zu versorgen«. Die Zahlen, die das Kreistierheim Mechernich jetzt für das Jahr 2016 vorlegte, geben keinen Anlass zum Jubeln. Denn der aktuelle Jahresbericht, den Rainer Bauer als Vorsitzender des Tierschutzvereins Mechernich vorlegte, weist eine Zunahme aus.…

weiterlesen

Kanal wird in vier Orten saniert

Mechernich. Die Kanalsanierungen im Mechernicher Stadtgebiet gehen weiter. Im ersten Halbjahr stehen Arbeiten in gleich vier Dörfern an: in Bergbuir, Kallmuth, Lessenich und Rißdorf. Gut für die Grundstückseigentümer: Sie müssen sich nicht – zumindest nicht auf direktem Wege – an den Kosten für die Maßnahme beteiligen. Wie die Stadt Mechernich mitteilt, werden die Sanierungsmaßnahmen im Rahmen des Abwasserbeseitigungskonzepts umgesetzt. Die gesamte Kanalisation in den vier Ortschaften ist im Vorfeld mit einer Kamera befahren und untersucht worden. Das Ergebnis dieser Fahrt: Die Schäden können in geschlossener Bauweise beseitigt werden. Das bedeutet, dass das zeitaufwendige und teure Aufgraben der Straßen und die damit einhergehenden Einschränkungen im Straßenverkehr entfallen und sich auf ein Minimum reduzieren.SpezialverfahrenErneut hat die Firma Katec aus Jünkerath den Zuschlag erhalten, die bereits im vergangenen Jahr Kanäle im Stadtgebiet, etwa in Bleibuir und Roggendorf, saniert hat – auch das als Reparatur »von innen«, also ohne Erdarbeiten. Das Unternehmen wird die vorhandenen Schäden – dazu gehören einragende Stutzen, Muffen und Risse – per Roboter-, Fräs- und Spachteltechnik ausbessern. Einige Kanalhaltungen werden mit einem sogenannten Inliner renoviert. In diesem Spezialverfahren wird ein neues Rohr in den Kanal eingestülpt. Natürlich werden auch die Kanalschächte saniert und Schachtabdeckungen ausgetauscht.Insgesamt werden 3,5 Kilometer Kanal in den vier Ortschaften saniert, der Kostenpunkt liegt bei rund 390.000 Euro. In Bergbuir werden 1,8 Kilometer Kanal für 85.000 Euro saniert, in Kallmuth 600 Meter Kanal für 65.000 Euro, in Lessenich 600 Meter Kanal für 160.000 Euro und in Rißdorf 500 Meter Kanal für 80.000 Euro. Die Unterschiede bei den Kosten kommen dadurch zustande, dass die Kanäle verschieden stark sanierungsbedürftig sind. So muss der Kanal in Bergbuir nur an wenigen Stellen ausgebessert werden, während in Lessenich der Aufwand wesentlich höher ist, weil neben längeren Inlinersanierungen auch zahlreiche einragende Stutzen abgefräst werden müssen. Durch die Arbeiten kann es für Anwohner zu Einschränkungen in der Nutzung ihrer Abwasserleitungen kommen. Wenn das der Fall ist, wird Katec die betreffenden Anlieger per Wurfzettel informieren. red/pp/Agentur ProfiPressDie Kanalsanierungen im Mechernicher Stadtgebiet gehen weiter. Im ersten Halbjahr stehen Arbeiten in gleich vier Dörfern an: in Bergbuir, Kallmuth, Lessenich und Rißdorf. Gut für die Grundstückseigentümer: Sie müssen sich nicht – zumindest nicht…

weiterlesen

Ralf Seinsoth ließ den blauen Dunst hinter sich

Buir. Wenn sich der letzte Pulverdampf der Silvesterraketen verzogen hat, ist die Zeit der guten Vorsätze für das neue Jahr gekommen. Viele Zeitgenossen nehmen sich dann ein rauchfreies Leben vor, das oft nach wenigen Wochen wieder Schall und Rauch ist. Ralf Seinsoth hat den blauen Dunst hinter sich gelassen. »Nein, danke«, kann der Raumausstattermeister, der in Rheinbach das Unternehmen »Innovation Raum« betreibt, heute sagen, wenn ihm eine Zigarette angeboten wird. Das war vor ein paar Monaten noch anders. Da paffte er um die 30 Zigaretten am Tag, »in Spitzenzeiten waren es auch schon einmal mehr.«Begonnen mit der Qualmerei hat Ralf Seinsoth wie so viele seiner Altersgenossen im Alter von 16 Jahren. Und Versuche, das Laster abzulegen, hat es auch viele gegeben. »Nikotinpflaster oder Akkupunktur, ich hatte alles durch«, verrät der Mann, der eines gar nicht mag - abgestandenen und kalten Rauch. Als ausgerechnet seine Schwester - »die hat von uns allen am meisten gequalmt« - einen Urlaub dazu nutzte, mit dem Rauchen aufzuhören, da wollte es auch Ralf Seinsoth noch einmal versuchen. »Es war ein spontaner Versuch«, als er sich bei Ilona Scheer in Buir für eine medizinische Hypnose anmeldete und wenig später mit einigem Bammel in die Eifel reiste.»Ich kannte die Frau ja noch gar nicht und sollte mich nun nackig vor ihr machen«, beschreibt er die Gefühle, mit denen er vor mehr als einem halben Jahr vor der Türe der Hypnosetherapeutin stand. Er habe halt Angst vor dem Kontrollverlust gehabt. Die Zweifel schwanden jedoch rasch. »Ich wurde sehr nett empfangen und fand gleich einen Zugang zu Frau Scheer«, so Seinsoth.Eine ReiseWas genau nach der ausführlichen Anamnese in der Hypnose geschehen ist, weiß Ralf Seinsoth einerseits nicht mehr genau, möchte es andererseits auch als zu privat nicht öffentlich preisgeben. Verraten wollte er nur so viel: »Wir haben eine Reise gemacht, die einerseits schön, auf der anderen Seite aber auch beängstigend war. Und diese Reise muss jeder selbst machen, davon kann man nicht erzählen.« Vergessen hat er auch nicht die zweispältigen Gefühle, mit denen er nach der Hypnose das Haus von Ilona Scheer verlassen hat. »Irgendwie hatte ich das Gefühl, versagt zu haben und mich innerlich damit abgefunden, wieder Geld in einen untauglichen Versuch investiert zu haben.« Doch egal, die Arbeit im Betrieb wartete und musste erledigt werden. Und als Ralf Seinsoth an diesem Abend auf die Uhr schaute, stellte er mit Erstaunen fest, den ganzen Tag lang noch keine Zigarette geraucht zu haben. »Und bis heute«, gesteht er, »habe ich auch nie mehr das Verlangen nach einer Kippe gehabt.« MotivationDas rauchfreie Leben behagt seitdem nicht nur seiner Nase, sondern auch seinem Geldbeutel. »Die 50 Euro, die sich morgens im Portemonnaie befinden, sind auch abends noch da, weil man eben kein Päckchen Zigaretten mehr kaufen muss.« Als besondere Motivation hat er sich zudem eine App auf seinem Handy installiert, die nicht nur die Tage, Stunden und Minuten seiner Abstinenz zählt, sondern ihm auch vorrechnet, was er sich statt des blauen Dunstes so alles leisten kann: Kiloweise Steaks vom Feinsten, zwei tolle Herbsturlaube und, und, und ...Ralf Seinsoth: »Die App ist einfach toll - und es macht Spaß, wenn man sich selbst belohnen kann.« Bleibt die Frage: »Wie stolz ist man darauf, es zum Nichtraucher geschafft zu haben?« Ralf Seinsoth antwortet mit einer kleinen Urlaubsgeschichte, die mit einer längeren Wartezeit auf einem kleineren griechischen Flughafen und einem Flug beginnt. »Als ich dann endlich aus dem Flughafengebäude treten konnte, musste ich durch eine Wand aus Zigarettenqualm, verursacht von denen, die lange nicht rauchen konnten und durften. Und ich habe mir gedacht: Da hättest du früher auch gestanden ...« Am Ball bleiben»Straucheln kann man immer einmal«, sagt Ilona Scheer und meint damit den Umstand, dass bei einer Party oder einem feucht-fröhlichen Abend der neue Nichtraucher vielleicht einmal zum Glimmstengel greift. »Was allerdings schade und ein Fehler ist«, so die Hypnosetherapeutin weiter, sei die Tatsache, dass viele diesen Umstand nicht als Ausrutscher begreifen, sondern gleich wieder in alte Verhaltensmuster zurück fallen.»Da muss man dann einfach weiter am Ball bleiben«, rät Ilona Scheer. Und daher sei eine App oder auch der Austausch mit anderen Menschen, die das Rauchen aufgehört haben, durchaus sinnvoll. Das schaffe Motivation und kitzele auch den eigenen Ehrgeiz, nicht schwach zu werden.@ Mehr zur Raucherentwöhnung durch die medizinische Hypnose gibt es auch im Netz:www.ilona-scheer.de Wenn sich der letzte Pulverdampf der Silvesterraketen verzogen hat, ist die Zeit der guten Vorsätze für das neue Jahr gekommen. Viele Zeitgenossen nehmen sich dann ein rauchfreies Leben vor, das oft nach wenigen Wochen wieder Schall und Rauch ist.…

weiterlesen

Sechs Ausstellungen pro Jahr

Gemünd. Die Bürgerstiftung Schleiden und der Förderverein »Maler der Eifel e.V.« haben eine Kooperationsvereinbarung über eine Dauer von drei Jahren geschlossen. Im Rahmen der Vereinbarung verpflichtet sich der Förderverein, durch das künstlerische und kulturelle Angebot im KunstForumEifel Gemünd einen künstlerischen und kulturellen Mehrwert für die Bürger der Stadt Schleiden zu schaffen. Dies soll insbesondere durch Wechselausstellungen realisiert werden. Künftig werden daher pro Jahr mindestens sechs unterschiedliche Kunstausstellungen präsentiert.Zudem verpflichtet sich der Verein, für den Besuch der Ausstellungen im KunstForumEifel lediglich sozialverträgliche Eintrittspreise zu erheben. Für Lesungen, Konzerte und ähnliche Veranstaltungen dürfen angemessene Eintrittspreise erhoben werden. Im Gegenzug erhält der Verein eine jährliche Förderung durch die Bürgerstiftung in Höhe von 6.000 Euro. Aktuell ist im KunstForumEifel die Ausstellung »Bilder für über´s Sofa – Ein Kunstmarkt! Sehen . Kaufen . Mitnehmen« zu sehen, die im Februar 2017 endet. Das KunstForumEifel ist freitags, samstags und sonntags von 13 bis 18 Uhr sowie nach Vereinbarung geöffnet. Die Bürgerstiftung Schleiden und der Förderverein »Maler der Eifel e.V.« haben eine Kooperationsvereinbarung über eine Dauer von drei Jahren geschlossen. Im Rahmen der Vereinbarung verpflichtet sich der Förderverein, durch das künstlerische und…

weiterlesen

Prinzenpaar übernimmt die Macht

Weilerswist. Arne I. (Löffler) und Prinzessin Christina I. (Düngen) wurden im Rahmen eines karnevalistischen Frühschoppens in der Tomberghalle Vernich von Bürgermeisterin Anne Horst proklamiert. In ihrer Laudatio ging Anne Horst auf die Historie und besonders auf die Hobbys der Tollitäten ein. So konnte sie manches aus dem »Nähkästchen« berichten.Prinz Arne I. hielt die erste Rede in seiner Amtszeit. Er versprach, auch im Namen seiner Prinzessin, keine Haushaltsmittel der Gemeinde ohne Rücksprache mit ihr auszugeben. Auf Sitzungsgelder und Reisekosten werden sie für die ganze Session verzichten. Prinzlicher Beistand wurde dem neuen Prinzenpaar durch die Anwesenheit von Prinz Udo I. mit Prinzessin Stephanie I und Gefolge aus Lommersum sowie von Prinz Rolf I. mit Prinzessin Dagmar I. aus Dom-Esch geleistet. Im Rahmen der Veranstaltung ließen es sich die ortsansässigen Tanzgruppen des TUS Vernich und Schiff Ahoi Vernich nicht nehmen, den neuen Tollitäten ihre Aufwartung zu machen. Beide Gruppen glänzten mit ihrem Tanz und bereiteten alle Anwesenden eine große Freude. Die Vorsitzende Gabi Menke bedankte sich bei allen Anwesenden und wies auf die große Karnevalssitzung am Samstag, 21. Januar, ebenfalls in der Tomberghalle hin.Arne I. (Löffler) und Prinzessin Christina I. (Düngen) wurden im Rahmen eines karnevalistischen Frühschoppens in der Tomberghalle Vernich von Bürgermeisterin Anne Horst proklamiert. In ihrer Laudatio ging Anne Horst auf die Historie und…

weiterlesen

Autohaus macht Karnevalisten mobil 

Zülpich. Zum siebten Mal in Folge werden die Karnevalisten in Zülpich vom ortsansässigen Autohaus Karlsohn mobil gemacht. Gleich zwei Autos konnten die Narren aus der Römerstadt in Empfang nehmen und dürfen diese bis Aschermittwoch zu den Auftritten bewegen. Die einzigen Kosten die sie dabei übernehmen müssen sind die Benzinkosten. Alle vier Karnevalsgesellschaften waren bei der Übergabe im Autohaus Karlsohn dabei: Die Zülpicher Prinzengarde, die KG Zölleche Öllege, die Hovener Jungkarnevalisten und die Blauen Funken Zülpich. Den Schlüssel für den Peugeot Kombi 208 erhielten Prinz Franz I. (Decker) und seine Ehefrau Manuela aus den Händen des Autohaus-Geschäftsführers Lars Karlsohn. Die Tollität freute sich darüber sehr, denn er fährt privat ebenfalls ein französisches Fabrikat. Außerdem hat er in einer Renault-Werkstatt gelernt und ist durch und durch Fan von französischen Autos. »Wir sind dankbar, dass wir in der heutigen Zeit eine solche Zuwendung bekommen«, freute sich Zülpichs Oberkarnevalist Günter Esser, Präsident der Zölleche Öllege. Denn nicht nur den Prinzenwagen konnten die Zülpicher Narren übernehmen. Für das Organisationsteam gibt es bis zum Aschermittwoch einen Honda Jazz. Gefahren werden der Prinz und seine Gemahlin von Günter Kaderjuli. Der überzeugte Nicht-Karnevalist hatte seinem Freund - weit bevor bekannt wurde, dass er als Prinz die Zülpicher Narren regieren wird - versprochen, sie zu fahren. Auch für das Auto des Organisationsteams ist der Fahrer fest organisiert. »Am Lenkrad des Honda Jazz wird Jacob Flimm sitzen«, erklärte Prinzenführer Jürgen Hanf. Zum siebten Mal in Folge werden die Karnevalisten in Zülpich vom ortsansässigen Autohaus Karlsohn mobil gemacht. Gleich zwei Autos konnten die Narren aus der Römerstadt in Empfang nehmen und dürfen diese bis Aschermittwoch zu den Auftritten…

weiterlesen