mn

Die Drover Heide - ein Juwel

Wandertipp Dezember 2017 von NATUR AKTIV ERLEBEN

Wandertipp des Monats. Dieses Mal gibt es eine Rundwanderung für Liebhaber kurzer Touren und eine beeindruckende Krippenlandschaft am Rande der Rureifel.

Wer mit dem Auto von Euskirchen durch das flache Land auf Nideggen zufährt, wird kaum auf den Gedanken kommen, in unmittelbarer Nähe auf eine Venn-ähnliche Landschaft zu treffen. Und doch liegt hier ein Naturschutzgebiet, das mit seinen Heidekraut-, Wiesen- und Waldflächen zum Wandern einlädt und zahlreiche seltene Pflanzen- und Tierarten beherbergt.

Genussvoller Einstieg

Bereits der Einstieg in Drove ist ein Genuss: Wir durchqueren entlang des Drover Bachs das „Nachtigallental“, anschließend ein Waldstück und kommen schnell in das eigentliche Heidegebiet. Dieses umrunden wir gegen den Uhrzeigersinn auf überwiegend unbefestigten Wegen und Pfaden, über Holzstege, wie wir sie vom Venn kennen, und auf herrlichen Graswegen. Mal geht es durch Wald, mal durch offene Heide- und Wiesenlandschaften, die mit Birken, Eichen und Sträuchern durchsetzt sind. Vor allem im zweiten Streckenabschnitt bringen die zahlreichen Tümpel zusätzlich „Leben“ in die Wanderung. Wer sich Zeit nimmt, kann auch ohne biologische Kenntnisse faszinierende Beobachtungen machen. Ein Höhepunkt im doppelten Sinn ist gegen Schluss der Runde der Aussichtshügel, der trotz seiner geringen Höhe einen imponierenden Panoramablick auf die Heide bietet.

Helje Pötz

Abschließend machen wir noch einen kleinen Umweg zum Helje Pötz, einer Quelle, von der aus das Wasser in römischer Zeit unterirdisch durch den Berg geführt wurde – damals der größte Tunnel nördlich der Alpen! Und ein besonderes Erlebnis nach der Tour: In der Pfarrkirche St.Martin findet man zur Weihnachtszeit eine 25 m lange und 4 m hohe Krippenlandschaft, die Besucher auch von weither anlockt.

Details zur Dezember-Wanderung:

Die Wanderung umfasst nur 12,5 km und weist so gut wie keine Anstiege auf. Auch wer ohne GPS wandern möchte, wird hier auf seine Kosten kommen: Die gesamte Heidelandschaft ist durch Pflöcke mit unterschiedlichen Farben markiert, die unterschiedliche Routen vorgeben.

Die Gemeinde Kreuzau bietet hierzu auch einen Informationsflyer an. Einkehren kann man unterwegs nicht; allerdings befindet sich das Drover Stübchen nur wenige Meter vom Parkplatz entfernt, und wer noch die kurze Strecke nach Nideggen fährt, kann dort zwischen mehreren Lokalen wählen.

Alle Informationen zur Tour (Anreise, Beschreibung des Streckenverlaufs, GPS-Track, zahlreiche Fotos etc.) finden Sie auf der Internetseite von www.naturaktiverleben.de unter folgendem Link: www.naturaktiverleben.de/?IndexTour=85

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.