Update: Einfamilienhaus gerät in Brand

Bewohner können sich aus Flammen retten

In der Nacht zu Mittwoch, 15. April 2020, gegen 01.02 Uhr, wurde die Polizeiinspektion Adenau wegen eines Brands eines Einfamilienhauses in der Ortslage Wershofen alarmiert. Vor Ort mussten die Einsatzkräfte feststellen, dass der Dachstuhl des Wohnhauses bereits brannte und sich das Feuer auf das erste Obergeschoss ausbreitetete. Die beiden Bewohner konnten sich jedoch in Sicherheit bringen. Eine der beiden Personen wurde vom Rettungsdienst versorgt.

Neben der Polizei waren 76 Kräfte der Feuerwehren Wershofen, Hümmel, Schuld, Antweiler und Adenau im Einsatz sowei der Energieversorger RWE. Unterstützt wurden die Rettungskräfte von einem Fahrzeug der Feuerwehr Ahrweiler mit Atemschutzgeräten.

Die Löscharbeiten dauerten mehrere Stunden. Erst gegen vier Uhr konnte das Feuer gelöscht werden. Der Sachschaden beläuft sich schätzungsweise auf mehrere hunderttausend Euro. Die Brandursache ist derzeit noch nicht geklärt. Wie die Frewiellige Feuerwehr VG Adenau mitteilt, sei der Brand vermutlich in einem Wintergarten oder einem angrenzenden Raum ausgebrochen und habe sich von dort weiter ausgebreitet. Da sich der dichte, schwarze Rauch im Innern ausbreitete und das Gebäude in Vollbrand setzte, konnte nur von außen gelöscht werden.

 

 

 

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

AOK zieht sich aus Cochem zurück

Cochem. Herber Schlag für die Kreisstadt Cochem: Die AOK, einzige Krankenkasse die noch ihre Büros in Cochem hatte, schließt nach WochenSpiegel-Informationen die Geschäftsstelle Ende Februar für immer.  Dies bestätigt AOK-Pressesprecher Jan Rößler gegenüber dem Cochemer WochenSpiegel. Ausschlaggebend für die Überlegungen waren demnach auch die Erfahrungen und Folgen der Corona-Pandemie. Jan Rößler: »Die Beratung am Standort Cochem endete am 16. März 2020 aufgrund der eingetretenen Corona-Pandemie. Aufgrund des geänderten, generellen Kundenverhaltens schon weit vor der Pandemie, eben in Richtung digitaler und telefonischer Kontaktkanäle, wird die Beratung in Cochem, als kleinerer Standort, nicht wieder aufgenommen.« Die Beratung der Mitglieder der AOK soll nun unter anderem durch Kundenberaterinnen und Kundenberater auch zu Hause im Rahmen des Außendienstes erfolgen. Alle Arbeitsplätze bleiben, nach Angaben von AOK-Pressesprecher Jan Rößler, in der Region erhalten. »Nach Beendigung der Beratungsstelle Cochem sind alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im nächst erreichbaren Kundencenter (etwa Daun, Simmern, Mayen) weiterhin für unsere Versicherten aktiv.« Stadtbürgermeister Walter Schmitz bedauert auf Anfrage des WochenSpiegel den Weggang. »Jeder Arbeitsplatz, der in Cochem weggeht, tut uns weh. Wenn aber dann eine Institution wie eine Krankenkasse weggeht, die den Charakter einer Kreisstadt mitprägt, ist dies besonders schmerzlich.«  Herber Schlag für die Kreisstadt Cochem: Die AOK, einzige Krankenkasse die noch ihre Büros in Cochem hatte, schließt nach WochenSpiegel-Informationen die Geschäftsstelle Ende Februar für immer.  Dies bestätigt AOK-Pressesprecher Jan Rößler gegenüber…

weiterlesen