Resolution zum Adenauer Krankenhaus beschlossen

Adenau. Der Rat der Verbandsgemeinde stellt Forderungen an Betreiber, Krankenkassen und Land.

Der Rat der Verbandsgemeinde Adenau hat in seiner Sitzung am vergangenen Dienstag eine Resolution zum Erhalt des Adenauer St. Josef-Krankenhauses einstimmig beschlossen. Laut Resolution ist das Haus im Krankenhausplan des Landes Rheinland-Pfalz 2019-2025 als ein Krankenhaus der Grund- und Regelversorgung verankert. Demnach müsse ein Allgemeinkrankenhaus der Grundversorgung neben einer Inneren Abteilung auch über eine Fachabteilung Chirurgie verfügen, um eine wohnortnahe Versorgung für die am häufigsten auftretenden Krankheitsfälle absichern zu können. Weiterhin gelte ein Krankenhausstandort als unverzichtbar, wenn durch seinen Wegfall mehr als 5.000 Menschen länger als 30 Autominuten fahren müssen, um eine Chirurgie, eine innere Abteilung und eine Notfallversorgung zu erreichen. Im Adenauer träfen beide Kriterien zu. Darüber hinaus ziehe der Nürburgring jährlich rund zwei Millionen Besucher an. Alleine zu »Rock am Ring« kämen rund 90.000 Menschen an einem Wochenende.Außerdem seien im Bereich der Polizeiinspektion Adenau sind jährlich durchschnittlich 60 Unfälle mit Schwerverletzten zu verzeichnen.

Kein lokales Traumazentrum

Zur angekündigten Schließung der Chirurgie und dem voraussichtlichen Rückzug der Marienhaus GmbH, die das Krankenhaus betreibt, aus dem Notarztdienst komme hinzu, dass das St. Josef-Krankenhaus zwischenzeitlich kein lokales Traumazentrum mehr sei. Bei Unfällen dürfe der Rettungsdienst aber in der Regel nur ein zertifiziertes Traumazentrum anfahren. In der Resolution werden die Marienhaus GmbH als Krankenhausträger sowie die Kostenträger und die Landesregierung Rheinland-Pfalz dazu aufgefordert, alles daran zu setzen, das St. Josef-Krankenhaus Adenau als ein Krankenhaus der Grund- und Regelversorgung gemäß Krankenhausplan mit Innerer Abteilung, Chirurgie sowie Notarztdienst auszustatten. »Gefordert wird zudem der im Landeskrankenhausplan beschriebene Ausbau des Adenauer Krankenhauses zu einem notfallmedizinischen Zentrum mit entsprechenden Ausbildungskapazitäten in der Notfallmedizin«, heißt es in der Resolution weiter.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.