Stefan Pauly

Einsatz für den Naturschutz

Bilder
An der Pflegemaßnahme beteiligten sich unter anderem die Pfadfinder Müllenbach-Laubach, die Freiwillige Feuerwehr Laubach, der Junggesellenverein Müllenbach, die Schlepperfreunde Schieferland sowie zahlreiche Mitglieder des Schiefervereins.

An der Pflegemaßnahme beteiligten sich unter anderem die Pfadfinder Müllenbach-Laubach, die Freiwillige Feuerwehr Laubach, der Junggesellenverein Müllenbach, die Schlepperfreunde Schieferland sowie zahlreiche Mitglieder des Schiefervereins.

Foto: privat

Müllenbach. 65 Kinder, Jugendliche und Erwachsene haben bei der jährlichen Pflegemaßnahme im Natur- und Denkmalschutzgebiet im Kaulenbachtal geholfen.

Die Helferinnen und Helfer haben dazu beigetragen, dass das Natur- und Denkmalschutzgebiet Kaulenbachtal zwischen Leienkaul, Laubach und Müllenbach mit den riesigen Haldenflächen des ehemaligen Schieferbergbaus als Habitat für Flora und Fauna erhalten bleibt. Die Pflegemaßnahme des Vereins stand wie jedes Jahr unter Aufsicht der zuständigen Biotopbetreuung, biodata Mainz. Ausgestattet mit den entsprechenden Werkzeugen, Maschinen und Geräten, die sämtlich in den vergangenen Jahren mit Fördergeldern der Stiftung Natur und Umwelt Rheinland-Pfalz beschafft werden konnten, begannen die Freischneidearbeiten in den jeweils zugewiesenen Arealen.Die Biotopbetreuerin Dr. Corinna Lehr war hierbei ständig präsent und wies auf schutzwürdige Pflanzen hin, die keinesfalls den Freischneidern, Motorsägen und Heckenscheren zum Opfer fallen durften. »Da die freiwilligen Helfer in vielen Fällen schon seit Jahren die Pflegemaßnahmen des Schiefervereins begleiten, weiß Dr. Lehr die Arbeit jedoch in guten Händen«, stellte Dieter Laux, Vorsitzender des Schiefervereins, zufrieden fest. Weiter lobte er die Helfer: »Viele haben eine hervorragende Expertise, was die Pflegemaßnahmen im Umfeld der Schieferhalden betrifft.«

Eine Besonderheit war die Beteiligung einer Gruppe von Pfadfindern mit Teilnehmern aus Guldental, Speicher und Forst, die im Rahmen einer internen Qualifikationsprüfung im Landkreis Cochem-Zell unterwegs waren. Ihre Aufgabe bestand darin, einen Teich in der Nähe des Spalthauses, der jährlich Hunderten von Feuersalamander-Larven als Heimstatt dient, zu sichern. Der Wasserzufluss musste vor Erosion geschützt werden. Diese Aufgaben erledigten die Pfadfinder innerhalb weniger Stunden perfekt.

www.schieferverein.de

 


Meistgelesen