Stefan Pauly

Wegweisende Technologie

Bilder
Der Werkausschuss der VG Ulmen traf sich vor Ort zur Begehung der Baustelle.

Der Werkausschuss der VG Ulmen traf sich vor Ort zur Begehung der Baustelle.

Foto: VG Ulmen

Gillenbeuren. Umbau der Kläranlage zur Hybridpumpstation mit Eigenstromversorgung  Umbau der Kläranlage zur Hybridpumpstation mit Eigenstromversorgung: Die Kläranlage in Gillenbeuren – erbaut 1968 – wird umgebaut, um die Wasserqualität des gereinigten Abwassers zu steigern und CO2-neutral zu werden.

»Von hier wird zukünftig das Abwasser zur nächstgelegenen Kläranlage nach Schmitt über 2,1 Kilometer gepumpt. Durch diesen Anschluss an die Kläranlage Schmitt steigt wiederum die Reinigungsleistung und somit die Wasserqualität der umliegenden Gewässer. Die bereits verlegte Druckleitung wurde überwiegend gewässerschonend mittels Spülbohrung im geschlossenen Verfahren unter den Bächen hindurch gebohrt«, erklärte Stefan Mohr von der Firma IBS Ingenieure dem Werkausschuss der VG Ulmen vor Ort.

Durch eine Hybrid-Pumpstation werde ein optimaler Betriebspunkt bei der Abwasserförderung erreicht, um bestmöglich bei sehr geringem Trockenwetter- und starkem Regenwetter-Zulauf reagieren zu können. Eine lastabhängige Abwasserförderung durch die Speicherung von Abwasser als Massespeicher und zusätzlicher Energiespeicher in Kombination mit einer Photovoltaikanlage werde hier erstmals in diesem Umfang vom Abwasserwerk realisiert. Aufgrund dieser wegweisenden Technologie sei eine hohe Eigenstromverwendung mit Hilfe einer PV-Anlage und einem Speicher möglich.

Nach aktuellem Stand soll bereits Ende diesen Jahres das Abwasser zur Kläranlage Schmitt gepumpt werden, wenn es aufgrund von Lieferengpässen nicht zu weiteren zeitlichen Verzögerungen komme. Beim Umbau der Anlage werden zeitweise Ausfälle beziehungsweise das kurzfristige Stilllegen der Anlage vermieden, da der gesamte Bau während laufendem Betrieb stattfinde. Nach erfolgreich abgeschlossenem Umbau der Anlage werde der Oxidationsgraben stillgelegt, damit dort im nächsten Jahr der Bau der Photovoltaikanlage erfolgen könne, um den produzierten Strom direkt in das neue Pumpwerk einzuspeisen.

www.ulmen.de