Seitenlogo
ste

Engagement für Umwelt- und Klimaschutz ausgezeichnet

Bernkastel-Wittlich. Westenergie vergibt Preisgelder von insgesamt 10.500 Euro an 21 engagierte Bürger-Projekte.

Alle Teilnehmenden sowie Westenergie-Regionalmanager Marco Felten (1. v. r.) sind begeistert vom Engagement der KlimaschutzpreisträgerInnen.

Alle Teilnehmenden sowie Westenergie-Regionalmanager Marco Felten (1. v. r.) sind begeistert vom Engagement der KlimaschutzpreisträgerInnen.

Bild: Rolf Lorig

Der Westenergie Klimaschutzpreis steht auch in diesem Jahr ganz im Zeichen des Natur- und Umweltschutzes. Der Preis, den die Westenergie AG gemeinsam mit den Partnerkommunen verleiht, geht an örtliche Vereine, Organisationen oder Personen, die sich beim Thema Klimaschutz besonders verdient gemacht haben. Bei der Urkundenverleihung in Wittlich wurden in diesem Jahr 21 PreisträgerInnen ausgezeichnet. Sie erhalten ein Preisgeld von insgesamt 10.500 Euro. Übergeben wurden die Preise von den kommunalen Ansprechpartnern sowie Westenergie-Regionalmanager Marco Felten.

Klimaschutz erstreckt sich auf viele Gebiete

Mit dem Klimaschutzpreis werden Initiativen ausgezeichnet, die sich in besonderem Maße für den Klima- und Umweltschutz einsetzen. Strom sparen, Luft und Wasser verbessern, Lebensräume erhalten: Klimaschutz erstreckt sich auf viele Gebiete. Entsprechend unterschiedlich waren die Ideen. Westenergie und die jeweilige Kommune schreiben den Preis jährlich aus und stellen auch gemeinsam die Jury.

Seit 1995 machen die Initiatoren im Versorgungsgebiet von Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen mit dem Westenergie Klimaschutzpreis gute Ideen und vorbildliche Aktionen aus dem lokalen und regionalen Umfeld für die Öffentlichkeit sichtbar. Die Auszeichnung regt damit auch zum Nachahmen an und macht Mut, selbst aktiv zu werden. Über 8.000 Initiativen, Projekte und Gruppen haben damit inzwischen die Auszeichnung seit dem Start 1995 erhalten, dazu nach Größe der teilnehmenden Kommune gestaffelte Geldprämien.

Folgende Personen und Projekte wurden in Wittlich ausgezeichnet:

Anne Kalle, Zeltingen -Rachtig (Dreck-Weg-Tag zum 1. Mai); Heimatverein Monzelfeld (Beet am Maibaum);  Dorftreff Minheim e.V. (Mini Lebenstürmchen); IG JuRa Longkamp angagiert sich für Naturschutz (Saskia Eck); DJK-Morscheid (Umwandlung der Flutlichtanlage auf LED-Technologie); Heidenburger Dorfladen e.V.; Baumpflege in Talling (Reinhard Krämer); Jörg Rustige, Kinderbeuern (Einsatz für die Verbesserung der Biodiversität in der Gemeinde Kinderbeuern); Familienkreis des Teams Bausendorf der Pfarrei Alftal, Waldtage in den Sommerferien (Nachhaltig für den Klimaschutz); Klaus Litzenburger, Bengel (Pflanzen einer Hecke mit einheimischen Sträuchern); Julia Molitor-Justen vom Weingut Viermorgenhof Kinheim (Biodiversität im Weinberg begreifbar machen); Bürgerinitiative Starkenburg (Biodiversitätsfläche am Aussichtspunkt Starkenburger Pavillon); Thomas Okfen, Wittlich (Insektenparadies an der Grundschule Wittlich-Wengerohr); NABU-Region Bernkastel-Wittlich (Insektenhotel/Sträucher); Jugendfeuerwehr Wittlich Wache 2 (Dreckwegtag);  Förderverein Pfarr- und Kräutergarten, Brauchtum und Kultur Greimerath e.V.; Angelverein Hetzerath (Erhalt & ökologische Aufwertung der Weiheranlage im Naherholungsgebiet Hetzerath); Freiwillige Feuerwehr Arenrath (Umwelt- und Gemeindetag 2023); Daniel Simon, Klausen (Pflanzaktion mit der Jugendfeuerwehr Klausen); Rabea Weißgerber, Minderlittgen (Hummel & Co.); Mehr Thomas Schmitz, Dreis (Grün im Dorf ).

Hintergrund:

Neben der Energieversorgung engagiert sich Westenergie in ihren Partnerkommunen traditionell in den Bereichen Sport, Kultur, Soziales, Klimaschutz und Bildung. Über Sponsorings und Kooperationen unterstützt das Unternehmen sowohl kleine Initiativen als auch große Vereine, um mit den Menschen vor Ort auch auf gesellschaftlicher Ebene gemeinsam die Zukunft zu gestalten. Allein über die Mitarbeitendeninitiative Westenergie aktiv vor Ort konnten bereits rund 12.000 ehrenamtliche Projekte umgesetzt werden.


Meistgelesen