Altstadtfest: Gewinnerplakat kommt aus Wien

Trier. Die Spannweite hätte kaum größer sein können: Von Aquarellmalerei bis zu Filzstiftgestaltungen, von rein grafischen bis hin zu ganz gegenständlichen Lösungen erstreckten sich die Vorschläge, die die Trier Tourismus und Marketing GmbH (ttm) seit Januar erreichten. Mit ihnen wollten die Teilnehmer den 1. Publikumswettbewerb gewinnen, den die ttm für das diesjährige Altstadtfest ausgerufen hatte. Gewonnen hat am Ende eine junge Gestalterin aus Wien. Ihr Motiv schmückt das diesjährige Altstadtfest-Plakat.

Knapp 900 Kilometer liegen zwischen dem Trierer Dom St. Peter und dem Wiener Stephansdom. Doch in diesem Jahr rücken die österreichische Hauptstadt und die Moselmetropole eng zusammen. Denn der Aufruf der ttm, sich mit Fotos, Zeichnungen oder anderen Designideen an der Gestaltung des Altstadtfest-Plakates zu beteiligen, erreichte nicht nur kreative Köpfe in Trier, Igel und an der Mosel, sondern auch die in Wien lebende Publizistikstudentin Belinda Krottendorfer. Die 25-jährige Österreicherin ist vielseitig unterwegs: Nach ihrem Abitur 2011 studierte sie Deutsch und Kunst auf Lehramt und schloss 2017 die Vienna Business School mit einem Diplom für Kunst- und Kommunikationsmanagement ab. Seit dem vergangenen Jahr arbeitet sie als freie Redakteurin bei den Niederösterreichischen Nachrichten.   

Trier erinnert sie an ihre Heimat

Zeit für ihre künstlerische Ader nimmt sie sich aber dennoch und so ist der 1. Platz im Altstadtfestwettbewerb keine Premiere für sie: Bereits 2016 erreichte ihr Logoentwurf für den "Girls' Day" des Bundesfamilienministeriums den 1. Platz. Auf den Trierer Wettbewerb war sie zufällig beim Suchen im Internet aufmerksam geworden – und fühlte sich direkt an ihre Heimat erinnert. "In der Gegend, aus der ich komme (nördliches Niederösterreich), gibt es sehr viele Orte mit historischem Stadtkern. An den Stadtfesten in Retz und Krems an der Donau habe ich immer das besondere Flair geschätzt, das die schmalen, verwinkelten Gassen und historischen Bauten ausstrahlen. Die Trierer Architektur erinnert mich ein wenig an Krems." 

Außergewöhnliche Perspektive überzeugt

Dabei stand für die Studentin fest, dass das Verwinkelte auch in ihrem Entwurf eine Rolle spielen sollte. "Ich wollte auf jeden Fall etwas mit Architektur machen. Ebenso sollte man auf dem Entwurf die Stadt Trier erkennen, und ich wollte, dass man alle Gebäude schön von vorne sehen kann. Daher ist die Stadtansicht auch nicht realistisch."  Gerade diese außergewöhnliche Perspektive war es, die die vierköpfige Jury letztendlich überzeugte – und das, obwohl sie bei keinem der 16 vorgelegten Vorschläge wusste, welche Person dahinter steckt. Aber dass beim Siegermotiv eine besondere Sichtweise aufs Stadtzentrum vorliegt, das war durch den Entwurf selbst ersichtlich. In ihm steht vor der Porta Nigra das Marktkreuz, die Steipe steht in zweiter Reihe an einem Platz, der die Platanen des Domfreihofes mit dem Petrusbrunnen des Hauptmarktes verbindet. Im Bildhintergrund ragt groß und mächtig der Dom hervor, links daneben weist das große Rund des Caldariums auf die Kaiserthermen hin. Und überall: Buntes Konfetti, das sanft über der Szenerie schwebt und auf die dreitägige Party verweist, die die noch so ruhig wirkende Innenstadt bald mit sich reißen wird. 

Jedes Jahr ein Publikumsmotiv

Das Motiv Krottendorfers ist nicht das einzige, das außerhalb von Trier entstanden ist. Auch aus Traun in Oberösterreich oder aus Leverkusen erreichten die ttm Vorschläge. Einige Teilnehmer hatten sich gleich mit zwei oder drei Motiv-Ideen beteiligt. Dabei stand für alle der Spaß am freien Gestalten im Vordergrund. Ein Spaß, der auch im kommenden Jahr ausgelebt werden kann: Ab sofort soll in jedem Jahr ein neues Publikumsmotiv das Plakat und die Flyer des Altstadtfestes schmücken.  Darüber hinaus hat die ttm in diesem Jahr ein neues Logo und eine neue Gestaltungslinie für das Traditionsevent entwickelt. Es löst das bisherige Logo des Altstadtfestes ab und wird als übergeordnetes Eventdesign die unterschiedlichen Plakatmotive der kommenden Jahre einbinden. "Damit hat das Altstadtfest nun einen neuen, frischen Look", freut sich Norbert Käthler, Geschäftsführer der ttm, die das Altstadtfest für die Stadt Trier organisiert. 

Neuerungen werden im Mai vorgestellt

Der 1. Preis ist mit 500 Euro dotiert. Das fertig gestaltete Plakat wird im Mai der Öffentlichkeit vorgestellt – zusammen mit weiteren Neuerungen, an denen im Hintergrund bereits mit Hochdruck gearbeitet wird. Altstadtfest-Fans dürfen also gespannt sein.

RED

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.