Kram- und Frischemarkt in Altenahr

Altenahr. Im Zentrum des Ahrtals öffnet der Weinort Altenahr inmitten seiner fulminanten Felsen- und Rebenlandschaft zum 2. Mal seine Pforten für einen Krammarkt inklusive eines kleinen Frischemarkts am Ahrufer.

Sehr viel positive Resonanz seitens der Besucher sowie auch die viele weiteren Anfragen verschiedenster Aussteller und Standbetreiber haben den Weinort Altenahr e.V. gemeinsam mit der Marktleitung veranlasst, mit diesem Veranstaltungsformat in die zweite Runde zu gehen. Unter strikter Einhaltung der geltenden Corona-Abstands- und Hygiene-Verordnung werden Gäste und Einheimische wieder ein umfangreiches Angebot von rund 30 Verkaufsständen im "Einbahnstraßen-System" erleben und ein entspanntes Flanieren entlang des kompletten Ahrufers im Ortskern von Altenahr genießen können.

Beginn der "Einbahnstraße" für die Besucher des Marktes ist am Zugang des Ahrufers auf Höhe des Hotels zur Post. Ende der "Laufrichtung-Einbahnstraßenführung" ist am großen Parkplatz in der Tunnelstraße. Die Zufahrten zu den Parkplätzen am Ahrufer bleiben zugänglich. Der fließende Verkehr in der Ortsdurchfahrt ist von der Veranstaltung unbeeinträchtigt. Der Markt öffnet am Samstag, 3. Oktober von 10 bis 19 Uhr und am Sonntag, 4. Oktober von 11 bis 18 Uhr. Die Ahrtalbahn aus Richtung Remagen erreicht Altenahr im Stundentakt.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Doch keine Teststation in Ellenz-Poltersdorf

Cochem. Die geplante Corona-Teststation im Kreis Cochem-Zell wird nicht eingerichtet. Die eigentlich in den Räumlichkeiten des Freibades in Ellenz-Poltersdorf geplante Teststation und die avisierten Abläufe sind aus organisatorischer Sicht der Ärzte nicht optimal. Nun haben sich die Ärzte dazu entschieden, die Testungen weiterhin in ihren Praxen durchzuführen und sich auch gegenseitig Unterstützung zugesagt. Diese Entscheidung haben die Ärzte heute auch der Kreisverwaltung Cochem-Zell mitgeteilt. Aktuell seien die Testungen noch in den Praxen zu stemmen, sollten es deutlich mehr werden, müsste eine neue Lösung gefunden werden. Die Kreisverwaltung Cochem-Zell teilt in einer Presseerklärung mit: „Wir sind erfreut und dankbar, dass festgestellt werden kann, dass die niedergelassenen Ärzte ihre Aufgabe der Testung von Patienten mit Symptomen – das heißt Personen mit Krankheitsanzeichen, die Corona nicht ausschließen - sicherstellen können.“ Sollten mehr Testungen notwendig werden, stünden die Räumlichkeiten für eine Corona-Teststation bereit, die auch eingerichtet sei. „Wir hoffen und gehen jedoch davon aus, dass keine Katastrophensituation eintritt. Hierzu kann jeder seinen Beitrag leisten“, so Kreissprecherin Selina Höllen. Die Testungen von Patienten mit Symptomen könnte somit von den niedergelassenen Hausärzten im Landkreis Cochem-Zell in ihren eigenen Praxen erfüllt werden. Auch das Gesundheitsamt führe zahlreiche Testungen von Personen ohne Symptome durch. „Hierunter fallen die Testungen aller Kontaktpersonen der Kategorie 1, die Testungen von Personen in Einrichtungen oder aber auch die Testung von Personen, die eine Meldung über die Corona-Warnapp erhalten haben“, so Höllen. Allein von Montag bis Donnerstag seien durch das Cochem-Zeller Gesundheitsamt bereits 129 Testungen vorgenommen worden.Die geplante Corona-Teststation im Kreis Cochem-Zell wird nicht eingerichtet. Die eigentlich in den Räumlichkeiten des Freibades in Ellenz-Poltersdorf geplante Teststation und die avisierten Abläufe sind aus organisatorischer Sicht der Ärzte nicht…

weiterlesen