Senior wird Opfer von falschen Polizisten

Nach Anrufen in Dernau Geld abgeholt

Dernau. Bereits am Dienstag wurde ein älteres Ehepaar aus Grafschaft-Lantershofen Opfer von Betrügern.

Am gestrigen Mittwoch, 15. Juli, wurde laut Polizei ein älterer Mann aus Dernau Opfer von falschen Polizeibeamten. Demnach wurde er ab 11.30 Uhr mehrfach von mindestens zwei angeblichen Kriminalbeamten telefonisch kontaktiert. Unter dem Vorspielen falscher Tatsachen bewegten sie ihn dazu, Bargeld von seinem Sparbuch abzuheben und gegen 15 Uhr an einen vermeintlichen Kriminalbeamten auszuhändigen. Die Anrufer, die in der Regel mit unterdrückter Rufnummer agieren, sprachen akzentfreies Deutsch. Der Abholer des Geldes war männlich, Anfang 20 Jahre, kräftige Statur, helle Haare, circa 1,75 Meter groß und deutscher Phänotyp.

Heute Vormittag war eine weitere Geldabholung beim Opfer geplant. Diese fand allerdings nicht statt. Die Fahndungs- und Ermittlungsmaßnahmen haben bislang keine konkreten Ermittlungsansätze ergeben. Die Kriminalpolizei fragt nun: Wem sind am gestrigen Tag in der Ortslage Dernau verdächtige Personen oder Fahrzeuge aufgefallen? Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalinspektion Mayen unter Tel. 02651/801-0 oder per E-Mail an kimayen@polizei.rlp.de entgegen. Zudem gab es heute weitere Anrufe von falschen Polizeibeamten in Kalenborn. Die Polizei vermutet, dass die Anrufer zur selben selben Tätergruppierung gehören. Bei diesen Taten blieb es beim Versuch.

Die Polizei Ahrweiler weist darauf hin, dass sie zur Sensibilisierung und Information der Bevölkerung präventive Lautsprecherdurchsagen durchführt. Informationen und Verhaltenstipps zu dem Phänomen "Falsche Polizeibeamte" gibt es im Internet unter: www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/betrug-durch-falsche-polizisten

Bereits am Dienstag wurde ein älteres Ehepaar aus Grafschaft-Lantershofen Opfer von Betrügern. Zwischen 13 Uhr und 16.30 Uhr erhielten die beiden zahlreiche Anrufe ihrer angeblichen Schwiegertochter, die eine finanzielle Notlage vortäuschte. Sie konnte glaubhaft versichern dringend Bargeld für einen Immobilienkauf zu benötigen. Zwischen 16.15 Uhr und 16.30 Uhr nahm schließlich eine vermeintliche Mitarbeiterin des Notars das Bargeld von den Opfern an deren Grundstück entgegen.

Die Abholerin wurde wie folgt beschrieben: circa 30 bis 40 Jahre alt, mittellange, blonde Haare, relativ klein. Der Betrug fiel erst abends auf, als die Schwiegertochter nicht wie angekündigt zum Kaffee erschien. Die durchgeführten Fahndungs- und Ermittlungsmaßnahmen haben bislang keine konkreten Täterhinweise ergeben.

Auch hier bittet die Kriminalpolizei Mayen um Hinweise unter Tel. 02651/801-0 oder per E-Mail an kimayen@polizei.rlp.de . In diesem Zusammenhang rät die Polizei, bei derartigen Telefonanrufen sehr vorsichtig zu sein und kein Bargeld oder andere Wertsachen an unbekannte Personen auszuhändigen. Informationen zum Deliktsfeld "Enkeltrick" gibt es auch im Internet unter: http://polizei-beratung.extrapol.de/themen-und-tipps/betrug/enkeltrick

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.