Corona-Aus für den Ahrathon 2020

Auch "Rock & Wein" betroffen

Ahr. Nun ist es offiziell: Das Corona-Aus trofft auch den Ahrathon und "Rock & Wein" 2020. Kleine Alternativangebote sollen die Gäste trotzdem ins Tal locken.

"Jetzt ist es endgültig! Auch der Ahrathon und 'Rock & Wein' am 13. Juni fallen der Corona-Pandemie in diesem Jahr zum Opfer", informieren die Veranstalter Marc Linden und Michaela Wolff vom Weingut Sonnenberg."Bis zuletzt haben wir gehofft und über viele Alternativen nachgedacht", so Wolff weiter. "Doch ein digitaler Lauf, oder geforderte, gravierende Einschränkungen wären einem Ersatz einfach in keinster Weise gerecht geworden", ergänzt Linden zum endgültigen Aus.

Trotzdem sei man am Sonnenberg froh darüber, dass die Landesregierung in einer aktuellen Pressemeldung der Staatskanzlei endlich für klare Verhältnisse sorge und man nun für die Zukunft planen könne. In besagter Pressemitteilung heißt es: "Volksfeste, größere Sportveranstaltungen mit Zuschauern, größere Konzerte, Festivals, Dorf-, Stadt-, Wein-, Schützenfeste, Kirmes-Veranstaltungen sind derzeit untersagt. Eine Wiedereröffnung ist derzeit noch offen. Veranstaltungen im Außenbereich sind derzeit untersagt. Ab dem 27. Mai können Veranstaltungen im Außenbereich mit einer Personenbegrenzung von 100 stattfinden, ab dem 10. Juni wird die Personenbegrenzung auf 250 angehoben. Veranstaltungen im Innenbereich sind derzeit untersagt. Ab dem 10. Juni können Veranstaltungen im Innenbereich mit einer Personenbegrenzung von 75 stattfinden, ab dem 24. Juni wird die Personenbegrenzung auf 150 angehoben." Damit sei die Durchführung des Ahrathons und "Rock & Wein" mit jeweils mehreren tausend Gästen am 13. Juni endgültig nicht realisierbar.

Appell an Läufer und Gäste

Auch wenn für die Veranstalter die Gesundheit aller an erster Stelle stünde, so bedaure man den Ausfall der Veranstaltungen - nicht zuletzt deshalb, weil sie im gesamten Tal inzwischen zu einem "echten Wirtschaftsfaktor" geworden seien. "Aus diesem Grund wenden wir uns aktiv an alle Läufer und Gäste und bitten sie unser schönes Tal trotz Veranstaltungsausfall zu besuchen", macht Wolff deutlich.Getreu dem Motto "Unser Tal ist immer eine Reise wert", hoffen die Organisatoren auf volle Hotelbetten, Geschäfte und Restaurants am eigentlichen Veranstaltungswochenende. "Nun heißt es für uns alle gemeinsam, schnellstmöglich aus der Krise zu finden", verdeutlicht Linden das Ansinnen. Er selbst plae daher ab Donnerstag, 11. Juni, seine Straußwirtschaft frühzeitig für Gäste auch im Außenbereich des Weingutes zu öffnen. Auch eine kleine "Weinbühne" soll aufgebaut werden, damit Gäste wieder Livemusik von Musikern der Region genießen dürfen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.