THW-Ersatzbrücke: Vorbild für weitere Ahrquerungen

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Bei der Flutkatastrophe sind die meisten der städtischen Ahrquerungen zerstört worden. Für eine Stadt wie Bad Neuenahr-Ahrweiler sind Brücken als Verbindungswege von allerhöchster Bedeutung.

Daher war die sehr schnelle Errichtung der THW-Behelfsbrücke im Bereich der Landgrafenstraße ein erster wichtiger Impulsgeber zum Wiederaufbau der städtischen Verkehrsinfrastruktur.

Neben dieser bereits fertiggestellten Deltabrücke sollen in den nächsten zwei Monaten weitere Ahr-Übergänge geschaffen werden. Bereits von der Stadt bestellt ist eine neue Fußgängerbrücke im Bereich der ehemaligen Amseltalbrücke. Diese wird voraussichtlich in der zweiten Augustwoche angeliefert. Darüber hinaus sind weitere Behelfsbrücken für Fußgänger im Stadtgebiet geplant. Diese sollen entstehen in den Bereichen der ehemaligen Kurgartenbrücke, der früheren Bachemer Brücke sowie der früheren Obertorbrücke. Eine Brücke für Fahrzeuge (einspurig) und Fußgänger soll zudem an Stelle der ehemaligen Heppinger Brücke gebaut werden.

Die Planungen laufen auf Hochtouren. Die Stadt bittet jedoch um Verständnis, dass zum jetzigen Zeitpunkt noch kein Fertigstellungsdatum genannt werden kann. Über den weiteren Vorgang wird die Stadt weiterhin informieren.

Des Weiteren plant der LBM Cochem-Koblenz den Bau einer weiteren Deltabrücke und einer Fußgängerbrücke im Bereich der ehemaligen Ahrtorbrücke.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.