Die Feuerwehr Remagen - eine starke Truppe

Remagen. Die Feuerwehreinheit der Kernstadt Remagen ist die älteste Feuerwehr im Kreis Ahrweiler.

Die Freiwillige Feuerwehr der Remagener Kernstadt ist eine von sechs Einheiten der gesamtstädtischen Feuerwehr. Ihr gehören derzeit 55 aktive Feuerwehrleute an, die sich ehrenamtlich engagieren. Die Remagener Feuerwehr wurde 1878 von Mitgliedern des gegründet und ist somit die älteste Feuerwehr im Kreis Ahrweiler. Die Einheit Remagen ist eine sogenannte Stützpunktwehr. Ihre Aufgabe besteht einerseits darin, den Schutz für die Kernstadt Remagen herzustellen. Außerdem unterstützt sie bei Bedarf die Feuerwehreinheiten in den Außenorten. Da die Feuerwehrleute auf den Dörfern tagsüber größtenteils außerhalb ihrer Wohnorte arbeiten, wird bei Alarmierungen stets auch ein Fahrzeug der Kernstadt-Einheit in den Einsatz geschickt. Der Gesetzgeber erwartet, dass von der Alarmierung bis zum Eingreifen am Einsatzort nicht mehr als acht Minuten vergehen. In dieser Zeit müssen die Anfahrt der Einsatzkräfte zum Feuerwehrhaus, das Umziehen und Ausrüsten, das Besetzen der Fahrzeuge und die Fahrt zum Einsatzort abgewickelt werden. Das Feuerwehrhaus liegt am „Römerhof“ und wurde 1998 bezogen. Es beherbergt neben die Ausrüstung und Fahrzeuge der Einheit Remagen sowie die Atemschutzwerkstatt, ein zentrales Materiallager, die Kleiderkammer, die Schlauchwerkstatt und einen größeren Unterrichtsraum. Zudem ist dort die Feuewehreinsatzzentrale der Stadt untergebracht. Bei größeren Einsätzen besetzt der Führungsstab der Gesamtwehr den Funktisch, um so den Einsatz zu koordinieren.

Im Feuerwehrhaus sind elf Fahrzeuge untergebracht. Der Kommandowagen dient dem Einsatzleiter zur schnellen Erkundung der Einsatzstelle vor dem Eintreffen der ersten Einsatzkräfte. Das Hilfeleistungslöschfahrzeug (HLF 20) transportiert eine komplette Gruppe, die aus neun Feuerwehrleuten besteht. Es rückt zuerst aus und ist ausgerüstet zur Brandbekämpfung, zur technischen Unfallhilfe und hat Material an Bord, mit dem erste Maßnahmen bei Gefahrgutunfällen eingeleitet werden. Zudem beinhaltet es einen Wassertank, der 2000 Liter fasst, und ist mit Atemschutzgeräten bestückt. Zum Fuhrpark gehört zudem eine Drehleiter (DLA-K 23/12) Drehleiter, die die vorgeschriebene Rettungshöhe von 23 Metern erreicht. Einen Wassertank mit 2900 Litern Fassungsvermögen ist im Tanklöschfahrzeug (TLF 16/25) verbaut. Das Fahrzeug dient der Brandbekämpfung und bietet sechs Feuerwehrleuten Platz.

Hinzu kommen ein Mannschaftstransportwagen (MTW), ein Mehrzweckfahrzeug (MZF) mit hydraulischer Ladebordwand, das dem Materialtransport dient und ständig mit Schlauchmaterial und Ergänzungsmaterial für die technische Hilfeleistung beladen ist, sowie ein geländegängiges Kleinalarmfahrzeug (KLAF) für drei Feuerwehrleute, das der Brandbekämpung und Hilfeleistung in engen Gassen und Wegen dient. Der Gerätewagen Gefahrgut (GW-G) ist für Gefahrgutunfälle ausgestattet und gehört zur Gesamtfeuerwehr des Kreises Ahrweiler. Außerdem gehören ein Gabelstapler und ein Rettungsboot, das für Einsatzmaßnahmen auf dem Rhein geeignet ist, zum Fuhrpark der Kernstadtfeuerwehr. Weiterhin steht im Feuerwehrhaus noch ein großer Einsatzleitwagen (ELW1). Dieser Ford Transit ist dem Führungsdienst der Gesamtstadt zugeordnet und mit umfangreicher Kommunikationstechnik ausgestattet.

Die Feuerwehreinheit Remagen wird im Jahr rund 150 Mal zu Einsätzen der unterschiedlichsten Art alarmiert. Das Spektrum reich von der Brandbekämpfung über ausgelöste Rauchmelder und Brandmeldeanlagen, Verkehrsunfälle, Unwetter, Hochwasser, umgestürzte Bäume bis hin zu Gefahrgutunfällen und mehr. Hinzu kommen Brandsicherheitswachen und sonstige Sicherheitswachen, etwa bei größeren Veranstaltungen wie dem Lebenskunstmarkt und dem Jakobsmarkt.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.