Streifenwagen in Unfall verwickelt

Sinzig. Eine vorausfahrende Autofahrerin machte auf der B 9 laut Polizei eine Vollbremsung, als sie Martinshorn und Blaulicht hinter ihr bemerkte.

Diese Einsatzfahrt endete in einem Unfall. Am heutigen Dienstagnachmittag gegen 15 Uhr war Streifenwagen der Polizei aus Remagen auf der B 9 zu einem Einsatz in Bad Breisig unterwegs. Dort waren Diebe beobachtet worden, die fliehen wollten. Mit Blaulicht und Martinshorn passierte der Streifenwagen aus Remagen kommend die Zufahrt aus dem Hochkreisel und näherte sich der baustellenbedingten Engstelle auf der Ahr-Hochbrücke Sinzig. Das bemerkte laut Polizei offensichtlich auch die Fahrerin eines vorausfahrenden VW Golf. Darauf reagierte sie mit einer Vollbremsung, sie die Polizei. Der Fahrer des Streifenwagens hatte keine Möglichkeit auszuweichen und konnte einen Auffahrunfall trotz Vollbremsung nicht mehr verhinder, so die Polizei.

Alle beteiligten Personen seien körperlich unverletzt geblieben, allerdings habe die Autofahrerin merklich unter dem Eindruck des Unfallgeschehens gestanden, so dass vorsorglich der Rettungsdienst hinzugezogen wurde. Nach der Erstversorgung vor Ort sei die Fahrerin ais dem Kreis Ahrweiler zur Schocknachsorge in ein Krankenhaus gebracht worden. Den Sachschaden an den beiden Fahrzeugen schätzt die Polizei auf 10- bis 12.000 Euro. Der Streifenwagen war nicht mehr fahrfähig und musste von einem Abschleppdienst geborgen werden.

Die B 9 in Richtung Koblenz war für etwa eine Stunde gesperrt. Dies führte schnell zu einem bis Remagen reichenden Rückstau und erhöhtem Fahrzeugaufkommen durch den über den Hochverteiler auf die B 266 sowie die Nebenstraßen rund um Sinzig ausweichenden Verkehr. Ab etwa 16 Uhr lösten sich die Behinderungen langsam auf.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.