ka

Ein Ende der Baustelle ist in Sicht

»Et hätt noch immer joot jejange« so lautet ein Paragraph des kölschen Grundgesetzes. Ganz offensichtlich trifft er auch für die Baustelle an der »Schönen Aussicht« an der L 73 zwischen Schuld und Fuchshofen zu. Denn die dortigen Arbeiten sind bald zu Ende.
Bilder

»Die Bauarbeiten liegen genau im vorgegebenen Zeitplan«, so Rudolf Dehren von dem zuständigen Landesbetrieb Mobilität (LBM) in Cochem.
Zurzeit werde die Unterseite der Brücke über den Armutsbach noch verstärkt.  Und kürzlich sei bereits die Asphaltdeckschicht auf der Brückenoberseite eingebaut worden. Wie der Fachmann des Landesbetriebes betont, müssen allerdings vor der  Verkehrsfreigabe die Leitplanken  auf der Brücke und an der angrenzenden Straße montiert und der Fußgängersteg sowie die Wasserhaltung – voraussichtlich mit Hilfe eines Autokranes – zurückgebaut werden.
Rudolf Dehren geht davon aus,  dass in der 51. Kalenderwoche die Brücke für den Verkehr wieder freigegeben wird.
Polier Horst Ballmann von der Baufirma Klein aus Jünkerath hat die Baustelle von Anfang an verantwortlich betreut.
Mit seinem Team ist er jetzt dabei, die letzten Arbeiten  an  der Brücke fertigzustellen.  Dabei bereitet das Hochwasser des Armutsbachs den Arbeitern Probleme. Der kleine Bach mündet unmittelbar an der Brücke in die Ahr.  Der erfahrene Polier ist sich aber sehr sicher, den angedachten Freigabetermin der Straße einhalten zu können. Und bisher konnte man sich immer auf die ausführende Baufirma verlassen, heißt es sehr zufrieden aus dem zuständigen Landesbetrieb Mobilität.
Voll des Lobes ist auch der Schulder Ortsbürgermeister Helmut Lussi: »Die Firma Klein hat sehr zuverlässig gearbeitet und es ist schön, dass die Baustelle voraussichtlich in der 51. Kalenderwoche wieder freigegeben wird«.
Ebenso ist Ingrid Wilms über das Ende der Baustelle erfreut. Sie arbeitet bei Morgan Rekofa in Antweiler und musste eine weitläufige Umleitung benutzen. »Jetzt ist die Sache aber doch noch glimpflich ausgegangen«.
Ingo Carnott  Pressesprecher der Morgan Rekofa ergänzt:  »Wir sind dankbar, dass der LBM und auch das Wetter einen zeitnahen Abschluss des Projektes ermöglicht haben. Unsere Mitarbeiter haben den Umweg unfallfrei bewältigt und unsere Kunden haben durch interne Umplanungen kaum etwas von der Baustelle mitbekommen. Die Mehrkosten sind daher überschaubar geblieben«.
Wie der Landesbetrieb Mobilität (LBM) in Cochem mitteilt, modernisiert er auch im nächsten Jahr einige Straßen in der Verbandsgemeinde  Adenau.
Im Frühjahr 2016 wird auf der B 258 am Potsdamer Platz in Wiesemscheid an der Asphaltdeckschicht gearbeitet.  Ebenso soll im Frühjahr auf der L 73 der Fangzaun zwischen Schuld und Insul erneuert werden. Im Sommer wird die Straßenoberfläche an der B 257 zwischen Müllenbach und Kelberg saniert. Ebenso wird im Laufe des kommenden Jahres an der B 258 bei Müsch eine Stützwand erneuert. Wie der Landesbetrieb weiter bekannt gibt, wird im nächsten Jahr darüber hinaus die Kreisstraße 5 in den Gemeinden  Aremberg  und Dorsel modernisiert. Möglicherweise kommt es im Rahmen der Arbeiten zu Verkehrsbehinderungen. Die Bürger werden aber rechtzeitig darüber informiert, sagt der Landesbetrieb.