Jutta Kruft

Erfolgreiche Kinder-Ferienaktion

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Kinder aus dem Ahrtal und AWO Hort Neuwied gemeinsam im Harz.

Bilder
Die Kinder genossen die Freizeitangebote sichtlich.

Die Kinder genossen die Freizeitangebote sichtlich.

Foto: AWO

Bereits im letzten Jahr richtete die AWO Rheinland Ferienfreizeiten aus, die vor allem den Kindern aus dem hochwasserbetroffenen Ahrtal zu Gute kommen sollten. Da diese sich großer Beliebtheit erfreuten, war im Juli eine weitere Gruppe zu einer gemeinsamen Ferienfreizeit nach Bad Sachsa in den Harz gestartet. 29 Kinder aus Neuwied und Bad Neuenahr, im Alter von sieben bis 14 Jahren, reisten gemeinsam mit den Leiterinnen der AWO Kita Neuwied, Anne Hertling und Petra Louis in den Harz, um dort knapp zwei Wochen voller Aktivität, Gemeinschaft und Spaß zu verbringen. Für viele Kinder war dies nach Corona und dem Hochwasser die erste Ferienfreizeit überhaupt, die sie erleben durften. Die Kinderaugen strahlten mit der Sonne um die Wette! Begleitet wurde die Gruppe von vier hauptamtlichen Betreuer/innen und drei Teamern, um die Beziehungsarbeit zwischen den Kindern optimal zu begleiten. Für eine fachliche Traumabegleitung der Ahr-Kinder vor Ort wurde geschultes Personal eingebunden. Darüber hinaus begleitete die AWO Südharz eine aufregende Erlebniswanderung. Auf dem Weg gab es zahlreiche knifflige Aufgaben zu lösen, die es in sich hatten. Zum einen brachten die Rätselaufgaben die Köpfe zum Qualmen, zum anderen war es den Kindern nur als Team möglich, die Unwegsamkeit der Strecke zu bewältigen. Bad Sachsa ist eine Kleinstadt im Harz und bietet viele Attraktionen für Klein und Groß, so dass das Ferienprogramm sehr abwechslungsreich gestaltet war: Spannende Aktionen, aufregende Ausflüge, schweißtreibende Wanderungen. Langeweile hatte hier keine Chance. „Wir bedanken uns für die tolle Zusammenarbeit beim Team der AWO Südharz, vor allem bei Kerstin Koch, und bei allen Helfer/innen, die diese Ferienfreizeit möglich gemacht haben. Der AWO-Spirit war ganz deutlich zu spüren gewesen, danke für die tolle Zeit“, resümiert Frau Hertling.