Rad-Triumph über Stock und Stein

»Ich wollte mich nicht mehr einholen lassen, denn ich wusste, ein Traum kann in Erfüllung geben. Das gab mir neue Energie.« Und er ging in Erfüllung, der erste Sieg für Daniela Schütt bei einem Mountainbikerennen der UCI-World Series.
Bilder

Doch der Sieg im belgischen Houffalize nahe der luxemburgischen Grenze war nicht der einzige Erfolg, den Daniela Schütt an diesem Tag erringen konnte. Die Mountainbikerin aus Einruhr hat sich zum dritten Mal für eine Weltmeisterschaft qualifiziert. »Meine Eltern sind radsportbegeistert. So saß ich schon als kleines Kind auf dem Rad«, erinnert sich Daniela Schütt. Ihr Vater stand lange Zeit dem SV Einruhr-Erkensruhr vor und war einer der Initiatoren des Radsportevents »Mountainbike am Rursee«, das Ende Juni sein zehnjähriges Bestehen feiert.
»Und die tolle Eifellandschaft vor der Haustüre bietet beste Voraussetzungen, um unseren Sport auszuüben«, strahlt Daniela Schütt. Das Mountainbiken ist nicht nur seit vielen Jahren die Leidenschaft der 31-Jährigen, sie hat beim Sport auch ihren Partner Jan Kaliciak kennengelernt und ihn an den Obersee locken können.

Moral im Rennsattel und am Essenstisch

»Es ist natürlich super, wenn man gemeinsam trainieren kann. Denn unser Hobby ist sehr zeitintensiv«, gesteht Schütt. Zwischen sechs und 14 Stunden sei man wöchentlich querfeldein in den Wäldern der Nordeifel unterwegs. Fast jedes Wochenende steht ein Rennen an - in dieser Saison hat das Duo bereits sechs Rennen absolviert. Und im März begab sich das Paar zum Trainingslager nach Mallorca. »Das war sehr intensiv, hat uns beide aber auch im Teilnehmerfeld ein ganzes Stück nach vorne gebracht«, versichert Jan Kaliciak. Gerade auf Ausdauer und längere Strecken wurde großen Wert gelegt. »Unser Sport ist ein Hobby und doch achten wir auf eine ausgewogene Ernährung und müssen ständig im Training bleiben«, so die Mountainbikerin. Schon nach kurzer Zeit hat Daniela Schütt den Lohn für ihre Mühen eingefahren. In 5:05 Stunden ließ sie auf technisch anspruchsvoller und vielfach matschiger Strecke über 83 Kilometer und 2500 Höhenmeter die gesamte Konkurrenz hinter sich. »Dabei haben wir uns am Anfang verfahren und musste das Feld mit zwei Konkurrentinnen von hinten aufrollen. Unterstützt von Freunden und Familie setzte sich die Athletin auf einer schwierigen Abfahrt entscheidend ab und konnte Platz eins bis ins Ziel verteidigen. Dabei sind auch viele Halbprofis auf der Strecke unterwegs, die nahezu vom Radeln leben können. »Wäre es keine Randsportart, dann könnten selbst wir mit unserer Leistung Geld verdienen«, versichert Jan Kaliciak. Aber darum geht es den Beiden nicht. Im Rahmen der »Cross Country-WM« in Albstadt hat das Paar seine bisher größten Erfolge im Rennsattel bei den Deutschen Meisterschaften für Ärzte und Apotheker eingefahren. 2017 wurden die Physiotherapeutin und der Krankenpfleger Deutsche Meister, im Vorjahr landeten Beide auf Platz zwei. Und am Rursee am 30. Juni sind Daniela Schütt und Jan Kaliciak natürlich auch am Start: www.mtb-am-rursee.de

WM in der Schweiz

Daniela Schütt und Jan Kaliciak treten seit dieser Saison für das MTB-Team Sport-Treff 2.0 in die Pedale. Die UCI MTB Marathon World Championships finden vom 20. bis 22. September in Grächen in der Schweiz (Kanton Wallis) statt. Dort sind 70 Kilometer und 3500 Höhenmeter zu absolvieren.


Meistgelesen