stp

Frühling belebt den Arbeitsmarkt

Die Statistiker der Agentur für Arbeit Koblenz-Mayen haben Ende März im Landkreis Cochem-Zell 1.483 arbeitslose Frauen und Männer gezählt - 183 weniger als im Februar und 62 weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote ist innerhalb der letzten vier Wochen auf 4,5 Prozent gesunken. Vor einem Jahr lag sie bei 4,7 Prozent.
Bilder

Es habe sich bereits abgezeichnet, dass die Frühjahrsbelebung am Arbeitsmarkt in diesem Jahr sehr zeitig eintreten würde, erklärt Agenturleiter Frank Schmidt, was nicht zuletzt daran liege, dass die frühen Osterferien und der damit verbundene Saisonstart das Gastgewerbe bereits Anfang März aus dem Winterschlaf erweckten. "Allerdings zeigen die Zahlen auch sehr deutlich, dass der Arbeitsmarkt in der Region nach wie vor stabil ist - trotz der Herausforderungen, die sich aus den gestiegenen Flüchtlingszahlen ergeben. Die Nachfrage nach Fachkräften ist hoch." Diese Einschätzung wird durch die Entwicklung des regionalen Stellenmarktes gestützt. So gingen aus dem Landkreis Cochem-Zell im März 168 neue Stellenangebote beim Arbeitgeberservice der Agentur ein. Insgesamt werden damit zurzeit 490 offene Stellen in der Region gezählt - 108 mehr als vor einem Jahr. Wie zu dieser Jahreszeit üblich, geht die Arbeitslosigkeit vor allem im Rechtskreis des Sozialgesetzbuches (SGB) III zurück, also bei jenen Menschen, die meist noch nicht länger als ein Jahr arbeitslos sind und von der Arbeitsagentur betreut werden. Denn hier steigt die Zahl der Arbeitslosen im Winter auch am stärksten an. Ende März gehören 709 Frauen und Männer zu diesem Rechtskreis, 178 weniger als im Februar und 82 weniger als vor einem Jahr. Im Rechtskreis SGB II, dem jene Arbeitslosen zugeordnet sind, die von den Jobcentern betreut werden und die auf Grundsicherung angewiesen sind, sank die Arbeitslosigkeit in den letzten vier Wochen dagegen nur geringfügig um 5 auf nun 774 ab, gegenüber dem Vorjahr ist dies ein Anstieg um 20. Ende März wirft die Arbeitsagentur einen ersten Blick auf den Ausbildungsmarkt. Im Landkreis Cochem-Zell meldeten sich seit Beginn des Ausbildungsjahres Anfang Oktober 346 junge Menschen bei der Berufsberatung, um sich bei der Suche nach einer Ausbildungsstelle unterstützen zu lassen. Im gleichen Zeitraum meldeten Arbeitgeber aus dem Kreis 435 offene Lehrstellen. Zurzeit stehen 176 unversorgten Bewerbern 271 Stellenangebote gegenüber. Rein rechnerisch kommen damit rund eineinhalb Stellen auf jeden Ausbildungssuchenden. Themenfoto: Archivwww.arbeitsagentur.de