zen

Golfplatz kurz vor der Rettung?

Offenbar haben sich der Golf Club Cochem und der Ferienparkbetreiber auf einen Vertrag geeinigt. Demnach würde der Betrieb reibungslos weitergehen. Die Vertragsunterzeichnung ist für kommende Woche geplant.
Bilder
Da war die Golf-Welt auf der Ellerer Höhe noch in Ordnung: Golf Club-Präsident Manfred Ostermann puttet 2018 beim 25-jährigen Jubiläum des Clubs zielsicher ein.

Da war die Golf-Welt auf der Ellerer Höhe noch in Ordnung: Golf Club-Präsident Manfred Ostermann puttet 2018 beim 25-jährigen Jubiläum des Clubs zielsicher ein.

Seit Wochen gibt es Ungewissheit um die Zukunft der Golfanlage auf der Moselhöhe. Der Ferienparkbetreiber "Roompot", der seit der Eröffnung des Ferienparks Eigentümer der 18- und 9-Loch-Anlage ist, hatte im vergangenen Jahr angekündigt, dass er den verlustreichen Golfplatz loswerden möchte. Diese überraschende Ankündigung sorgte sofort für sorgenvolle Gesichter bei den rund 200 Vollmitgliedern des Golfclubs Cochem. Nach Bekanntwerden des geplanten Ausstiegs von "Roompot" waren auch Forderungen aufgetaucht, wonach die öffentliche Hand, also die Verbandsgemeinde beziehungsweise die Ortsgemeinde Ediger-Eller, einspringen sollten. Ostermann: "Wir sind auf der Zielgeraden" Nun steht offenbar eine Lösung der Problematik kurz bevor, ohne dass Steuergeld von der Verbandsgemeinde oder der Ortsgemeinde Ediger-Eller in die Hand genommen werden muss. Nach Informationen des Wochenspiegel soll in der kommenden Woche ein entsprechender Vertrag zwischen "Roompot" und dem Golf Club Cochem geschlossen werden. Mit diesem würde der Golfclub die Flächen übernehmen. Der Präsident des Golf Clubs, Manfred Ostermann, bestätigt entsprechende Informationen unserer Zeitung. "Wir sind auf der Zielgeraden", so Ostermann. Über Einzelheiten wollte der Golfclub-Präsident noch nicht sprechen. Nur so viel: "Wir werden mit den Mitgliedsbeiträgen und der finanziellen Ausgleichszahlung durch ,Roompot' eine wirtschaftlich tragbare Lösung finden, mit der der Spielbetrieb für die Zukunft gesichert ist." Aktuell zahlen die rund 200 Vollmitglieder im Jahr 1.200 Euro Mitgliedsbeitrag. Dazu kommen noch Erlöse von rund 150 sogenannten "Fernmitgliedern". 700.000 Euro in monatlichen Raten Nach Informationen unserer Zeitung ist "Roompot" bereit, einen Betrag von 700.000 Euro zu zahlen, damit der Konzern die ungeliebte Golfanlage los wird. Diese Zahlung soll aber - dem Vernehmen nach - nicht in einer Summe an den Golfclub fließen, sondern in monatlichen Raten. www.golfcochem.euArchiv-Foto: Pauly