Brände an Silvester im Landkreis Bernkastel-Wittlich

Bernkastel-Kues und Binsfeld: Feuerwehr rückt aus

Kreis Bernkastel-Wittlich. Die unsachgemäße Handhabung von Böllern hat zu Bränden im Landkreis Bernkastel-Wittlich geführt.

Bernkastel-Kues: Altkleidercontainer brennt

In der Silvesternacht wurde kurz vor der Jahreswende ein Containerbrand in Bernkastel-Kues in der dortigen Cusanusstraße gemeldet. Als Ursache wird ein in den Container geworfener "Böller" vermutet. Die Feuerwehr aus Kues konnte den Brand schnell löschen. Über die Schadenshöhe kann noch nichts gesagt werden; die im Container befindlichen Kleidungsstücke dürften jedoch nicht mehr zu verwerten sein.

Binsfeld: Mülltonnen brennen, Fassade der Grundschule beschädigt

Am Dienstag, 31. Dezember, gegen 18.10 Uhr wurde ein Brand einer Mülltonne auf dem Schulgelände der Grundschule Binsfeld gemeldet. Den Ermittlungen zufolge wird angenommen, dass zunächst die Altpapiertonne brannte. Dadurch sind noch zwei weitere Restmülltonnen verbrannt und haben an der Fassade der Grundschule einen nicht unerheblichen Schaden verursacht.

Im Bereich der Grundschule wurden von Zeugen Jugendliche gesichtet, die auch Böller gezündet hatten. Es ist anzunehmen, dass der Brand zumindest fahrlässig hervorgerufen wurde.

Zeugen, die relevante Hinweise zu den Verursachern mitteilen können, werden gebeten, die Informationen telefonisch (06571-9260) oder per EMail (piwittlich.dgl@polizei.rlp.de) an die Polizei in Wittlich zu richten.

Selbst gelöscht: Wohnmobil brennt in Bausendorf in der Nähe eines 5000 Liter Gastanks

Auch in Bausendorf gab es ein Feuer aufgrund des Feuerwerks zum Jahreswechsel. Dieses konnte der Besitzer selbst schnell löschen und hatte damit Glück in Unglück:

Am Silvestermorgen gegen 00.35 Uhr wird aus Bausendorf ein Wohnmobilbrand gemeldet. Der Brand wurde durch Silvesterfeuerwerk hervorgerufen. Der Besitzer des Wohnmobiles konnte den Brand glücklicherweise schnell löschen, denn in unmittelbarer Nähe zum Wohnmobil hätte ein 5000 l Gastank explodieren können.

red

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.