Lüxem verliert klar, Dörbach triumphiert in Trier

Wittlich-Land. Spiel eins nach dem Trainerrücktritt von Andreas Scheibe brachte für Fußball-Bezirksligist SG Lüxem/Wittlich nicht die erhoffte Kehrtwende. Nach dem Rücktritt des Coachs am vergangenen Mittwoch – gleichzeitig hörten auch Jörg Ehlen als Mannschaftsverantwortlicher und Ralf Adams als Torwarttrainer auf (wir berichteten) – kassierte die Mannschaft beim SV Leiwen-Köwerich eine 0:5-Niederlage. Lüxem empfängt am Sonntag die SG Rascheid.

 

Mit einer 0:3-Heimniederlage musste sich der SV Zeltingen-Rachtig gegen die SG Ruwertal geschlagen geben. Dabei hielt das Team von Coach Werner Feyen in der ersten Halbzeit noch gut mit. Nachdem die junge Mannschaft jedoch den ersten Gegentreffer kassierte, war die Verunsicherung präsent. Zwangsläufig fielen in der zweiten Hälfte auch die Tore zwei und drei. Sonntag geht´s zu Aufsteiger SV Föhren. Ein anderer Aufsteiger sorgt derzeit für Furore: mit einem 1:1- Unentschieden im Heimspiel gegen die favorisierte SG Schneifel sammelte die SG Neumagen-Dhron/Trittenheim einen weiteren Punkt gegen den Abstieg. Spielertrainer Sascha Kohr machte den Punkt in der Nachspielzeit perfekt. Sonntag empfängt man die SG Zell.

Dörbach siegt in Trier

Der SV Dörbach konnte den guten Eindruck aus der vergangenen Begegnung auf das Auswärtsspiel bei der DJK St. Matthias Trier übertragen. Die Mannschaft von Bernd Körfer entführte im Trierer Höhenteil drei Punkte bei dem ungefährdeten 2:0 Erfolg. Philipp Gulden (10.) und Kai Edringer (80.) trugen sich in die Torschützenliste ein. Dörbach empfängt bereits am Samstag, 17 Uhr, die SG Osburg. Die SG Buchholz/Manderscheid/Hasborn konnte einen ungefährdeten 3:1- Sieg gegen den SV Föhren einfahren und spielt bereits am Mittwoch, 20 Uhr, im Derby bei der SG Wallenborn.

Wer wird neuer Lüxem-Trainer?

Mit der Hoffnung auf eine Kehrtwende nach der turbulenten Woche reiste die SG Lüxem/Wittlich nach Leiwen. Hier hatte der verletzte Spieler Sven Kohlei das Coaching der Mannschaft übernommen und wurde von Vorstandsmitglied Markus Lehnen unterstützt. Kohlei fand vor dem Spiel wohl die richtigen Worte, denn die SG versteckte sich keinesfalls und spielte von Beginn an mit. Das 1:0 für Leiwen in der 22. Minute fiel dann etwas überraschend, als der Ball nach einem Drehschuss zunächst gegen den Pfosten prallte und anschließend im Netz zappelte. "Danach haben wir dann einfach die uns bietenden Einschussmöglichkeiten kläglich vergeben", bemängelte Vorstandsmitglied Marc Teusch. "Wenn man diese Bälle nicht verwandelt, rächt sich das". Das dies bereits kurz vor der Halbzeit passierte, war umso bitterer. "Nach dem schnellen 3:0 unmittelbar nach der Pause war das Spiel dann gelaufen", so Teusch weiter. Dennoch konnte man im Vergleich zu den vergangenen Spielen eine deutliche Leistungssteigerung feststellen. "Das Ergebnis ist mit Sicherheit um zwei bis drei Tore zu hoch ausgefallen. Damit, dass wir in unserer momentanen Situation Punkte aus Leiwen mitbringen, konnte jedoch auch niemand rechnen", so Teusch weiter. Am kommenden Spieltag soll ein neuer Trainer verantwortlich sein. Teusch erklärt, dass aller Voraussicht nach in dieser Woche die Personalie geklärt wird. Neben Kohlei werden für die nächsten Spiele auch noch Daniel Ulbrich (Fußbeschwerden) und Marcel Hoffmann (Innenbandriss) ausfallen.

Zeltingen verunsichert

Zeltingens Trainer Werner Feyen sprach nach dem 0:3 gegen Ruwertal von einer verdienten Niederlage. "Wir schaffen es zurzeit einfach nicht, unsere Defensivleistung abzurufen". Die gute Arbeit gegen den Ball hat die Mannschaft in den vergangenen zwei Spielzeiten ausgezeichnet. "Die dafür benötigten Aspekte können wir derzeit nicht abrufen", so Feyen weiter. Dennoch konnte seine Mannschaft das Spiel in der ersten Halbzeit noch offen gestalten. Der Gegentreffer wirkte dann jedoch schockierend. Danach war der Mannschaft auch die Verunsicherung aufgrund der vergangenen 0:8-Niederlage in Bitburg anzumerken. "Sicherlich hätten wir heute selbst auch einen Treffer erzielen können. Daran lag es aber nicht, dass wir verloren haben", so der Trainer. "Wir müssen jetzt weiter hart für den Erfolg arbeiten und schauen, dass wir zum kommenden Spiel den Schalter umgelegt bekommen", lautet Feyens Hoffnung auf das nächste Spiel am kommenden Sonntag in Föhren. TC

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.