Vivian Ludwig aus Heidweiler ist 5. Milchkönigin

Heidweiler. Die 26-jährige Vivian Ludwig aus Heidweiler wurde in Bitburg zur Milchkönigin gekrönt.

Die 26-jährige Vivian Ludwig aus Heidweiler wurde in Bitburg zur 5.Rheinland-Pfälzischen Milchkönigin gekrönt. Die gelernte Laborassistentin setzte sich gegen Konkurrentin Simone Daun aus Kyllburgweiler durch und folgt Katharina Weber aus Pickließem auf den Thron. Am Ende eines bunten Abends, bei dem die Kandidatinnen neben einer Fachbefragung auch Spiele rund um die Milch meistern mussten, siegte Vivian Ludwig und gibt damit der Milch in Rheinland-Pfalz in den kommenden zwei Jahren ein Gesicht. Das Ergebnis war denkbar knapp: Die 17-köpfige Jury bestehend aus Vertretern des Berufsstandes, der Politik, der Presse, des Einzelhandels und der Verbraucher zog sich über 30 Minuten zur Beratung zurück bevor das Ergebnis feststand. Eine Besonderheit der Wahl bestand darin, dass auch das Publikum Mitspracherecht erhielt.

"Zum Dorfleben gehört Landwirtschaft"

Milchkönigin Vivian wird in ihrer Amtszeit 2019-2021 ca. 80-100 Veranstaltungen besuchen und in dieser Zeit häufig den Laborkittel an den Haken hängen und gegen Krone und Schärpe tauschen. Die volle Unterstützung des Kollegiums aus dem Milchlabor des Landeskontrollverbandes Rheinland-Pfalz-Saar e.V. hat sie jetzt schon: "Wir sorgen dafür, dass sie die Termine auch wahrnehmen kann. Wir freuen uns, dass sie gewonnen hat und passen den Dienstplan an oder tauschen auch mal, wenn es nötig ist." Für Vivian selbst ist "Milch das wichtigste Anliegen des Tages" - sowohl privat, als auch beruflich. In Zukunft möchte die nun amtierende Milchkönigin diese Leidenschaft weitergeben: "Ich komme aus dem Dorf und bin stolz darauf. Zum Dorfleben gehört Landwirtschaft automatisch mit dazu und bei uns in Heidweiler besonders auch die Milchwirtschaft. Das Wissen über die Milch und die Liebe zu Milchprodukten möchte ich als Milchkönigin an Verbraucher weitergeben." Für Unterhaltung sorgte Landwirt Jürgen Krämer mit seiner Handpuppe Horst, die auch unter den ersten Gratulanten waren.

(red).

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.