Jahresausstellung der EVBK

Prüm. Die größte Kunstausstellung im nördlichen Rheinland-Pfalz wird am Samstag, 6. Juli, in Prüm eröffnet. Die 62. Jahresausstellung der »Europäischen Vereinigung Bildender Künstler aus Eifel und Ardennen e.V.« (EVBK) zeigt 132 Arbeiten von 83 Künstlerinnen und Künstlern aus der Eifel-Ardennen-Region und den umliegenden Zentren, darunter Gemälde, Fotografien, Skulpturen und Installationen.

Leicht zugelegt haben in diesem Jahr die Anmeldungen aus Frankreich, Luxemburg und Belgien. Insgesamt 133 Künstler haben sich beworben. Eine fünfköpfige Jury wählte aus, welche Arbeiten es in die Ausstellung schaffen. Einen Schwerpunkt bilden in diesem Jahr Skulpturen, denn auch der diesjährige Kaiser-Lothar-Preisträger ist Bildhauer: Martin Schöneich aus Vorderweidenthal in der Pfalz.

Schöneich ist eine Sonderschau im Festsaal der ehemaligen Abtei Prüm gewidmet. Der Kaiser-Lothar-Preis der EVBK wird alljährlich von der Stadt Prüm ausgelobt. Wem er zufällt, das entscheidet eine Jury, bestehend aus Vorstandsmitgliedern der Künstlervereinigung. Fünf Künstlerinnen und Künstler kamen in diesem Jahr in die Endauswahl. Ein Kriterium ist neben künstlerischer Entwicklung auch ein klares Bekenntnis zu den europäischen Grundwerten. Der Bildhauer Martin Schöneich (64) aus Vorderweidenthal in Rheinland-Pfalz beteiligt sich seit mehr 20 Jahren an den Ausstellungen der EVBK und zählt zu den renommiertesten Bildhauern in Rheinland-Pfalz. Nach einer Lehre als Modellschreiner in Frankenthal wurde er Meisterschüler bei Professor Erich Koch an der Münchner Kunstakademie. Seine Arbeiten reichen von Kleinpastiken aus Holz und Bronze bis zu Großplastiken aus Stahl, Holz und Sandstein. 2014 gewann Schöneich den Ideenwettbewerb für die Gedenkstätte, die an den an den Amoklauf 2009 an der Albertville-Realschule in Winnenden bei Stuttgart erinnert. Zum Gedenken realisierte er eine Großplastik mit dem Titel "Gebrochener Ring". Die Verleihung des Kaiser-Lothar-Preises an Schöneich begründet die Jury der EVBK die Wahl mit der kraftvollen Dynamik seiner Arbeiten, die sowohl natürliche als auch geometrische, konstruktive Formen reflektieren.

Bei der Eröffnung der Ausstellung wird die bisherige Präsidentin der EVBK, Marie-Luise Niewodniczanska, offiziell verabschiedet. Ihr Nachfolger Gerald Keßler wurde bei einer Mitgliederversammlung im Januar einstimmig gewählt.Die EVBK-Jahresausstellung ist im Regino-Gymnasium Prüm (ehemalige Abtei) von 7. Juli bis 4. August 2019 täglich von 13.30 bis 18 Uhr geöffnet, am letzten Ausstellungstag nur bis 16 Uhr.Öffentliche Führungen werden angeboten am Sonntag, 14. Juli, 15 Uhr mit Gerald Keßler und am 28. Juli um 15 Uhr mit Thomas Rath.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.