1 Kommentar

GenoEifel stellt sich in Heimbach vor

Anmelden für die Auftaktveranstaltung

Heimbach. Die Generationengenossenschaft Eifel, die unbürokratisch Hilfegebende und Hilfesuchende im häuslichen Bereich zusammenringt, stellt sich am Mittwoch, 23. September, um 17 Uhr im evangelischen Altenheim EvA am Schönblick/ev. Kirche Heimbach vor. Alle Interessierte sind herzlich willkommen.

In die Generationengenossenschaft übergegangen seien auch Freizeiten-Netzwerke wie das der „Jungen Alten Heimbach“, heißt es in der Pressemitteilung der „GenoEifel“ abgekürzten Selbsthilfeorganisation. Man wolle ein System des Helfens und gegenseitigen Unterstützens schaffen mit dem Ziel, ein selbstbestimmtes Älterwerden im eigenen Wohnumfeld zu ermöglichen.

Hilfe abfragen, Hilfe anbieten

„Mit dem Beitritt in die Genossenschaft ist es jedem Mitglied möglich, Hilfen anzubieten oder Hilfen anzufragen“, heißt es in der Einladung für den Info-Spätnachmittag am 23. September. Die Helferleistungen reichen vom Begleiten/Mitfahrgelegenheit zum Arzt über das Verrichten hausmeisterlicher Hilfen bis hin zum Gesellschaftleisten. „Wer Hilfe braucht für die vielen kleinen Dinge, die mühsam geworden sind, fragt die Hilfe über die Geno-Eifelzentrale an.“ Längst sei aus der Idee eine funktionierende Drei-Generationen-Region in vielen Städten und Gemeinden des Kreises Euskirchen geworden, heißt es weiter. Jetzt werde das System in der Stadt Heimbach aufgebaut und vorgestellt.

Anmelden

Da durch Corona-Schutzmaßnahmen die Zahl der Teilnehmenden begrenzt ist, sollen Interessierte sich bei der Projektmitarbeiterin für die Region Heimbach, Nideggen, Simmerath, Monschau, Roetgen, Katja Fey, melden und zwar unter simmerath@GenoEifel.de oder mobil (0157) 37 00 39 58. red/pp/Agentur ProfiPress

www.GenoEifel.de

 

 

Artikel kommentieren

Kommentar von Possardt Brit
Gerne würde ich zur VA an 01.10. kommen?

Herzlichen Gruß
Brit possardt

Kreis verhängt Maskenpflicht für Schüler

Cochem. Heute Vormittag, hat auf Einladung des Präsidenten des Landesamtes für Soziales, Jugend und Versorgung Rheinland-Pfalz, Detlef Placzek, die Task Force für den Landkreis Cochem-Zell getagt. Neben dem Präsidenten haben in der Task Force  Vertreter des Landesamtes für Soziales, Jugend und Versorgung, des Bildungs-, Gesundheits- und Innenministeriums, der Polizei und des Landkreises mitgewirkt. An allen Schulen im Landkreis Cochem-Zell gilt während der gesamten Schulzeit, einschließlich des Unterrichts, eine Maskenpflicht. Ausgenommen davon sind Grundschulen, die Primarstufe an Förderschulen sowie Schulen mit dem Förderschwerpunkt ganzheitliche Entwicklung oder dem Förderschwerpunkt motorische Entwicklung. Diese Regelung soll zunächst für die Dauer von zwei Wochen gelten. Weitergehende Hinweise für die Umsetzung erhalten die Schulen direkt von der Schulbehörde des Landes. Nach Erarbeitung der Allgemeinverfügung muss diese nochmals mit der Task Force abgestimmt und sodann veröffentlicht werden. Die Allgemeinverfügung tritt am Tag nach der öffentlichen Bekanntmachung in Kraft. Die Bekanntmachung ist für Samstag, 24.10.2020 geplant. Die Regelungen sind damit  rechtzeitig vor Schulbeginn am Montag, 26.10.2020, in Kraft.  Heute Vormittag, hat auf Einladung des Präsidenten des Landesamtes für Soziales, Jugend und Versorgung Rheinland-Pfalz, Detlef Placzek, die Task Force für den Landkreis Cochem-Zell getagt. Neben dem Präsidenten haben in der Task Force  Vertreter des…

weiterlesen