Gemeinsame Filiale für die Bevölkerung

KSK Euskirchen und VR-Bank Nordeifel rücken zusammen

Kall. Not macht ja bekanntlich erfinderisch, im Fall der beiden Geldinstitute Kreissparkasse Euskirchen und VR-Bank Nordeifel führte sie zu einer bemerkenswerten Kooperation - einer gemeinsamen Filiale.

Die wurde nun in einem Nebengebäude von Möbel Brucker in Kall eröffnet. Dort bieten - friedlich nebeneinander - sowohl die VR-Bank Nordeifel als auch die Kreissparkasse Euskirchen den gleichen Service an wie ihn die Kunden aus den ursprünglichen Filialen in Kall kennen, die beide durch die Flutkatastrophe erheblich beschädigt wurden.

Gemeinsam!

Auf das Wort »gemeinsam« legten sowohl Mark Heiter, Vorstandsvorsitzender der VR-Bank Nordeifel, als auch Udo Becker, Vorstandsvorsitzender der KSK Euskirchen, sehr großen Wert. Er wolle zwar nicht zu pathetisch werden, so Mark Heiter bei der Eröffnung, aber man könne bei der Einrichtung der gemeinsamen Filiale von »einem neuen Zeitalter« sprechen. »Wir haben den Wettbewerbsgedanken ganz weit hinten angestellt«, betonten Udo Becker und Mark Heiter. Stattdessen habe man gemeinsam Verantwortung übernommen, um den Menschen vor Ort nach der Katastrophe schnell und effektiv zu helfen.

Zusammenarbeit

So habe man sich bereits seit einiger Zeit darauf verständigt, dass die Kunden die Geldautomaten beider Geldinstitute gegenseitig und kostenfrei für Auszahlungen nutzen können. Das gilt in den betroffenen Flutgebieten, also neben Kall zum Beispiel auch in Schleiden oder Gemünd. Übrigens: Die Geldautomaten im Kernort von Kall bleiben nach wie vor bestehen. Weiterer Schritt in der Zusammenarbeit ist nun die gemeinsame Filiale in Kall.

Dank an Möbel Brucker

Dort finden die Kunden seit dem 1. Dezember von jedem Kreditinstitut jeweils einen Geldautomaten, für Kunden der KSK ein SB-Terminal und für Kunden der VR-Bank einen Kontoauszugsdrucker. Daneben gibt es drei weitere Räume, die von den Banken wechselseitig für Kundengespräche genutzt werden können. Nicht nur Mark Heiter und Udo Becker, sondern auch der Kaller Bürgermeister Hermann-Josef Esser bedankten sich vor allen Dingen bei Andreas Brucker und dessen Familie dafür, dass Möbel Brucker die Räumlichkeiten für die gemeinsame Filiale unkompliziert zur Verfügung stellte. »Nicht nur die Kaller Bevölkerung ist froh über diese neue, sehr wichtige Anlaufstelle«, wies Hermann-Josef Esser auf den Andrang vor der »Mobilen Filiale« der KSK hin, die sich ebenfalls vor Möbel Brucker befunden hatte. Sie kehre jetzt wieder zur Sparkasse Köln/Bonn zurück, so Udo Becker.

Erheblicher Aufwand

Über die Investitionssumme in die gemeinsame Filiale wollten sich beide Seiten nicht äußern, ließen aber keinen Zweifel daran, dass »der Aufwand für die Übergangsgeschäftsstelle erheblich war«, so Becker und Heiter. Der Aufwand sei jedoch absolut gerechtfertigt, denn diese Anlaufstelle sei für die Menschen in der Region enorm wichtig. Fest steht, dass die gemeinsame Filiale für Wochen und Monate Bestand haben wird. Das KSK-BeratungsCenter in der Kaller Bahnhofsstraße wird zwar wieder eröffnet - aufgrund der starken Schäden aber wohl nicht vor Ende 2022. Die VR-Bank Nordeifel wird eine neue Filiale im Gewerbegebiet Kall nahe des Kreisverkehrs an der L 206 bauen. Zudem verriet Mark Heiter, dass in den nächsten Wochen die Filiale der VR-Bank in Gemünd geschlossen wird, um wichtige Sanierungsarbeiten vorzunehmen. Heiter: »Der Keller gleicht momentan einer Pilzzucht.«

Die neue gemeinsame Filiale in Kall ist ab sofort montags bis freitags von 9 bis 12.30 Uhr sowie von 14 bis 16 Uhr geöffnet, donnerstags zusätzlich bis 18 Uhr. Der SB-Bereich ist täglich von 6 bis 21 Uhr zugänglich.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Guter Wein, schlechte Manieren

Cochem. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen Urkundenfälschung der Prozess gemacht. Der Mann soll über einen polnischen Führerschein verfügt haben, ihm soll jedoch die Fahrerlaubnis am 11. Oktober 2018 entzogen worden sein. Er soll dennoch, unter anderem am 27. April 2021, mit seinem Pkw unterwegs gewesen sein. Dabei soll der Angeklagte an beiden Nummernschildern des Autos zuvor an die Stelle des amtlichen Siegels zwei runde Aufkleber mit der Aufschrift »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« geklebt haben, um im Straßenverkehr eine amtliche Zulassung vorzutäuschen und den fehlenden Versicherungsschutz zu verschleiern. Tatsächlich soll der Pkw, so die Anklageschrift, aber schon im Januar 2020 abgemeldet worden sein. Die Aufkleber »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« werden auf Weinflaschen angebracht, die bei einer Qualitätsprüfung besonders gut abgeschnitten haben. Woher der Angeklagte den Aufkleber hat oder ob er ihn eventuell von einer Flasche abgetrennt hat, geht aus der Mitteilung des Amtsgerichtes Cochem nicht hervor. Für den Prozess vor dem Amtsgericht kann sich der Angeklagte den Satz des antiken, griechischen Lyrikers Alkaios von Lesbos zu Herzen nehmen: »In vino veritas«, was auf Deutsch heißt: »Im Wein liegt die Wahrheit.« Strafrechtlich droht dem Mann laut Strafgesetzbuch eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe. Bericht folgt. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen…

weiterlesen