Warnung vor Corona-Betrügern

Udo Hönes vom "Weisser Ring" rät zur Achtsamkeit

Kreis Mayen-Koblenz. Betrüger nutzen die Corona-Krise, um allzu unkritische Menschen hereinzulegen. So gestalten sie die an sich bekannten Betrugsmaschen um und versuchen mithilfe der teilweisen Verunsicherung und den Ängsten im Zusammenhang mit Corona mit allerlei Tricksereien gutgläubige Bürger um ihr Geld zu bringen.

Dabei ist ihnen jede Hinterlist recht, sei es die Vorspiegelung am Telefon, der Enkel oder ein sonstiges Familienmitglied benötige dringend eine größere Summe Geld für eine sofort notwendige Sonderbehandlung einer Virusinfektion oder ein vermeintlicher Gesundheitsdienst bietet an der Haustür die Überprüfung und Desinfektion des Hauses, der Wohnung an, um bei dieser Gelegenheit nach Geld und Wertgegenständen zu suchen. Oder zwei Personen geben sich als Mitarbeiter des Gesundheitsamtes aus, einer gibt vor, einen Coronatest durchführen zu müssen, während der andere die Gelegenheit zum Diebstahl nutzt. Auch im Internet treiben Betrüger, zum Beispiel mit der vorgetäuschten schnellen Lieferung von Atemschutzmasken, Desinfektionsmitteln und so weiter ihr Unwesen.

Gegen diese unseriösen Täuschungsmanöver hilft nur Eines: Misstrauisch sein! Glauben Sie nicht ohne Weiteres "vermeintlichen Familienmitgliedern oder Bekannten" am Telefon, fragen Sie kritisch nach, rufen Sie sie besser selbst mit der ihnen bekannten Rufnummer an oder fragen Sie jemand, ob die dubiose Geschichte wirklich stimmen kann. Geben Sie niemals Fremden Geld, andere Wertgegenstände oder Geheimnummern und lassen Sie Fremde auf keinen Fall in Ihre Wohnung. Kaufen und unterschreiben Sie absolut nichts an der Haustür, wie Udo Hönes rät.

Kontakt

Bundesweite Rufnummer: 116 006 oder für den Kreis Mayen-Koblenz: 01 51 / 55 16 47 02.
www.weisser-ring.de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.